Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

DEL2-Saison 2019/2020 – Das Team der Löwen Frankfurt

/media/news/660/20190907_frankfurt_janhuebner.jpg
Foto: Jan Huebner | 07.09.2019

Matti Tiilikainen: „Wir wollen auf die vergangene Saison aufbauen und uns weiter von Tag zu Tag verbessern.“

An die alte Saison anknüpfen – dies haben sich die Löwen Frankfurt für die Spielzeit 2019/2020 vorgenommen. Im Sommer 2018 gab es mit einem komplett neuen Trainerteam und 18 neuen Spielern einen großen Umbruch – und doch ging es für die Löwen Frankfurt in der vergangenen Saison bis in das Finale. Am Ende mussten sich die Mainstädter den Ravensburg Towerstars im sechsten Spiel geschlagen geben.

Auch für die neue Saison wurde an einigen Stellschrauben bei der Mannschaft gedreht. Zudem gab es einen Wechsel beim Kooperationspartner. An Stelle der Kölner Haie arbeiten die Löwen nun mit dem DEL-Club aus Krefeld zusammen. „Wir freuen uns auf die Kooperation mit Krefeld. Die Zusammenarbeit funktioniert nicht nach dem Förderlizenz-Modell, mit dem wir in der Vergangenheit gearbeitet haben. Stattdessen werden wir einen eigenen, vollständigen Kader stellen und diesen, je nach Bedarf und Verfügbarkeit, mit jungen Krefelder Talenten ergänzen. Unser Ziel ist es, in Zukunft unabhängiger zu sein. Die neue Kooperation bietet uns genau diese Option. Krefeld verfügt über eine eigene U23-Mannschaft. Hier können wir unseren jungen Talenten die Chance auf zusätzliche Spielpraxis in einem professionellen Umfeld bieten. Gleichzeitig bieten wir den Pinguinen die Möglichkeit, dass ihre jungen Spieler Profi-Luft bei uns schnuppern können“, so Frankfurts Sportdirektor Franz-David Fritzmeier nach Vertragsabschluss.

Bei den Hessen müssen für die Saison 2019/2020 elf neue Spieler integriert werden. Dabei setzen die Frankfurter neben erfahrenen Spieler auch auf junge Eishockey-Profis.

Das Torhüter-Duo bilden Patrick Klein und Jimmy Hertel. Beide Goalies wechselten im Sommer in die Mainmetropole. Hertel kennt durch seine Stationen Ravensburg und Freiburg die DEL2 sehr gut. Der 27-Jährige war in den Playdowns für die Freiburger eine wichtige Stütze. Torhüter Klein wechselt aus Krefeld nach Frankfurt und kennt die Liga durch seine Einsätze als Förderlizenz-Goalie bei den Kassel Huskies.  Nils Kapteinat komplettiert das Gespann zwischen den Pfosten.

In der Abwehr stehen drei Löwen aus der letzten Saison weiterhin im Kader. Darunter mit Maximilian Faber auch der Verteidiger des Jahres.  Im Sommer verletzte sich Dan Spang schwer am Rücken, sodass der bestehende Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Als Nachfolger konnte Steven Delisle verpflichtet werden, der zuletzt in Tschechiens erster Liga spielte.

Unerwartet kam zudem die Nachricht von Dalton Yorke, der trotz gültigen Vertrages, dem Club mitteilte, nicht mehr nach Deutschland zurückzukehren. Neu in den Abwehrreihen sind außerdem Thomas Gauch, David Suvanto und Daniel Wirt.

Mit vier Neuzugängen wurde die Offensive namhaft verstärkt: Einen Transfer-Coup landeten die Hessen mit Martin Buchwieser. Der erfahrene Stürmer kommt mit fast 500 DEL-Spielen nach Frankfurt. Auch der letztjährige DEL2-Top Scorer Roope Ranta trägt nun das Löwen-Trikot. Dazu gesellt sich mit Luis Schinko ein junges Talent und U20-Nationalspieler. Neuzugang Stephen MacAulay hat seine Torgefährlichkeit in der vergangenen Spielzeit bei den Tölzer Löwen unter Beweis gestellt. „Ich freue mich auf das neue Kapitel in Frankfurt. Wir sind eine großartige Truppe hier. Wir wollen an die vergangene Spielzeit anknüpfen und erfolgreich spielen. Dennoch erwarte ich, dass die Saison noch spannender wird als die letzte“, so der Kanadier. Eine spannende Saison erwartet auch Löwen-Kapitän Adam Mitchell: „Die Liga hat sich nochmal verstärkt und ist noch breiter aufgestellt als letzte Saison. Ich gehe davon aus, dass noch mehr Teams um die vorderen Plätze spielen werden als in der vergangenen Saison.“ Beide Eisenmenger-Brüder und Mike Fischer konnten gehalten werden – ebenso Dominik Meisinger, Carter Proft, Lukas Koziol sowie Routinier Eduard Lewandowski.

Cheftrainer Matti Tiilikainen: „Wir wollen auf die vergangene Saison aufbauen und uns weiter von Tag zu Tag verbessern. Für uns ist es wichtig, dass sich die jungen Spieler gut entwickeln, dass sie den nächsten Schritt machen. Und natürlich geht es darum, erfolgreich zu sein.“

Kader (Stand: 05. September 2019)

Torhüter:  Patrick Klein, Jimmy Hertel, Nils Kapteinat

Verteidigung: Maximilian Faber, Marius Erk, Leon Hüttl, Steven Delisle, Thomas Gauch, David Suvanto, Daniel Wirt

Stürmer: Magnus Eisenmenger, Carter Proft, Mike Fischer, Eduard Lewandowski, Maximilian Eisenmenger, Adam Mitchell, Lukas Koziol, Dominik Meisinger, Luis Schinko, Roope Ranta, Martin Buchwieser, Stephen MacAulay

Trainer: Matti Tiilikainen, Marko Raita (Co-Trainer)

Abgänge: Mike Card (Ziel unbekannt) / Tim Schüle (Bietigheim Steelers) / Kevin Maginot (Heilbronner Falken), /Brett Breitkreuz (Bietigheim Steelers) / Dan Spang (Zukunft/Ziel unbekannt) / Matthew Pistilli (Ziel unbekannt) / Mathieu Tousignant (DVTK Jegesmedvék) / Antti Kerälä (Ziel unbekannt) /Ilya Andryukhov ( Neftyanik Almetievsk) / Dávid Skokan (HC Kosice) / Dalton Yorke (Karriereende)

Testspiele im Überblick (Stand: 05. September 2019):

09.08.2019 Hämeenlinna – Löwen Frankfurt 4:1

10.08.2019 Sibir Nowosibirsk – Löwen Frankfurt 6:2

16.08.2019 Krefeld Pinguine (U23) – Löwen Frankfurt 1:7

18.08.2019 Krefeld Pinguine – Löwen Frankfurt 2:3 n.P.

24.08.2019 Löwen Frankfurt – Heilbronner Falken 2:6

25.08.2019 Heilbronner Falken – Löwen Frankfurt 1:4

06.09.2019 EHC Kloten – Löwen Frankfurt 4:6

08.09.2019 Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt