Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt holt ersten Drei-Punkte-Sieg und beendet die Siegesserie der Towerstars

/media/news/660/20201120_frarvt_steph.jpg
Foto: Puckpix by Steph | 20.11.2020

Kassel mit Heimerfolg / Auswärtssiege für Freiburg und Weißwasser / Bad Tölz siegt nach Penaltyschießen

Löwen Frankfurt – Ravensburg Towerstars

Die Gäste starteten offensiv in die Partie und gleich in der ersten Minute hatten die Towerstars zwei gute Möglichkeiten, die Löwen-Goalie Patrick Klein parieren konnte. Zudem erspielten sich die Oberschwaben in den Anfangsminuten mehr Spielanteile. Aufgrund eines Beinstellens von Towerstar Pawel Dronia kam es zur ersten Strafzeit in der Partie. Nach dem Powerplay hatte Frankfurts Neuzugang Landon Ferraro eine sehr gute Torgelegenheit, aber Ravensburgs Goalie Niklas Treutle war zur Stelle. In Folge waren es die Hausherren, die sich mehr Spielanteile erarbeiteten, sie konnten aber den Schlussmann der Towerstars nicht überwinden. Löwe Eduard Lewandowski saß wegen Beinstellens in der Kühlbox, aber die Gäste nutzten ihr Überzahlspiel nicht. Doch wenig später landete die Scheibe im Tor der Gastgeber. Es war Yannick Drews, der seine Mannschaft in der 19. Minute in Front brachte. Mit der knappen Führung der Ravensburger ging es in die erste Pause.

Die Löwen agierten auch im Mitteldrittel spielbestimmender, aber die Schüsse waren für Towerstars-Goalie Treutle kein Problem. Frankfurts Christian Obu musste wegen Behinderung pausieren. Die Hausherren waren gerade wieder komplett, da netzte David Zucker (29.) die Scheibe ins Tor der Hessen ein. Doch die Mainstädter ließen sich davon nicht beirren und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen – mit Erfolg. Im Powerplay traf Martin Buchwieser (36.) für die Hausherren. Nur kurze Zeit später hatten die Oberschwaben zunächst die Chance den Spielstand zu erhöhen, aber sie verpassten die Gelegenheit. Im Gegenzug war Sebastian Collberg (38.) für die Gastgeber erfolgreich und er markierte das 2:2. Buchwieser hatte kurz vor der Pausensirene noch die Möglichkeit das Spiel zu drehen, aber es blieb bei dem Unentschieden.

Zu Beginn des letzten Drittels blieben die großen Chancen Mangelware. Doch dann gingen die Löwen mit einem Doppelschlag in Führung. Zunächst traf Marius Erk (46.) zum 3:2 und nur 34 Sekunden später baute Mike Mieszkowski die Führung der Frankfurter aus. Die Mainstädter waren weiter in Torlaune und Buchwieser (48.) erhöhte auf 5:2. In Folge agierten die Hausherren clever und sie ließen nichts mehr anbrennen. Somit sicherten sich die Frankfurter den ersten Drei-Punkte-Sieg in dieser Saison und haben die Siegesserie der Towerstars beendet.

Heilbronner Falken - EHC Freiburg

Im Vorfeld der Partie wurden die Spieler des Jahres-Ehrungen aus der letzten Saison nachgeholt und alle Gewinner aus Heilbronn und Freiburg erhielten ihre Glas-Trophäe. Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, da fiel bereits das erste Tor durch Heilbronns Justin Kirsch. Doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Lediglich 51 Sekunden später netzte EHC-Stürmer Nikolas Linsenmaier die Scheibe zum Ausgleich ein. Heilbronns Corey Mapes musste nach einem Halten auf der Strafbank Platz nehmen, die Breisgauer konnten ihr Überzahlspiel aber nicht nutzen. Besser machten es hingegen die Käthchenstädter. Christian Billich saß wegen Hakens aufseiten der Gäste in der Kühlbox und Yannik Valenti (15.) traf zum 2:1 für die Gastgeber. Und wieder ließen sich die Wölfe davon nicht beirren und konnten durch den Treffer von Hagen Kaisler (18.) den erneuten Ausgleich erzielen. Mit dem 2:2 gingen die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Unentschieden. Es lief die 31. Spielminute, da gingen die Breisgauer erstmals am Abend durch den Treffer von Scott Allen in Front. Insgesamt hatten die Hausherren mehr Torchancen, aber es blieb bei der knappen Führung der Wölfe. Es waren noch sieben Sekunden im zweiten Drittel zu spielen, da fiel der Ausgleich durch Heilbronns Bryce Gervais. Mit dem 3:3 ging es in die Pause.

Aufgrund von zu vielen Spielern auf dem Eis kassierte Heilbronn in Minute 46 eine Strafe und Tim Miller ging in die Kühlbox. Lediglich elf Sekunden benötigten die Gäste im Powerplay, um erneut in Führung zu gehen. Es war Andreé Hult, der für seine Mannschaft erfolgreich war. Auch das nächste Powerplay war von Erfolg gekrönt. Falke Marcus Götz pausierte wegen Beinstellens und Skyler McKenzie (49.) baute die Führung der Wölfe aus. Wenig später bekam Freiburgs Patrick Kurz eine Strafe wegen eines Checks gegen die Bande und auch die Hausherren nutzten ihr Powerplay. Nach wenigen Sekunden mit einem Mann mehr auf dem Eis markierte Stefan Della Rovere (52.) den Anschluss. In der 57. Minute nahm Falken-Cheftrainer Michel Zeiter eine Auszeit und seinen Goalie Arno Tiefensee zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Dies nutzte EHC-Spieler Peter Spornberger und netzte die Scheibe ins leere Tor. Kurz vor Spielende markierte Allen mit seinem Empty-Net-Tor den 7:4-Endstand für Freiburg.

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 2

(0:1;2:1;3:0)
Schüsse:
34:25 (11:7,11:10,12:8)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Yannick Drews (18:22/EQ), 0:2 David Zucker (28:52/EQ), 1:2 Martin Buchwieser (35:35/PP1), 2:2 Sebastian Collberg (37:39/EQ), 3:2 Marius Erk (45:38/EQ), 4:2 Mike Mieszkowski (46:12/EQ), 5:2 Martin Buchwieser (47:31/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 12 Powerplay: 1-4 / 0-3
Schiedsrichter: Janssen, Seedo | Hoppe, Benjamin | Laudan, John-Darren | Voß, Timo | Braun, Jobst

4 - 1

(2:1;0:0;2:0)
Schüsse:
32:24 (13:9,9:5,10:10)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Stephan Tramm (8:42/EQ), 1:1 Toni Ritter (15:19/PP1), 2:1 Corey Trivino (17:03/EQ), 3:1 Lukas Laub (54:42/EQ), 4:1 Lukas Laub (57:28/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-2
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Klein, Michael | Borger, Dominic | Pernt, Hendrik | Grunzke, Torsten

3 - 5

(1:2;2:1;0:2)
Schüsse:
29:20 (10:7,11:7,8:6)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Fabian Dietz (0:12/EQ), 1:1 Riley Sheen (12:18/PP1), 1:2 Kale Kerbashian (16:51/PP1), 2:2 Matt McKnight (21:08/EQ), 2:3 Lucas Dumont (32:34/EQ), 3:3 Max Renner (34:59/PP1), 3:4 Bennet Roßmy (51:47/PP1), 3:5 Tomas Andres (56:27/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 33 / 8 Powerplay: 2-4 / 3-6
Schiedsrichter: Fauerbach, Florian | Lenhart, Carste | Linnek, Lisa | Römer, Joshua | Feicht, Susanne

4 - 5 SO

(0:0;4:3;0:1/0:1)
Schüsse:
38:26 (16:3,10:14,7:5/5:4)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Thomas Merl (21:30/EQ), 1:1 Mathieu Lemay (24:25/EQ), 2:1 Petr Pohl (28:39/EQ), 3:1 Mathieu Lemay (29:16/EQ), 3:2 Tyler McNeely (34:09/PP1), 3:3 Lubor Dibelka (35:08/EQ), 4:3 Petr Pohl (35:51/EQ), 4:4 Luca Tosto (42:21/EQ), 4:5 Max French (5:00/OT/GWS)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 8 Powerplay: 0-3 / 1-3
Schiedsrichter: Fischer,Sven | Haupt,Bastian | Gerth,Danilo | Pfriem,Lukas | ,Schuster,Gerd

4 - 7

(2:2;1:1;1:4)
Schüsse:
30:31 (11:15,12:7,7:9)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Justin Kirsch (2:53/EQ), 1:1 Nikolas Linsenmaier (3:44/EQ), 2:1 Yannik Valenti (14:32/PP1), 2:2 Hagen Kaisler (17:06/EQ), 2:3 Scott Allen (30:18/EQ), 3:3 Dylan Wruck (39:53/EQ), 3:4 Andreé Hult (45:34/PP1), 3:5 Skyler McKenzie (48:56/PP1), 4:5 Stefan Della Rovere (51:27/PP1), 4:6 Peter Spornberger (57:53/EQ/EN), 4:7 Scott Allen (59:14/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 12 / 8 Powerplay: 2-3 / 2-5
Schiedsrichter: Schadewaldt, Christopher | Schütz, Markus | Dietrich,Jonas | Tschirner, David | Feldmann, Andreas