menu logo

Bad Nauheim: Petri Kujala bleibt Roten Teufeln erhalten

/media/news/660/20160120_p-kujala_city-press.jpg
Foto: City-Press | 20.01.2016
Vertrag mit Cheftrainer Petri Kujala vorzeitig verlängert

Zwei Drittel der Hauptrunde sind gespielt, der EC Bad Nauheim steht mit einem fünften Tabellenplatz in der DEL2 derzeit hervorragend da und spielt eine bislang sehr starke Saison. Grund genug also für die Verantwortlichen der Roten Teufel, den Vertrag mit Cheftrainer Petri Kujala vorzeitig um eine weitere Saison zu verlängern, so dass der Finne auch 2016/17 an der Bande der Kurstädter das Sagen haben wird.

„Die Entscheidung pro eines Trainers haben haben oft mit zwei wesentlichen Dingen zu tun. Zum einen spielt natürlich die sportliche Entwicklung eine gewichtige Rolle. Für uns am allerwichtigsten ist es aber, dass Petri von seinem Charakter und von seiner Art her zu unserem Plan und damit in Bad Nauheim zur Agenda 2020 passt. Ich denke, für beides können wir - völlig unabhängig vom weiteren Saisonverlauf - sagen: Petri war und ist für uns und unser Konzept der richtige Chefcoach, von daher freue ich mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm auch in der kommenden Saison“, begründet Geschäftsführer Andreas Ortwein die Entscheidung der GmbH für die vorzeitige Vertragsverlängerung.

Petri Kujala, der somit in sein drittes Jahr in der Kurstadt als verantwortlicher Trainer gehen wird, sagt zu seiner erneuten Vertragsunterschrift: „Meine Familie und ich fühlen uns in Bad Nauheim sehr wohl und es macht mir Spaß, mit allen Beteiligten zu arbeiten. Wir haben in diesem Jahr eine gesunde Mischung aus Alt und Jung im Kader sowie gut funktionierende Kooperationen. Im Kader sind sehr viele junge Spieler, die noch entwicklungsfähig sind und ihren Weg gehen können, wenn sie hart an sich arbeiten. Ich freue mich auf den weiteren gemeinsamen Weg und hoffe, dass wir den Rückhalt des Umfeldes für unseren Weg bis zum Ende dieser Saison und auch im kommenden Jahr weiterhin spüren - auch wenn es vielleicht mal nicht 100 Prozent optimal verläuft. Der Weg, der hier gegangen wird, ist für diesen Standort der einzig machbare und auch der richtige“, so der 45-jährige Finne.

Nachdem die Trainer-Personalie damit frühzeitig für die nächste Spielzeit feststeht, können nun auch die detaillierten, sportlichen Planungen für die kommende Saison angegangen werden. „Wir sind intern bereits seit vielen Wochen damit beschäftigt, uns über das Team Saison 2016/17 Gedanken zu machen. Ich bin hier mit Andreas Ortwein in einem intensiven und stetigen Austausch und wir sind guter Dinge, nun nach und nach die Weichen stellen zu können. Es geht uns darum, den Charakter des Teams zu erhalten und - da eine weitere Ü23-Stelle im nächsten Jahr wegfällt - das Team noch einmal weiter zu verjüngen“, so Petri Kujala. „Je nach Situation können wir in den nächsten drei bis vier Wochen eventuell schon erste feststehende Personalien für die kommende Saison beim Namen nennen. Aktuell konzentrieren wir uns aber natürlich erstmal zu 100 Prozent auf den laufenden Spielbetrieb, wo wir das gesteckte Ziel des Klassenerhalts entweder über einen Pre-Playoff- oder einen direkten Playoff-Platz fix machen wollen“, sagt Andreas Ortwein.