menu logo Netzathleten

DEL2-Saison 2017/2018 – Das Team der Bietigheim Steelers

/media/news/660/20170911_team-scb_timo-raier.jpg
Foto: Timo Raiser | 11.09.2017
Gezielte Verstärkungen für den Steelers-Kader

In den vergangenen fünf Spielzeiten standen die Steelers stets im Finale. Zwei Mal holte Bietigheim den Meister-Titel. Doch in den beiden vergangenen Jahren war stets ein hessischer Club ein Stolperstein für einen erneuten Titel-Gewinn. Im April 2017 stand es in der Final-Serie zwischen den Löwen und Steelers bereits 3:0 für Frankfurt. Doch die Schwaben kämpften sich zurück und konnten zwei Siege holen. Das sechste Spiel brachte dann die Entscheidung – Frankfurt gewann das Heimspiel und wurde DEL2-Meister.

Für die neue Saison gab es paar Änderungen im Kader: Sieben Spieler haben das Ellental verlassen – acht neue Eishockey-Profis wurden verpflichtet. Im Tor steht weiterhin Sinisa „Silo“ Martinovic. Andreas Mechel und Patrick Golombek haben neue Aufgaben gesucht. Als Backup wurde Ilya Sharipov verpflichtet. Der 22-jährige Goalie konnte bereits beim SC Riessersee DEL2-Erfahrungen sammeln.

Ebenfalls vom SCR wurde Benjamin Hüfner unter Vertrag genommen. Der Verteidiger ist kein Unbekannter bei den Grün-Weißen. Bereits in der Saison 2014/15 lief er für Bietigheim auf das Eis. Der Großteil der Abwehr-Spezialisten hält dem Club weiterhin die Treue. Max Prommersberger, Rob Brown, Dominic Auger, Bastian Steingroß und Adam Borzecki verteidigen auch weiterhin in den eingespielten Abwehr-Reihen der Bietigheimer. Ebenso neu im Steelers-Bollwerk sind die jungen Defensiv-Spieler Fabian Dolezel und Kodi Schwarz. Dabei wird Dolezel mit einer Förderlizenz für den EHC Timmendorfer Strand 06 ausgestattet.

Verteidiger Auger blickt der neuen Spielzeit schon mit Vorfreude entgegen: „Die neue Saison verspricht großartiges Eishockey – es kann für die Fans der DEL2 sehr spannend werden. Ich denke, jedes Team kann jede Mannschaft schlagen und das macht die Liga spannend und interessant. Unser erstes Ziel ist es, nach der Hauptrunde unter den ersten vier Clubs zu stehen. Danach ist alles offen – Playoffs sind Playoffs. Keiner spielt in den Finalrunden um zu verlieren.“

Das Grundgerüst der Offensive bleibt den Steelers erhalten. Lediglich drei Spieler haben die Angriffs-Reihen verlassen. Fünf neue Gesichter gilt es in die bestehenden Offensive zu integrieren. Doch zunächst werden die Grün-Weißen noch auf Frederik Cabana verzichten müssen. Der Stürmer kuriert seine in den Playoffs zugezogene Knieverletzung aus.

Ab sofort tragen Norman Hauner, Alexander Preibsch, Andrew McPherson, Leon Müller und Tyler McNeely das Steelers-Trikot. Dabei treffen Hauner und McNeely in Bietigheim auf einen alten Bekannten. Die eben genannten Stürmer spielten bereits bei den Starbulls Rosenheim zusammen. Mit PcPherson konnte ein erfahrener Spieler nach Bietigheim geholt werden. Der Deutsch-Kanadier fühlt sich im Ellental bereits sehr wohl: „Ich freue mich, dass ich in Bietigheim spielen kann. Die Mannschaft hat Charakter und Talent und die Stimmung in der Kabine ist ausgezeichnet. Da macht es Spaß jeden Tag ins Eisstadion zu kommen und hart zu arbeiten“, so der 38-Jährige. Dabei verfolgt McPherson ein klares Ziel: „Mein Zeil ist es, ins Finale zu kommen, um diesmal zu gewinnen.“

Kader (Neu im Team fett/Stand: 11. September 2017)

Torhüter: Sinisa Martinovic, Ilya Sharipov

Verteidiger: Max Prommersberger, Rob Brown, Dominic Auger, Bastian Steingroß, Adam Borzecki, Denis Shevyrin(FL), Philip Messing(FL), Benjamin Hüfner, Kodi Schwarz, Fabian Dolezel

Stürmer: Rene Schoofs, Max Lukes, Marcus Sommerfeld, Benjamin Zientek, Justin Kelly, Matt McKnight, Shawn Weller, Frederik Cabana, Fabian Voit (FL), Norman Hauner, Alexander Preibsch, Andrew McPherson, Leon Müller, Tyler McNeely

Trainer: Kevin Gaudet

Abgänge: Andreas Mechel (Tölzer Löwen), Patrick Golombek (Hannover Indians), Andreas Schwarz (Tölzer Löwen), Sebastian Alt (Eisbären Regensburg), Michael Fink (Heilbronner Falken), Robin Just (Ravensburg Towerstars), David Wrigley (EV Landshut)

Testspiele im Überblick:

19.08.2017 Bietigheim Steelers – EHC Olten 1:4

20.08.2017 Bietigheim Steelers – Iserlohn Roosters 6:3

25.08.2017 Tölzer Löwen - Bietigheim Steelers 2:3

27.08.2017 Dornbirner EC - Bietigheim Steelers 4:2

01.09. 2017 EV Landshut - Bietigheim Steelers 2:3

08.09.2017 Etoile Noire de Strasbourg - Bietigheim Steelers 2:10

10.09.2017 ERC Sonthofen - Bietigheim Steelers 0:5