Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Ravensburg gleicht Serie aus

/media/news/660/20220402_ecnrvt_chuc.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 02.04.2022

Frankfurt sichert sich den zweiten Sieg

Heilbronner Falken – Löwen Frankfurt

Es waren gerade einmal 27 Sekunden absolviert, da kassierte Falke Corey Mapes wegen übertriebener Härte ein Strafe. Die Hessen benötigten im Powerplay 30 Sekunden, bis Tomas Sykora die Löwen in Front brachte. Danach überstanden die Hessen ein Unterzahlspiel und wenig später baute Darren Mieszkowski (7.) die Führung für die Gäste aus. Heilbronns Karl Fabricius konnte in der 13. Minute den Anschlusstreffer erzielen, aber kurz darauf stellte Dylan Wruck (15.) den Zwei-Tore-Vorsprung für die Mainstädter wieder her. Die Löwen waren weiter in Torlaune und Kevin Maginot markierte den 4:1-Pausenstand für die Hessen.

In einem recht ausgeglichenen Mitteldrittel erhöhten die Frankfurter durch den Treffer von Adam Mitchell (28.) den Spielstand. Beide Teams kassierten noch Strafen, doch keine Mannschaft konnte daraus Kapital schlagen. Mit dem 5:1 für die Löwen verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im dritten Spielabschnitt kassierte Frankfurts Manuel Strodel eine Strafe wegen eines Checks mit dem Stock. Im Powerplay traf Julian Lautenschlager (47.) für die Falken. Keine drei Minuten später verkürzte Mapes. Die Unterländer versuchten den Anschluss zu erzielen, aber ohne Erfolg. Brett Breitkreuz markierte in Minute 55 das 6:3 für die Löwen. Die Hausherren nahmen ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzte Frankfurts Tomas Sykora. Somit sicherten sich die Mainstädter den 7:3-Erfolg und den zweiten Sieg in der Serie.

 

EC Bad Nauheim – Ravensburg Towerstars

Beide Mannschaften schenkten sich in dem Spiel nichts und wollten keine Fehler begehen. Die Ravensburger erspielten sich mehr Chancen, die Bad Nauheimer Defensive stand aber gut und die Roten Teufel versuchten zu kontern. Als die 16. Minute lief, gab es die erste Strafzeit und von den Hausherren musste Eric Stephan wegen Stockschlags pausieren. Die Kurstädter waren wieder komplett, da musste Ravensburgs Vincent Hessler nach einem Haken in die Kühlbox, aber die Gäste überstanden das Unterzahlspiel problemlos. Somit verabschiedeten sich die Teams torlos in die Kabinen.

Im Mitteldrittel wogte die faire Partie hin und her, doch kein Team konnte den gegnerischen Goalie überwinden. Somit blieb es nach 40 gespielten Minuten beim 0:0.

Im Schlussdrittel änderte sich dies. Die Towerstars kamen druckvoll aus der Kabine und als dreieinhalb Minuten absolviert waren, netzte Ravensburgs Sam Herr die Scheibe zur Führung ein. Wenig später legte er nach und traf zum 2:0 für die Gäste. Danach kassierten die Oberschwaben Strafzeiten, aber die Roten Teufel konnten daraus kein Kapital schlagen. Es lief die 56. Minute, als Tristan Keck den Anschlusstreffer für die Hessen erzielte. Anderthalb Minuten später antworteten die Towerstars durch den Treffer von Josh MacDonald. Bad Nauheim nahm noch eine Auszeit und Goalie Felix Bick zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis – aber ohne Erfolg. Somit sicherten sich die Ravensburger den 3:1-Erfolg und den Serienausgleich.

 

3 - 7

(1:4;0:1;2:2)
Schüsse:
21:26 (8:8,7:7,6:11)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 0:1 Tomas Sykora (1:07/PP1), 0:2 Darren Mieszkowski (6:03/EQ), 1:2 Karl Fabricius (12:29/EQ), 1:3 Dylan Wruck (14:29/EQ), 1:4 Kevin Maginot (17:47/EQ), 1:5 Adam Mitchell (27:18/EQ), 2:5 Julian Lautenschlager (46:03/PP1), 3:5 Judd Blackwater (48:40/EQ), 3:6 Brett Breitkreuz (54:37/EQ), 3:7 Tomas Sykora (59:59/EQ/EN)
Zuschauer: 2.832 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 1-4 / 1-2
Schiedsrichter: Bauer,Stephan | Singer,Alexander | Zettl,Michael | Züchner,Tobias | Feldmann, Andreas

4 - 2

(3:1;0:1;1:0)
Schüsse:
33:26 (12:6,12:14,9:6)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Vincenz Mayer (2:27/EQ), 1:1 Andrej Bires (5:56/PP1), 2:1 Josh MacDonald (11:45/PP1), 3:1 Robbie Czarnik (16:50/EQ), 3:2 Jordan Hickmott (36:09/EQ), 4:2 Pawel Dronia (59:07/EQ/EN)
Zuschauer: 2.211 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 1-4 / 1-3
Schiedsrichter: Brill,Marcus | Sicorschi,Ulpi | Merk,Markus | Sauer,Michael | Nidens, Irina