menu logo Netzathleten

Weitere Vertragsverlängerung in Bayreuth

/media/news/660/20170707_jpavlu_rziegler.jpg
Foto: Rudi Ziegler | 07.07.2017
Jan Pavlu bleibt ein Tiger

Jan Pavlu verlängert seinen Vertag bei der Bayreuth Tigers Eishockey GmbH: Der in Bozen geborene Deutsch-Italiener wechselte 2015 von der Talentschmiede aus Salzburg, wo er für zwei Spielzeiten in der international besetzten MHL aufs Eis ging, an den Roten Main. In seiner ersten Saison in Bayreuth zunächst noch als Stürmer aktiv, beorderte Trainer Waßmiller den Linksschützen aus kurzfristigem Mangel an Defensivkräften im Laufe der Aufstiegssaison in die Verteidigung. Die anfangs ungewohnte Rolle nahm dieser schnell an und zeigte, dass seine Fähigkeiten nicht nur im Angriffsdrittel liegen. In kurzer Zeit wurde aus dem gelernten Stürmer ein technisch versierter Verteidiger, der mehr und mehr in die ihm zugedachte Rolle hineinwuchs. Durch seine Ausbildung zum Stürmer hat Pavlu, der stets sehr fair agiert und Zweikämpfe stets mit technischem Geschick und gutem Stellungsspiel für sich zu entscheiden versucht, den Blick auch stets nach vorne gerichtet, was dem schnellen Umschaltspiel entgegen kommt.

Nach der kürzlich geleisteten Unterschrift unter das Arbeitspapier der Bayreuth Tigers steht am heutigen Tag das nächste Highlight an. Pavlu und seine langjährige Lebensgefährtin Vivi geben sich am heutigen Tag in Stuttgart das Jawort. Nichtsdestotrotz wird der Eishockey-Profi pünktlich am ersten August seinen Dienst in Bayreuth antreten, worauf er sich bereits seit Wochen vorbereitet.

„Wir haben eine sehr gute erste Saison in der DEL2 gespielt. Ich habe auf der für mich immer noch neuen Position als Verteidiger sehr viel Eiszeit bekommen und stets das Vertrauen des Trainers gespürt, was mich zusätzlich motiviert hat.  Deshalb bin ich sehr glücklich, dass die Tigers meinen Vertrag verlängert haben.  Es war  nicht einfach, dass ich – gerade auch weil  nach dem Aufstieg der Schritt in die zweite Liga recht groß war – plötzlich als Verteidiger spielen sollte, aber ich habe es als Herausforderung gesehen, die ich gleich angenommen habe. Vielleicht war die Situation, jetzt im Nachhinein betrachtet, aber auch ganz gut, weil ich mehr oder weniger ins kalte Wasser geschmissen wurde. Ich denke, dass ich meinen Job in der Verteidigung sehr gut erledigt habe. Von der Statistik ist sicher noch Luft nach oben und genau das ist auch das Ziel, mich hier zu verbessern. Überhaupt gibt es immer Dinge, die man verbessern kann und daran arbeite ich“, schildert Pavlu seine persönlichen Eindrücke zur abgelaufenen Saison.

Dass der erst 22 Jahre alte Linksschütze Situationen nicht nur auf, sondern auch neben dem Eis sehr gut einschätzen kann, merkt man schnell, wenn er über die anstehende Spielzeit und seine persönlichen Ambitionen spricht: „Ich hatte bisher erst ein komplettes Jahr als Verteidiger und weiß natürlich, dass der Weg, ein kompletter Verteidiger zu werden, noch lang ist. Ich bin bereit, Gas zu geben und mich zu verbessern und möchte mich in jedem Fall steigern im Vergleich zur letzten Saison. Natürlich kommt es auch darauf an, welchen Partner man an der Seite hat, aber das lasse ich auf mich zukommen. Wir haben sehr gute Jungs im Team, aber im Grunde liegt es an mir, mich weiter zu entwickeln und das Beste daraus zu machen.“

Teammanager Dietmar Habnitt gefällt die fortschrittliche Wandlung, die bei Pavlu in den letzten 12 Monaten deutlich zu sehen war: „Jan hat sich prächtig entwickelt und sich reibungslos auf seiner neuen Position angesiedelt. Ein Beleg dafür ist, dass er erneut zum italienischen Nationalteam eingeladen wurde und die Vorbereitung zur WM mitspielen konnte – wohlgemerkt als Verteidiger.  Dass er in so jungen Jahren noch nicht am Ende seiner Entwicklung ist, dürfte klar sein. Wir, wie auch er selbst, sehen auf Grund seines jungen Alters noch ein gewisses Steigerungspotential - darauf können wir uns in der kommenden Spielzeit freuen.“ 





Teilen: