Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Ausgeglichene Liga sorgt für hohen Zuschauerzuspruch

/media/news/660/20191104_zuschauer_del2.jpg
Foto: DEL2 | 04.11.2019

Ein statistischer Rückblick nach 17 Spieltagen

Das erste Saison-Viertel ist vorbei:  Sechs verschiedene Tabellenführer sowie spannende und enge Partien zogen viele Zuschauer in die DEL2-Arenen. Kaum ein Spieltag fand ohne Nachspielzeit statt. So torreich die Partien in der Liga waren, so ausgeglichen ist die Tabelle.

An den 17 absolvierten Spieltagen mit insgesamt 115 Spielen kamen insgesamt 296.952 Zuschauer in die DEL2-Arenen. Das macht einen Schnitt von 2.582 Fans pro Partie. Allerdings sind in der Statistik noch nicht die Nachholspiele vom EV Landshut inbegriffen. In der letzten Saison lag der Zuschauerschnitt bei 119 Spiele bei 2.362 und  insgesamt 281.030 Besuchern. Somit verbuchte die Liga den höchsten Zuschauerschnitt seit dem Jahr 2007. Der bisherige Rekord wurde, inklusive dem Summer Game, in der Saison 2016/17 aufgestellt. Da lag der Durchschnittswert bei 2.528 Eishockey-Begeisterten. 

Eine deutliche Steigerung der Zuschauerzahlen fand bei den Tölzer Löwen statt. Von 1.873 wurde der Zuschauerschnitt auf 2.785 ausgebaut. Auch der EHC Freiburg lockte mehr Fans in die Eishalle. Werden die beiden Aufsteiger aus den letzten beiden Jahren verglichen, fällt auf, dass der EV Landshut gegenüber dem Deggendorfer SC über 1.300 Zuschauer mehr in das Stadion zog. Den größten Rückgang aller DEL2-Clubs weisen die Bietigheim Steelers auf. Im Schnitt kamen 400 Fans weniger in die Arena als im Vorjahr.

Nach 116 Spielen, mit dem vorgezogenen Spiel der Lausitzer Füchse gegen die Dresdner Eislöwen, sind insgesamt 786 Tore gefallen. Das macht einen Schnitt von 6,78 Treffer pro Spiel und liegt damit aktuell leicht unter dem Bestwert aus der letzten Saison. Der bisherige Höchstwert seit 2007 lag bei 6,85 Treffern pro Duell.

Einen kleinen Anstieg gab es bei den Strafen pro Spiel: Mit insgesamt 3.159 Strafminuten und dem Schnitt von 27,23 Minuten pro Partie sind die Werte - im Vergleich zum Vorjahr – leicht gestiegen. Auf Vorjahresniveau sind dabei die 5- und 20-Minuten-Strafen. Die Disziplinarstrafen von zehn Minuten haben hingegen geringfügig zugenommen. Vom Mittelwert seit 2007 mit 31,55 Strafminuten pro Spiel ist die DEL2 dennoch weit entfernt.