menu logo Netzathleten

Crimmitschau bejubelt einen weiteren Derbysieg

/media/news/660/20171105_epc-wsw_castro.jpg
Foto: Tommy Valdivia Castro | 05.11.2017
Bad Nauheim erarbeitet sich den Sieg gegen Bad Tölz / weitere Erfolge für Heilbronn, Freiburg, Kassel, Frankfurt, Bad Nauheim und SC Riessersee

Eispiraten Crimmitschau – Lausitzer Füchse

Offensiver Start des Sachsen-Derbys: Es waren gerade 93 Sekunden gespielt, als Vincent Schlenker seine Eispiraten in Front brachte. Die Hauherren übten auch in den folgenden Minuten Druck auf das gegnerische Tor aus. Füchse-Goalie Maximilian Franzreb musste einige Schüsse parieren. Daraufhin nahm Weißwassers Cheftrainer Hannu Järvenpää in der zehnten Minute eine Auszeit. Das Time-out tat den Gästen gut und die Lausitzer fanden besser in das Spiel. Dennoch blieben die Westsachsen weiterhin angriffslustig und nach einem hervorragenden Pass von Eispirat Jordan Knackstedt verwertete Robbie Czarnik diesen und netzte zum 2:0-Pausenstand ein. Die Gäste kamen druckvoll aus der Kabine und drängten gleich zu Beginn des Mitteldrittels auf den Anschlusstreffer. Die größte Chance hatte Fuchs Thomas Götz in Minute 22, doch die Scheibe ging am Tor vorbei. Auf der Gegenseite nutzte Ossi Saarinen die erste Möglichkeit im zweiten Drittel der Hausherren und traf zum 3:0 (25.). Die Lausitzer waren auch weiterhin sehr aktiv im gegnerischen Drittel – aber Crimmitschau konnte den Vorsprung verteidigen. Anders Erikkson war es, welcher in der 38. Minute den ersten Treffer für die Füchse erzielte. Nach einem Konter der Crimmitschauer landete wenige Zeit später der Puck erneut im Gäste-Tor. Hauptschiedsrichter Bastian Haupt konsultierte den Videobeweis – mit der Entscheidung Tor für die Gastgeber. Den Treffer erzielte Knackstedt. In der letzten Minute des Mittelabschnitts wurde ein Fuchs vor dem Eispiraten-Gehäuse von den Beinen geholt. Daraufhin bekamen die Weißwasseraner einen Penalty zugesprochen, doch Artur Tegkaev kann den Strafschuss nicht verwandeln. Somit ging es mit der 4:1-Führung der Pleißestädter in die zweite Pause. Es brach die 43. Minute an, als Feodor Boiarchinov den Spielstand verkürzen konnte. Weißwasser gab nicht auf zu kämpfen – jedoch ohne Erfolg. Zwei Minuten vor Spielende nahm Füchse-Coach Järvenpää seinen Goalie aus dem Spiel. Diesen Umstand nutzte Crimmitschaus Patrick Pohl gekonnt und sorgte in Unterzahl zum 5:2-Endstand. Damit gewinnen die Westsachsen ein weiteres Derby und feiern den fünften Sieg in Folge.

Füchse-Cheftrainer Hannu Järvenpää: „Crimmitschau hat im ersten Drittel alles richtig gemacht. Ich denke, wir hatten unsere Beine im Bus gelassen. Im zweiten Drittel sind wir zurückgekommen und die Jungs haben Kampfgeist gezeigt. Wir haben uns Chancen erarbeitet, aber es war nicht unser Tag und Goalie Olivier Roy hat sehr gut gehalten. Wir müssen in der Pause hart arbeiten. Ich möchte mich bei den Füchse-Fans bedanken. Sie haben alles gegeben und uns unterstützt. Die Saison ist noch lang und wir wollen euch wieder glücklich machen.“

Crimmitschaus Coach Kim Collins: „Das erste Drittel war sehr gut und gleichzeitig das beste Drittel von uns. Was im ersten Abschnitt gut war, war im zweiten Drittel nicht mehr vorhanden. In den letzten 20 Minuten haben wir wieder konzentrierter gespielt. Es war eine tolle Atmosphäre und die Fans haben ein gutes Spiel gesehen. Die paar Tage Pause kommen jetzt zum richtigen Zeitpunkt. Es haben einige Spieler angeschlagen gespielt und brauchen jetzt Regeneration.“

 

EC Bad Nauheim – Tölzer Löwen

Foto: Jonas Grässer

Es war die erste Hälfte der Anfangsdrittel absolviert, als das erste Tor in dieser Partie fiel. Chris St. Jacques netzte den Puck zur Führung der Gäste ein. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Lediglich 64 Sekunden später markierte Bad Nauheims Cody Sylvester den Ausgleich. Durch den ersten Saisontreffer von Löwe Julian Kornelli (18.) ging es mit einer Führung der Tölzer in die Kabine. Doch diese währte im Mittelabschnitt nicht lange, denn EC-Spieler Dusan Frosch netzte in Überzahl zum 2:2 in der 23. Minute ein. Aber auch der Aufsteiger konnte ein Powerplay erfolgreich gestalten und Andreas Schwarz sorgte für die erneute Führung der Bayern (27.). Die Kurstädter konnten durch Stürmer Frosch erneut ausgleichen, bevor Bad Tölz zum vierten Mal am Abend wieder in Front ging. Torschütze war Kornelli (34.). Mit dem offenen Visier ging es weiter und Bad Nauheims Frosch markierte das 4:4 (36.). Das Schlussdrittel begann recht verhalten. In der 52. Minute erlöste der heutige Vierfach-Torschütze Frosch die Hessen und netzte die Scheibe ins Gäste-Tor ein. 90 Sekunden vor Spielende nahm Löwen-Coach Rick Boehm seinen Goalie Andreas Mechel aus dem Spiel. Bad Tölz drängte auf den Ausgleich, doch die Gäste konnten den Rückstand nicht kompensieren. Somit gewinnt Bad Nauheim am Ende mit 5:4.

Bad Nauheims Dusan Frosch: „Wir haben heute gekämpft und sind in jeden Zweikampf gegangen. Wir haben auch nicht vergessen Tore zu schießen. Jeder hat an sich geglaubt. Der Sieg war heute sehr wichtig für uns. Über die vier Tore bin ich auch überrascht, aber sehr glücklich.“

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Heimlogo

3 - 1

(0:0;2:0;1:1)
Schüsse:
38:34 (16:7,17:15,5:12)

Gastlogo
EHC Freiburg Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Radek Duda (29:30/EQ), 2:0 Jannik Herm (30:41/EQ), 2:1 Norman Hauner (58:32/EQ), 3:1 Radek Duda (59:15/EQ/EN)
Zuschauer: 1.763 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-4 / 0-2
Schiedsrichter: Gogulla, Patrick | Schmidt, Eugen | Jürgens, Kai | Kontny, Dominic | Stegner, Lutz

Heimlogo

5 - 2

(2:0;2:1;1:1)
Schüsse:
29:41 (11:7,8:20,10:14)

Gastlogo
Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Vincent Schlenker (1:33/EQ), 2:0 Robbie Czarnik (19:07/EQ), 3:0 Ossi Saarinen (24:13/EQ), 3:1 Anders Eriksson (37:04/EQ), 4:1 Jordan Knackstedt (38:59/EQ), 4:2 Feodor Boiarchinov (42:11/EQ), 5:2 Patrick Pohl (58:19/SH1/EN)
Zuschauer: 3.419 Strafminuten: 6 / 18 Powerplay: 0-3 / 0-2
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Müns, Cori | Berg, Markus | Berg, Martin | Müller, Anett

Heimlogo

2 - 1 OT

(1:0;0:1;0:0/1:0)
Schüsse:
28:32 (6:13,8:9,10:9/4:1)

Gastlogo
SC Riessersee Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Mattias Beck (12:50/PP1), 1:1 Nick Huard (31:36/EQ), 2:1 Richard Mueller (1:54/OT/EQ)
Zuschauer: 1.823 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 1-3 / 0-3
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Vogl, Stefan | van der Heyd, Norbert | Wölzmüller, Marius | Melzer, Sabine

Heimlogo

1 - 4

(0:0;1:1;0:3)
Schüsse:
21:27 (5:8,6:7,10:12)

Gastlogo
ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Jere Laaksonen (21:07/EQ), 1:1 Jordan Heywood (31:03/EQ), 1:2 Mark Heatley (44:14/EQ), 1:3 Brandon Alderson (49:37/PP2), 1:4 Richard Gelke (59:59/SH1/EN)
Zuschauer: 2.184 Strafminuten: 8 / 12 Powerplay: 0-6 / 1-5
Schiedsrichter: Sicorschi, Ulpi | Steinecke, Jens | Belitz, Richard | Kretschmer, Pascal | Meier, Simona

Heimlogo

3 - 2

(0:0;1:1;2:1)
Schüsse:
43:30 (9:11,15:7,19:12)

Gastlogo
Löwen Frankfurt Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Adam Lapsansky (25:58/PP1), 1:1 Patrick Jarrett (36:20/EQ), 2:1 Wade MacLeod (50:06/EQ), 2:2 Adam Lapsansky (53:45/EQ), 3:2 Clarke Breitkreuz (58:10/PP1)
Zuschauer: 4.100 Strafminuten: 12 / 4 Powerplay: 1-2 / 1-6
Schiedsrichter: Daniels, Eric | Kannengießer, Daniel | Pernt, Hendrik | Thür, Lubos | Ziehbold, Marc

Heimlogo

4 - 3 OT

(2:2;1:1;0:0/1:0)
Schüsse:
33:32 (9:10,14:10,8:11/2:1)

Gastlogo
EC Kassel Huskies Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Evan McGrath (4:22/EQ), 1:1 Luca Gläser (5:29/EQ), 2:1 Jens Meilleur (8:26/PP1), 2:2 Felix Linden (16:57/EQ), 2:3 Yannick Drews (24:46/EQ), 3:3 Alexander Heinrich (31:21/PP1), 4:3 Adriano Carciola (1:03/OT/EQ)
Zuschauer: 2.927 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 2-5 / 0-4
Schiedsrichter: Noeller, Göran | Salewski, Kevin | Beelen, Louis | Verbruggen, Nick | Dürr, Lisa

Heimlogo

5 - 4

(1:2;3:2;1:0)
Schüsse:
29:25 (7:11,10:6,12:8)

Gastlogo
EC Bad Nauheim Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Chris St. Jacques (9:54/EQ), 1:1 Cody Sylvester (10:58/EQ), 1:2 Julian Kornelli (17:42/EQ), 2:2 Dusan Frosch (22:04/PP1), 2:3 Andreas Schwarz (26:15/PP1), 3:3 Dusan Frosch (28:51/PP1), 3:4 Julian Kornelli (33:58/EQ), 4:4 Dusan Frosch (35:51/EQ), 5:4 Dusan Frosch (51:40/EQ)
Zuschauer: 1.946 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 2-5 / 1-2
Schiedsrichter: Singaitis,Erich | Naust,Marc André | Komorek,Mathias | Votler,Artur | Dietrich, Annette