Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Landshut bezwingt Bad Nauheim

/media/news/660/20191203_evlecn_chris.jpg
Foto: Christian Fölsner | 03.12.2019

Der EVL gewinnt das Nachholspiel vom sechsten Spieltag mit 6:1 gegen den EC Bad Nauheim.

Nach wenigen gespielten Sekunden gab es die erste gute Möglichkeit für die Hausherren, aber Mathieu Pompei verzog knapp. Der EVL agierte weiter druckvoll. Die erste gute Chance für die Gäste folgte in Minute sieben durch Jesper Kokkila, aber der Finne scheiterte am Landshuter Goalie Jaroslav Hübl. Wenig später feierte der gebürtige Landshuter Alexander Dersch ein tolles Comeback im EVL-Trikot. Vom Kooperationspartner aus Düsseldorf für drei Spiele ausgeliehen war Dersch gleich am ersten Tor beteiligt. Der Verteidiger schoss auf das Gästetor und Maximilian Forster fälschte den Schuss in das Gehäuse von EC-Goalie Bastian Kucis ab (9.). In der zehnten Minute folgte die erste Strafzeit und Bad Nauheims Nicolas Cornett musste wegen Haltens in die Kühlbox, aber die Hessen überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Die Roten Teufel waren gerade komplett, da verpasste der EVL-Kapitän Forster das 2:0 nur knapp – der Puck ging an das Lattenkreuz. Es waren im ersten Drittel noch 30 Sekunden zu spielen, da passte Jeff Hayes auf Marc Schmidpeter und dieser netzte die Scheibe zum 2:0-Pausenstand ein.

In den Anfangsminuten des zweiten Drittels erarbeiteten sich die Kurstädter gute Chancen, aber die Roten Teufel konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Die Niederbayern konterten und Schmidpeter markierte das 3:0 (28.). Bad Nauheims Marc El-Sayed hatte die große Gelegenheit den ersten Treffer zu erzielen, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Kurz darauf musste der Stürmer wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz nehmen und der Aufsteiger nutzte das Powerplay gekonnt. Es war der Kanadier Hayes, der das vierte Tor der Gastgeber erzielte (31.). Nur 31 Sekunden später konnte Andreas Pauli für die Hessen verkürzen. Mit der 4:1-Führung der Hausherren ging es in die letzte Pause.

Im Schlussdrittel hatte Hayes das 5:1 auf der Kelle, aber Bad Nauheims Goalie Kucis vereitelte dies. Doch wenig später landete dann die Scheibe im Tor der Gäste. Den Treffer erzielte in der 47. Spielminute Christoph Fischhaber. Eine Minute später erhielt EVL-Stürmer Robbie Czarnik eine Strafe wegen eines hohen Stocks, doch Landshut überstand das Unterzahlspiel problemlos. Die Bayern agierten weiter spielbestimmend und als der EC-Spieler Pauli wegen Hakens pausierte, traf Czarnik im Powerplay zum 6:1 (52.). Somit sicherten sich die Landshuter den Heimsieg und drei wichtige Punkte.

6 - 1

(2:0;2:1;2:0)
Schüsse:
19:17 (6:5,7:6,6:6)

EV Landshut Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Maximilian Forster (8:42/EQ), 2:0 Marc Schmidpeter (19:30/EQ), 3:0 Marc Schmidpeter (27:05/EQ), 4:0 Mathieu Pompei (30:58/PP1), 4:1 Andreas Pauli (31:29/EQ), 5:1 Christoph Fischhaber (43:11/EQ), 6:1 Robbie Czarnik (51:46/PP1)
Zuschauer: 1.928 Strafminuten: 12 / 14 Powerplay: 2-4 / 0-3
Schiedsrichter: Bauer, Stephan | Sicorschi, Ulpi | Schlotthauer, Stefan | Züchner, Tobias | Brandl, Tobias