Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Personalentscheidungen bei den Eispiraten

/media/news/660/logo_eispiraten.jpg
Foto: Eispiraten Crimmitschau | 10.04.2019

Acht Spieler verlassen Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Informationen zur Planung für die Saison 2019/20 vermelden. Mit Patch Alber, Yannick Mund, Pat McNally, Christoph Körner, Tobias Kircher, Christoph Kabitzky, Christian Hilbrich und Sebastian Albrecht werden insgesamt acht Spieler die Westsachsen verlassen. Noch offen ist die Zukunft von Brett Kilar, Julian Talbot, Rob Flick und Ville Saukko.

Patch Alber: Der deutsch-amerikanische Verteidiger kam vor der Saison vom ECHL-Club Kansas City Mavericks an die Waldstraße. Bei den Eispiraten absolvierte der mittlerweile 30-Jährige 19 Spiele, in welchen ihm drei Tore und sieben Assists gelangen. Per Leihe kam Alber zudem in 32 Partien für den DEL-Kooperationspartner Fischtown Pinguins zum Einsatz, für welche er auch in der kommenden Saison verteidigen wird. 

Yannick Mund: Der Defensivmann kam erst im Februar von den Hannover Indians aus der Oberliga nach Crimmitschau und sollte die, durch Verletzungsprobleme entstandene, Lücke in der Verteidigung schließen. In 17 Spielen erzielte der gebürtige Schwenninger ein Tor, gab zwei Vorlagen und machte defensiv einen soliden Job.

Pat McNally: Der Offensivverteidiger war in der abgelaufenen Spielzeit der punktbeste Abwehrmann der Eispiraten. McNally kam in allen 52 Hauptrundenspielen sowie in acht weiteren Playoff-Partien zum Einsatz und konnte dabei zwölf Tore und 40 Vorlagen erzielen.

Christoph Körner: Der Oberbayer erhielt von den Fischtown Pinguins eine Förderlizenz an die Pleiße. Bei den Crimmitschauern kam Körner dann 47 Mal zum Einsatz und konnte mit acht Treffern und 20 Assists zu einer wichtigen Stütze im Eispiraten-Team avancieren. In der kommenden Saison wird der 21-Jährige bei einem anderen DEL-Club unter Vertrag stehen.

Tobias Kircher: Ebenso wie Körner kam auch Tobias Kircher per Förderlizenz bei den Eispiraten zum Einsatz. In 57 Pflichtspieleinsätzen konnte er vier Tore selbst schießen und zwölf weitere vorbereiten. Der Vertrag mit Bremerhaven wurde nicht verlängert. 

Christoph Kabitzky: „Kaba“ startete 2016 in seine zweite Eispiraten-Amtszeit. Seither absolvierte er 145 Pflichtspiele im Trikot der Rot-Weißen. Neben 18 eigenen Treffern gelangen dem Stürmer weitere 43 Assists. Immer wieder warfen dem Angreifer Verletzungen zurück. Besonders beliebt war Kabitzky allerdings aufgrund seines ungebrochenen Willens und seinen Einsatz.

Christian Hilbrich: Auch der 2-Meter-Mann wird die Eispiraten verlassen. Den 26-jährigen Deutsch-Kanadier zieht es in die DEL. Für die Eispiraten erzielte der Angreifer in 60 Pflichtspielen 20 Tore und bereitete weitere 20 vor. Nach anfänglichen Problemen avancierte Hilbrich immer mehr zu einem Leistungsträger und hatte am Ende einen großen Anteil daran, dass die Westsachsen den Einzug in die Playoffs geschafft haben.

Sebastian Albrecht: Nach seiner Rückkehr zu den Eispiraten hatte „Borschtel“ einen guten Start in die Saison, mit der Zeit aber immer wieder einen schweren Stand bei den Fans. Der 28-jährige Goalie kann auf 29 DEL2-Einsätze zurückblicken, wird die Westsachsen nun aber wieder in Richtung Oberliga verlassen.

Eispiraten-Teammanager Ronny Bauer: „Wir bedanken uns bei unseren Jungs für die geleistete Arbeit im Dress der Eispiraten und wünschen jedem einzelnen persönlich alles Gute für ihre Zukunft."