menu logo Netzathleten

Kräfte sammeln angesagt

/media/news/660/20171108_helme_cp.jpg
Foto: City Press | 08.11.2017
Freie Tage für die DEL2-Clubs

Die Länderspiel-Pause bringt vielen Spielern ein paar Tage Ruhe und Entspannung – es gilt die Kräfte wieder aufzuladen. Die kommenden Wochen werden wieder spielintensiver und somit ist die Regeneration von enormer Bedeutung. Jeder Club wird die Tage auch nutzen, um an den verschiedensten Stellschrauben zu drehen und die Weichen für eine erfolgreiche Zeit nach der Deutschland-Cup-Pause zu stellen.

16 Spieltage liegen nun hinter den meisten 14 DEL2-Clubs und an der Tabellenspitze gibt es ein gewohntes Bild: Den Platz an der Sonne haben die Bietigheim Steelers inne. Seit dem 03. Oktober darf sich der Vize-Meister Tabellenführer nennen. Doch der amtierende Meister sitzt den Schwaben im Nacken: Vier Punkte Rückstand und dabei ein Spiel weniger absolviert verspricht gleich für den Start nach der Pause einen spannenden Kampf um Platz eins. Mit 70 erzielten Toren stellen die Löwen Frankfurt zudem die offensivstärkste Mannschaft in der Liga.

Im ersten Viertel der Saison 2017/18 haben vor allem die Eispiraten Crimmitschau überrascht. Mit 31 Zählern rangieren die Pleißestädter auf dem fünften Tabellenplatz. Nach einem enttäuschenden Jahr mit Kampf in den Playdowns mischen die Eispiraten nun in der DEL2 gut mit. Mit aktuell 140 gesammelten Strafminuten sind die Sachsen zudem aktuell das fairste Team der Liga.

Zu kämpfen haben die Lausitzer Füchse: Im Durchschnitt holte der Club aus Weißwasser einen Punkt. Mit 16 Zählern auf der Habenseite ist dies der zwölfte Rang. Nach einer erfolgreichen Spielzeit 2016/17 eine Enttäuschung für die Mannschaft und die Fans. Die Pause wird genutzt um weiter hart zu arbeiten und sich stetig zu verbessern. Gerade in der Offensive wird gefeilt – mit 39 geschossenen Toren bilden die Sachsen das Schlusslicht. Füchse Trainer Hannu Järvenpää verspricht Besserung und bittet gleichzeitig um Geduld.

Auch die Ravensburg Towerstars sind mit dem zehnten Rang nicht zufrieden und wollen nach der Pause mit mehr Effektivität bei der Chancenverwertung die kommenden Spiele bestreiten, um sich weiter in der Tabelle nach oben zu arbeiten.