Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bayreuth und Landshut vermelden Abgänge

/media/news/660/20200326_news_div.jpg
Foto: Bayreuth Tigers / EV Landshut | 26.03.2020

Tomas Schmidt verlässt die Tigers / Pa­trick Ber­ger und Phil­ipp Mau­rer ver­las­sen den EVL

Tomas Schmidt verlässt die Tigers und wechselt zu einem Ligakonkurrenten. Der Defender kam vor der abgelaufenen Saison aus Dresden an den Roten Main. In 52 Ligaspielen trug der 31-jährige Linksschütze 37 Punkte bei und entwickelte sich – nach einer zuletzt durchwachsenen Saison bei den Eislöwen – zum Leistungsträger – der im Team der Tigers sein komplettes Leistungsspektrum abrufen konnte.

Gerne hätte man von Seiten der Tigers weiter mit Schmidt zusammengearbeitet und hat ein höheres Angebot im Vergleich zur Vorsaison abgegeben – unter anderem auch mit der Option auf eine zusätzliche Spielzeit. Aus Sicht der Tigers führte dies zu keinem positiven Ergebnis. Bayreuth wünscht Schmidt, der innerhalb der DEL2 wechseln wird, auf seinem weiteren Lebensweg alles Gute.

Pa­trick Ber­ger und Phil­ipp Mau­rer ver­las­sen ihren Hei­mat­ver­ein

Zwei Torhüter des EV Landshut gehen in der kommenden Saison eigene Wege. Patrick Berger und DNL-Schlussmann Philipp Maurer haben sich dazu entschieden, ihre Verträge beim EVL nicht zu verlängern und sich neuen Herausforderungen zu stellen.

„Wir bedanken uns bei Patrick und Philipp sehr herzlich für ihren großen Einsatz für den EVL. Sie haben den EV Landshut immer mit viel Leidenschaft vertreten und sich zu jeder Zeit zu 100 Prozent mit dem Club identifiziert. Nicht zuletzt deshalb haben beide auch den Alois-Schloder-Pokal für den vorbildlichsten Nachwuchsspieler bekommen. Patrick war außerdem ein echter Schlüsselspieler in unserer Meistersaison, Philipp ein starker Rückhalt in unserem DNL-Team. Natürlich bedauern wir die Entscheidung der beiden, sich nun zu verändern. Wir wünschen unseren beiden Eigengewächsen für die Zukunft privat und beruflich nur das Allerbeste“, erklärt EVL Spielbetrieb-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

Der gebürtige Zwieseler Patrick Berger durchlief von 2011 an die komplette Talentschmiede des EV Landshut, wurde für verschiedene Junioren-Nationalmannschaft nominiert und absolvierte in der Folge exakt 99 Spiele in der ersten Mannschaft der Dreihelmenstädter in der Oberliga und der DEL2. Zudem hatte der 22-Jährige maßgeblichen Anteil am Gewinn der Oberliga-Meisterschaft in der Saison 2018/19 und der damit verbundenen Rückkehr in die DEL2.

Philipp Maurer entwickelte sich in der abgelaufenen Saison zum besten Schlussmann in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL). Der gebürtige Landshuter lernte am Gutenbergweg das Eishockey-Einmaleins, zeigte in allen Teams zuverlässig starke Leistungen und war zuletzt auch fester Bestandteil der deutschen U 20-Nationalmannschaft. Dank seiner tadellosen Einstellung auf und neben dem Eis wurde der 19-jährige Maurer erst vor wenigen Wochen als 34.Spieler in der Geschichte des EVL mit dem Alois-Schloder-Pokal für den vorbildlichsten Nachwuchsspieler geehrt.