Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nächster Meisterspieler verlängert: Auch Stürmer Matteo Stöhr bleibt bei den Eisbären Regensburg

/media/news/660/20220802_stoehr_feldmeier.jpg
Foto: Melanie Feldmeier, arSito | 02.08.2022

Mit Matteo Stöhr hat ein weiterer Spieler der Oberliga-Meistermannschaft seinen Vertrag in der Domstadt verlängert.

Der Sturm beim Eishockey-Klub Eisbären Regensburg wächst weiter:
Nun hat mit Matteo Stöhr ein weiterer Spieler der Oberliga-
Meistermannschaft seinen Vertrag in der Domstadt verlängert. Damit
bleibt der 23-jährige Angreifer auch nach dem Aufstieg in die
zweithöchste deutsche Spielklasse, die DEL2, in der Oberpfalz und will
den Regensburgern helfen, in der neuen Liga Fuß zu fassen.


Gebürtig stammt Stöhr aus dem Harz, von wo aus er im Nachwuchs
2011 zu den Hannover Indians in die Schüler-Bundesliga wechselte. Im
Laufe der Saison 2012/2013 zog es ihn weiter nach Wolfsburg, wo er bis
2015 stark aufspielte, sodass der EV Regensburg auf ihn aufmerksam
wurde und ihn 2015 für die DNL-Mannschaft verpflichtete. Auch dort
wusste Stöhr mit seinem Einsatz und seinen Offensivqualitäten zu
überzeugen: In insgesamt 131 Partien gelangen ihm starke 138
Scorerpunkte (54 Tore und 84 Vorlagen). Folgerichtig wurde er auch mit
ersten Spielen für die Eisbären in der Oberliga belohnt, in den Saisons
2016/2017 und 2017/2018 stand er insgesamt 17 Mal im Kader (eine
Vorlage), ehe er 2018/2019 fest in den Kader aufrückte.


Fünf Treffer und acht Assists des damals 20-Jährigen in 37 Spielen
weckten Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz: Stöhr wechselte zur
Saison 2019/2020 in die U23 des Krefelder EV in der Oberliga Nord. Mit
29 Punkten (12 Tore, 17 Assists) aus 44 Partien zählte Stöhr dort zu den
punktbesten deutschen Spielern – und das beim damaligen
abgeschlagenen Schlusslicht der Liga. Ein Jahr später folgte die
Rückkehr nach Regensburg – für die Eisbären kommt der kampfstarke
Angreifer inzwischen auf insgesamt 149 Einsätze mit 33 Zählern (12
Tore, 21 Assists). In den zurückliegend Oberliga-Playoffs, die für die
Eisbären mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die DEL2 endeten, formte er im Wechsel mit Lukas Wagner sowie mit Ex-NHL-Spieler
Tomáš Plíhal und Marvin Schmid eine enorm starke vierte
Angriffsformation, die in Augen vieler mitentscheidend für den Erfolg war.


Viele weitere Einsätze für Regensburg sollen folgen, Stöhr geht den Weg
in die DEL2 mit. Er erklärt: „Ich habe mich wieder für Regensburg
entschieden, weil es inzwischen einfach meine zweite Heimat ist. In
dieser Mannschaft gibt es einen unglaublichen Zusammenhalt – und es
gibt nichts Besseres für mich als mit meinen Freunden auf so einem
Niveau Eishockey spielen zu können.“ Der Oberliga-Titel sei für ihn ein
unvergessliches Erlebnis gewesen, jetzt seien die Ziele aber natürlich
andere, betont Stöhr: „Die Meisterschaft war für mich die geilste
Erfahrung, die ich bis jetzt miterleben durfte. Jetzt haben wir ein großes
nächstes Ziel: Mit dieser Mannschaft die Klasse zu halten!“