menu logo Netzathleten

DEL2-Akteure im Einsatz für ihre Nationalmannschaft

/media/news/660/20171114_borzeckidronia_privat.jpg
Foto: Privat | 14.11.2017
Keine Pause für einige Spieler

Am vergangenem Wochenende fand nicht nur der Deutschland Cup statt, bei welchem Förderlizenzspieler Andreas Eder vom SC Riessersee im Einsatz war.

In der Länderspielpause waren einige DEL2-Spieler im Einsatz für ihre jeweilige Nationalmannschaft.

Für die deutsche U20-Auswahl spielten zwölf DEL2-Akteure inklusive der Förderlizenzspieler. Husky Mirko Pantkowski, ESVK-Spieler Christoph Kiefersauer, Bad Nauheims Nicklas Mannes und Johannes Huß gehörten ebenso zum Kader wie auch von den Lausitzer Füchse Charlie Jahnke, Vincent Hessler und Maximilian Adam. Ebenfalls das deutsche Trikot trugen von den Tölzer Löwen Constantin Ontl und Marinus Reiter. Von den Eislöwen spielte Timo Walther sowie Bayreuths Valentin Busch und Luca Gläser mit. In einem gut besetzten Turnier schafften die jungen Kufencracks den zweiten Platz hinter den Gastgebern aus der Schweiz.

Zudem holte Kassels Yannik Valenti sich mit der U18 den Turniersieg beim 4-Nationen-Turnier in Füssen.

Am 03. November standen sich Frankfurts Pawel Dronia und Bietigheims Adam Borzecki noch als Gegner auf dem Eis gegenüber. Eine Woche später hat beide die Nationalmannschaft wieder verbunden. Gemeinsam spielten die beiden Eishockeyprofis für Polen bei einem Turnier in Ungarn. Die polnische Nationalmannschaft sicherte sich den Turniersieg. Dabei erzielte Löwe Dronia ein Tor und gab einen Assist. Gegner bei der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest waren Japan, Italien und Ungarn. Für die italienische Auswahl spielte Husky Alex Lambacher und bereitete gegen Polen ein Tor vor. Im ungarischen Aufgebot stand von den Lausitzer Füchse Christopher Bodo.

In Frankreich waren Eispirat Ales Kranjc und Tölzer Löwe Marcel Rodmann mit der slowenischen Nationalmannschaft unterwegs. Slowenien landete auf dem dritten Rang. Gegen Lettland und Weißrussland kassierte das Team jeweils eine Niederlage. Frankreich wurde mit 3:2 besiegt.