menu logo Netzathleten

Final-Erfahrung siegt

/media/news/660/20180413_fansspiel1_del2.jpg
Foto: DEL2 | 13.04.2018
Bietigheim sichert sich den ersten Sieg

Nach einen recht temporeichen Start in die Partie gab es in der vierten Spielminute die ersten guten Torgelegenheiten. Zunächst parierte SCR-Goalie Andrew Hare eine Chance der Steelers, bevor die Werdenfelser die Führung knapp verpassten. Kurz darauf gab es nach einem Check gegen die Bande die erste Strafe: Christian Hummer musste in die Kühlbox, aber die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne größere Probleme. Die Mannen aus Garmisch-Partenkirchen zeigten ein gutes Forechecking. In der 14. Minute gab es ein erneutes Powerplay für die Gäste, doch das Tor erzielten die Bayern. Jahres Gomes (15.) sorgte mit seinem Shorthander für die Führung der Weiß-Blauen. Nach einem Beinstellen von Steeler Benjamin Zientek gab es das erste Überzahlspiel für die Gastgeber, aber die Schwaben ließen keinen weiteren Treffer zu. Mit dem 1:0-Zwischenstand ging es in die erste Pause. SCB-Spieler Tyler McNeely kam gefährlich vor das gegnerische Tor, aber SCR-Verteidiger Joel Johansson blockte den Schuss. Auf der Gegenseite hatte Tim Richter das 2:0 auf der Kelle, jedoch war Steelers-Goalie Sinisa Martinovic wachsam. Das Spiel wog weiter hin und her.  Es lief die 31. Minute an, als Marcus Sommerfeld den Ausgleich für Bietigheim erzielte. Felix Thomas und Lubor Dibelka hätten die Werdenfelser wieder in Führung bringen können, aber der Puck knallte an den Pfosten. Wenig später brachte Matt McKnight bei einer Konterchance  die Gäste in Front. Somit drehten die Steelers im Mitteldrittel ein sehr faires Spiel und gingen mit einer knappen Führung in die zweite Pause. Im letzten Spielabschnitt drängten die Ellentaler auf das dritte Tor. Der Schlussmann der Weiß-Blauen hielt dem Druck stand. Die Steelers kontrollierten weitestgehend das Spielgeschehen. In den Schlussminuten agierten die Hausherren torgefährlich. SCR-Goalie Hare verließ zu Gunsten eines weiteren Feldspielers das Eis. Zudem nahm Cheftrainer Toni Söderholm eine Auszeit. Es standen noch neun Sekunden auf der Uhr, als Frédérik Cabana mit seinen Treffer ins leere Tor den 3:1-Sieg perfekt machte. 

Steelers-Cheftrainer Kevin Gaudet: "Im ersten Drittel wollten beide Mannschaften keinen Fehler machen. Der Respekt vor dem Finale war bei den Teams vorhanden und somit gab es auch wenige Chancen im ersten Spielabschnitt. Eine Entscheidung kann das Spiel kippen und Garmisch ging in Führung. Zum Glück konnten wir den Ausgleich erzielen und das Momentum auf unsere Seite holen. "

SCR-Coach Toni Söderholm: "Die Steelers waren heute klar besser. Wir haben zu viele Torchancen abgegeben und wir waren nicht entschlossen genug. Aber es war nur ein Spiel. Am Sonntag geht es weiter."