Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Christoph Kiefersauer kehrt nach Bad Tölz zurück

/media/news/660/20190621_neue_cp.jpg
Foto: City-Press und privat | 21.06.2019
Ravensburg verpflichtet Ludwig Nirschl

Mit Christoph Kiefersauer ist es den Tölzer Löwen gelungen, einen weiteren gebürtigen Tölzer zurück ins Rudel zu holen. Der 21-jährige Stürmer wechselt vom Deggendorfer SC an die Isar.

„Ich bin Tölzer, war Tölzer und bleibe immer Tölzer“, stellt Christoph Kiefersauer klar. „Deswegen ist es natürlich auch schöner wieder für Tölz zu spielen, als für irgendeinen anderen Verein“. Geboren in Bad Tölz durchlief Kiefersauer die Nachwuchsmannschaften des SC Reichersbeuren und des EC Bad Tölz. Der flexibel einsetzbare Angreifer gehörte unter anderem zu einer Art „goldenem Jahrgang“, der 2013 und 2014 jeweils die deutsche Schüler-Meisterschaft in die Kurstadt brachte. Kiefersauer selbst steuerte im zweiten Meisterjahr 74 Punkte in 25 Spielen bei – Bestwert. „Es sind viele Tölzer Spieler auf mich zugekommen, ob ich nicht zurückkommen möchte“, so Kiefersauer weiter. Sein Talent wurde früh erkannt, so durchlief „Kiefä“ auch einige Nachwuchs-Nationalteams, ehe ihn der Weg in die DEL zum ERC Ingolstadt führte. Zuletzt war Kiefersauer für Kaufbeuren und Deggendorf in der DEL2 im Einsatz. Dort sammelte er in 114 Spielen auch 33 Scorerpunkte. „Ich hatte gute Gespräche mit Christian Donbeck, es bestand großes Interesse von Tölzer Seite mich zurückzuholen. Außerdem hat man bereits die Namen gehört, die Tölz verpflichtet hat – ich denke da kommt eine super Truppe zusammen. Tölz möchte wirklich vorwärtskommen, das sieht man auch an der Trainer-Verpflichtung. Es ist klar, dass das Ziel Playoffs und nicht Playdowns sind“, sagte der junge Stürmer im Zuge seiner Vertragsunterschrift. „Der Schritt zurück ist mir nicht schwergefallen“, so Kiefersauer abschließend.

Die Ravensburg Towerstars haben mit Ludwig Nirschl ein Nachwuchstalent mit viel Perspektive in den Kader geholt. Der Stürmer, der heute (21.06.2019) seinen 19. Geburtstag feiert, war zuletzt in seiner Heimatstadt Regensburg aktiv.

Ludwig Nirschl war in der vergangenen Saison Topscorer des Regensburger DNL Teams und stand auch im erweiterten Kader der Oberliga-Mannschaft. Von 2016 bis 2018 spielte er bei der Ontario Hockey Academy und schnupperte dort auch erfahrungsreiche Eishockeyluft in Nordamerika. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung auf dem Sprung ins Profi-Eishockey wurde der Kontakt zu den Towerstars hergestellt, die eine nachhaltig interessante Rahmenbedingung anbieten konnten. Ludwig Nirschl wird im Rahmen des Programms „Berufliche Zukunft und Profisport“ eine Ausbildung zum Industriekaufmann beim Towerstars Hauptsponsor CHG MERIDIAN absolvieren. Auch Towerstars Verteidiger Maximilian Kolb und der inzwischen in der DEL etablierte Simon Sezemsky konnten hiervon bereits profitieren. „Ich habe mit Max telefoniert und mich über die organisatorischen Gegebenheiten informiert, er konnte mir da nur positives Feedback geben“, sagte der gebürtige Regensburger. „Daher ist es super, dass auch ich das jetzt so machen kann“, ergänzt er.

Auch sportlich bietet sich für den aktuellen U-20 Nationalspieler eine reizvolle Basis, wie er selbst betont. „Was könnte es für eine größere Herausforderung geben, als zum amtierenden DEL2-Meister und Titelverteidiger zu wechseln“, freut sich Ludwig Nirschl. Der 19-Jährige wird die komplette Vorbereitung bei den Towerstars bestreiten und ist auch sonst in den Trainingsbetrieb integriert. Mit einer Förderlizenz soll er im ersten Jahr wichtige Spielpraxis zunächst vorrangig beim Oberligisten EV Lindau Islanders sammeln. „Ich möchte so viel Eiszeit wie möglich in Ravensburg bekommen, da werde ich die Erfahrungen in Lindau natürlich gut mitnehmen können“, sagt das Nachwuchstalent.