Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Sebastian Zauner von den Lausitzer Füchsen für zwei Spiele gesperrt

/media/news/660/20221107_zauner_th.jpg
Foto: Thomas Heide | 07.11.2022
Spieler erhielt eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe

Gem. § 1 (3) Disziplinarordnung ist gegen den Zauner, Sebastian ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Spieler wurde im Spiel Lausitzer Füchse gegen EV Landshut am 06.11.2022 in der 28. Spielminute gemäß DEL-Regel 59 mit einer Spieldauerstrafe belegt.

Es lagen als Beweismittel vor:
• Spielbericht vom 06.11.2022
• Videoaufzeichnung

Nach Würdigung der Beweismittel stellt sich der Sachverhalt wie folgt dar:

Aus dem Spiel heraus im Verteidigungsdrittel der Lausitzer Füchse entwickelt sich die Situation vor dem Tor zwischen dem Spieler #2 Zauner, Sebastian der Lausitzer Füchse und einem Spieler des EV Landshut. Direkt nach einem Schuss auf das Tor der Lausitzer Füchse und ohne Kontakt zur Scheibe crosscheckt der Spieler #2 Zauner, Sebastian seinen Gegenspieler mit dem Schläger in Richtung Kopf und Nackenbereich.

• Der Spieler #2 Zauner, Sebastian unternimmt keinen Versuch zur Scheibe zu gelangen oder am Spiel teilzunehmen
• Der Spieler #2 Zauner, Sebastian checkt seinen Gegenspieler mit seinem Schläger gegen den Kopf- und Nackenbereich
• Der Spieler des EV Landshut befindet sich in einer schutzlosen Position
• Der Spieler #2 Zauner, Sebastian nimmt bewusst eine Verletzung des Gegenspielers in Kauf

Der Disziplinarausschuss ist der Ansicht, dass hier ein Verstoß gegen DEL-Regel 59 vorliegt. Der Disziplinarausschuss hält deshalb vorliegend eine Sperre von 2 Spielen in Verbindung mit einer Geldstrafe für angemessen. Diese Entscheidung beruht auf der DEL-Regel 59, den §§ 1, 4, 11, 16, 24 der Disziplinarordnung sowie § 5 Spieler-Lizenzvertrag.