menu logo

Kaufbeuren entführt die Punkte aus der Kurstadt

/media/news/660/20181002_kfb_raiser.jpg
Foto: Timo Raiser | 02.10.2018
Joker bejubeln 5:3-Sieg in Bad Nauheim

Es waren gerade 13 Sekunden gespielt, als EC-Spieler Daniel Ketter wegen Beinstellens auf die Strafbank musste. Kaufbeuren nutzte das Powerplay gekonnt und Branden Gracel brachte seine Mannschaft noch in der ersten Spielminute in Front. Die Gäste agierten in den Anfangsminuten etwas druckvoller als der EC. In Minute sieben nutzte Andrej Bires die erste gute Möglichkeit der Hausherren und erzielte den Ausgleich. Der Treffer wurde von den Hauptschiedsrichtern per Videobeweis bestätigt. Das Tor gab den Kurstädtern Aufschwung und die Roten Teufel kamen immer besser in die Partie. Kurz darauf hatten James Livingston und Nico Kolb jeweils gute Chancen die Führung für die Hessen zu erzielen, aber ESVK-Goalie Stefan Vajs war zur Stelle. Die Joker waren nach einer Strafzeit gerade wieder komplett, da folgte der zweite Treffer der Bad Nauheimer. Torschütze war Dustin Sylvester. Dennis Reimer hätte für die Hessen den Vorsprung weiter ausbauen können, doch Kaufbeurens Schlussmann vereitelte dies. Somit ging es mit dem 2:1-Zwischenstand in die Pause. Die Buron Joker zeigten erneut einen besseren Start in den Mittelabschnitt. Nach lediglich elf Sekunden markierte Gracel den Ausgleich. Wenig später knallte die Scheibe, nach einem Schuss von Kaufbeurens Joseph Lewis, an den Pfosten.  Es lief die 25. Minute, da traf Sami Blomqvist ins kurze Eck zur Führung der Gäste. Kurz darauf geriet der EC in Unterzahl und der ESVK-Spieler Florin Ketterer erhöhte den Spielstand. Bad Nauheim versuchte den Anschluss zu erzielen, konnte aber den Puck nicht einnetzen.  Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung der Allgäuer ging es in die letzte Pause. Kaufbeuren agierte clever und verteidigte die Führung. Vier Minuten vor Spielende nahm EC-Cheftrainer Christof Kreutzer eine Auszeit zudem spielte Bad Nauheim mit einem Mann mehr auf dem Eis. Wenig später sogar in doppelter Überzahl, doch am Gäste-Goalie war lange kein Vorbeikommen. Kaufbeuren war wieder zu viert, da fiel das Tor für Bad Nauheim. Den Treffer erzielte Cody Sylvester. EC-Goalie Jan Guryca ging zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Diesen Umstand nutzte der ESVK durch Jere Laaksonen zum 5:3-Sieg.

Bad Naueims Maximilian Brandl : "Das erste Tor in Überzahl von Kaufbeuren war ein kleiner Schock, den wir aber dann gut weggesteckt haben. Sind dann auch in Führung gegangen. Der Gegentreffer kurz nach der ersten Pause war hart. Waren eigentlich gut im Spiel und kassieren weitere Tore. Davon mussten wir uns erholen. Wor haben uns im letzten Drittel nicht aufgegeben und alles versucht, kamne noch einmal ran. Wir haben gekämpft - aber am Ende hat es leider nicht gereicht."  

 

3 - 5

(2:1;0:3;1:1)
Schüsse:
30:33 (11:17,10:11,9:5)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 0:1 Branden Gracel (0:38/PP1), 1:1 Andrej Bires (6:25/EQ), 2:1 Dustin Sylvester (11:58/EQ), 2:2 Branden Gracel (20:11/EQ), 2:3 Sami Blomqvist (24:29/EQ), 2:4 Florin Ketterer (25:50/PP1), 3:4 Cody Sylvester (58:03/PP1), 3:5 Jere Laaksonen (59:27/EQ/EN)
Zuschauer: 1.488 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 1-5 / 2-5
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Westrich,Sascha | Lamberger,Jan | Roth,Andreas | Dietrich, Annette