menu logo Netzathleten

Feldspieler oder Torhüter sind ohne Stock

/media/news/660/20170420_schlaeger_cp.jpg
Foto: City Press | 20.04.2017

Es kommt vor, dass Feldspieler oder Torhüter ohne Stock sind. Das passiert, weil dieser Schläger kaputt oder aber verloren ging. So völlig ohne Stock können die Spieler nur einen sehr eingeschränkten Beitrag am offensiven oder defensiven Spiel leisten. Ein neuer Schläger kann da Abhilfe schaffen. Es stellt sich die Frage, wie der betroffene Spieler damit versorgt werden kann. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, muss die Neuversorgung auf dem Eis von Hand zu Hand erfolgen. Ein Zuschieben, -schießen oder -werfen eines Stockes ist illegal. Die dafür einschlägige Regel sieht dafür eine Kleine Strafe für denjenigen Spieler vor, der auf diese Weise seinen Mitspieler mit einem anderen Stock versorgt.

Solange ein Spieler seinen Stock opfert und seinen Mitspieler damit von Hand zu Hand versorgt, ist das ohne Gefahr. Das sieht man nicht selten in Situationen, in denen in der Verteidigungszone der Stürmer seinen Mitspieler versorgt, der dort als („stockloser“) Verteidiger seine Aufgaben nahe am Tor zu erfüllen hat. Anders ist der Fall dann, wenn dieser Spieler sowohl seinen Stock, als auch einen weiteren Stock in den Händen hält und sich entschließt, vor der Übergabe des Stockes an seinen Mitspieler am Spiel teilzunehmen, während er noch beide Stöcke in den Händen hält. Eine Kleine Strafe ist die Folge.

Hin und wieder gibt es auch die Situation, dass ein Feldspieler seinen Stock an den Torhüter reicht, damit dieser wenigstens mit diesem Stock sein Tor verteidigen kann. Der Torhüter ist berechtigt, mit dem Stock eines Feldspielers im Spiel zu agieren. Anders ist der Fall jedoch dann, wenn ein Feldspieler mit einem Torhüterstock am Spiel teilnimmt. Dafür sieht die Regel eine Kleine Strafe für diesen Spieler vor.

Video Stockverlust im Finalspiel Nummer zwei: https://youtu.be/JnsPj7wmL9Y

(Mit freundlicher Unterstützung durch Gerhard Müller - DEB Regelreferent)





Teilen: