menu logo Netzathleten

Werden die beiden Playdown-Partien erneut zum Krimi?

/media/news/660/20170316_mcneely_starbullsr.jpg
Foto: Starbulls Rosenheim | 16.03.2017
Dresden will Heimrecht zurück / EHC-Clubs wollen die Favoriten zum stolpern bringen / Weißwasser will die Revanche

EHC Bayreuth - Bietigheim Steelers (Stand Viertelfinalserie 0:1)

Tigerkäfig soll zum Stolperstein für den Gewinner der Hauptrunde werden: Der EHC Bayreuth hat in dieser Saison schon oft seine Heimstärke unter Beweis gestellt. Die Bietigheim Steelers haben die „Festung Tigerkäfig“ bereits kennengelernt: Einmal konnten die Ellentäler mit einem 3:2-Sieg nach Hause fahren; einmal gab es eine knappe Niederlage. Welcher Club am Freitag den Sieg für sich behaupten kann, entscheidet sich am Freitag ab 20:00 Uhr im Bayreuther Kunsteisstadion.

EHC Freiburg - Löwen Frankfurt (Stand Viertelfinalserie 0:1)

Freiburg will es den Löwen vor heimischer Kulisse schwer machen: Am Dienstag holten die Frankfurter den ersten Sieg in der „Best-of-Seven“-Serie. Die Löwen wollen an ihre Leistung anknüpfen und auch das zweite Spiel erfolgreich gestalten. Doch die Breisgauer werden alles daran setzten, um in der Viertelfinalserie gleichzuziehen. Mit den eigenen Fans im Rücken und lautstarker Unterstützung von den Rängen will der EHC die Partie erfolgreich gestalten. Ob dies gelingt, zeigt sich am Freitag ab 19:30 Uhr in der Franz-Siegel-Halle.

Lausitzer Füchse - Kassel Huskies (Stand Viertelfinalserie 0:1)

Füchse brennen auf die Revanche: Nach der 1:4-Niederlage am Dienstag gegen Kassel wollen die Lausitzer in der Playoff-Serie mit den Schlittenhunden gleichziehen. Alle Weißwasseraner sind einsatzfähig. Doch der amtierende Meister wird es den Sachsen nicht einfach machen, denn auch Kassel will den Sieg holen. Ob dies gelingt, zeigt sich am Freitag ab 19:30 Uhr im Fuchsbau.

Füchse-Trainer Hannu Järvenpää: „Im Team herrscht eine gute Stimmung. Jeder ist heiß darauf, Freitag die Serie auszugleichen. Und ich bin mir sicher, mit unseren Fans im Rücken, sollte das möglich sein.“

ESV Kaufbeuren - Dresdner Eislöwen (Stand Viertelfinalserie 1:0)

Dresden will guten Auswärtstrend weiter ausbauen: In den vergangenen Auswärtspartien drehten die Eislöwen richtig auf. Nach der Niederlage am Dienstag und den damit verschenkten Heimrecht wollen die Elbestädter den ersten Sieg in der Viertelfinalserie holen. Doch die Joker nachlegen und Dresden weiter unter Druck setzten. Verzichten müssen die Kaufbeurer dabei auf ihren Kapitän Sebastian Osterloh, welcher sich eine Unterkörperverletzung zuzog und etwa sechs Wochen ausfallen wird. Ein Einsatz von Simon Schütz ist fraglich. Welches Team am Freitag als Sieger das Eis verlässt, entscheidet sich ab 19:30 Uhr.

Arturs Kruminsch: „Mit dem ersten Spiel gewinnt oder verliert man bekanntlich nicht die gesamte Serie. Wir sind fokussiert auf die nächste Partie. Unser Ansatz muss es sein, weniger Strafen zu nehmen und auch mal die ekligen Dinger reinzudrücken.“

Eispiraten Crimmitschau - EC Bad Nauheim (Stand Playdown-Serie 0:1)

Crimmitschau will an gute Leistung anknüpfen: Eispiraten-Trainer John Tripp zeigte sich zufrieden mit dem Auswärtsspiel seiner Mannschaft am Dienstag. Im zweiten Aufeinandertreffen gegen den EC Bad Nauheim soll nun der erste Sieg in den Playdowns geholt werden. Ob die Eispiraten den Sieg holen oder Bad Nauheim die Führung in der Playdown-Serie ausbauen, entscheidet sich am Freitag ab 20:00 Uhr im Sahnpark.

Christoph Kabitzky: „Das 1:0 für Bad Nauheim in der Serie heißt gar nichts. Es wird eine enge Serie – beide Mannschaften können gewinnen. Am Dienstag war es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams haben alles gegeben. Es sind Playdowns – jeder will gewinnen und es ist noch alles offen.“

Heilbronner Falken - Starbulls Rosenheim (Stand Playdown-Serie 0:1)

Nächstes spannendes Duell erwartet: Spannung pur herrschte am Dienstag im ersten Spiel beider Kontrahenten. Einen Sieg gab es für Rosenheim in der Verlängerung. Für Aufsehen sorgte dabei Starbulls-Spieler Tyler McNeely, welcher einen Hatrick im Spiel bejubeln konnte. Mit welchem Goalie die Rosenheimer am Freitag spielen werden, ist noch offen. Auch bei den Heilbronnern steht noch nicht fest, welche Kontigentspieler auflaufen werden. Beide Mannschaften wollen den Klassenerhalt schaffen - umso wichtiger ist der nächste Sieg. Welcher Club am Freitag gewinnt, entscheidet sich ab 20:00 Uhr in der Kolbenschmidt-Arena.

Folgender Spieler ist am Freitag, den 17.03.17, gesperrt:

ESV Kaufbeuren: Jeff Szwez – Ein Spiel Sperre wegen Verstoßes gegen IIHF Regeln 158 und 127

Die Spiele im Überblick:

17.03.17 19:30 Uhr Lausitzer Füchse - Kassel Huskies

(HSR Kopitz, Lasse / LSR1 Cepik, Maksim / LSR2 Schewe, Martin)

17.03.17 19:30 Uhr EHC Freiburg - Löwen Frankfurt

(HSR Fischer, Sven / LSR1 Bertele, Stefan / LSR2 Haas, Thomas)

17.03.17 19:30 Uhr ESV Kaufbeuren - Dresdner Eislöwen

(HSR Melia, Elvis / LSR1 Fauerbach, Florian / LSR2 Ruhnau, Robert)

17.03.17 20:00 Uhr EHC Bayreuth – Bietigheim Steelers

(HSR Klein, Michael / LSR1 Thür, Lubos / LSR2 Votler, Artur)

17.03.17 20:00 Uhr Eispiraten Crimmitschau - EC Bad Nauheim

(HSR Vogl, Stefan / LSR1 Kalnik, Thomas / LSR2 Klima, Jakub)

17.03.17 20:00 Uhr Heilbronner Falken – Starbulls Rosenheim

(HSR Müns, Cori / LSR1 Gaube, Gabriel / LSR2 Komorek, Mathias)