menu logo Netzathleten

Dresden will Selbstvertrauen zurückgewinnen

/media/news/660/20180120_dd-bibi_claudiabergs.jpg
Foto: Claudia Bergs | 20.01.2018
Nächstes Hessen-Derby steht für Frankfurt an

Am Familientag empfangen die Dresdner Eislöwen die Bietigheim Steelers. Nach drei Niederlagen in Folge ging es für die Elbestädter von Rang fünf auf Platz sieben. Zuletzt kassierten die Eislöwen eine 3:4-Niederlage gegen Weißwasser. Cheftrainer Franz Steer hadert derweil mit der Chancenverwertung seiner Spieler: „Im letzten Drittel haben wir 22:7 Torschüsse verzeichnet. Wir müssen uns unsere Treffer derzeit zu hart erarbeiten und bekommen die Gegentore zu einfach.“ Es gilt, die individuellen Fehler abzustellen. Der Gegner wird es den Sachsen nicht einfach machen. Die Steelers reisen mit einem Sieg im Rücken in die Elbmetropole. Bis jetzt zeigten die Dresdner zwei gute Partien gegen den Tabellenführer. Vor heimischer Kulisse gab es bereits einen 4:2-Sieg für die Blau-Weißen. Ob auch das zweite Heimspiel gegen die Ellentaler erfolgreich gestaltet werden kann, oder die Steelers ihr sächsisches Wochenende mit zwei Siegen abschließen, entscheidet sich ab 16:00 Uhr in der EnergieVerbund Arena.

Für die Löwen Frankfurt steht derweil das zweite Hessen-Derby am Wochenende an: Der amtierende Meister reist zum EC Bad Nauheim. In der bisherigen Saison gingen jeweils die Kurstädter als Sieger vom Eis, jedoch fiel die Entscheidung nicht in der regulären Spielzeit. Am vergangenem Spieltag mussten sich die Mainstädter gegen Kassel in der Verlängerung geschlagen geben, drehten dabei aber einen 1:3-Rückstand und konnten sich somit einen Punkt sichern. Am Sonntag soll nun der erste Derbysieg gegen den hessischen Rivalen aus Bad Nauheim folgen. Der EC freut sich auf das anstehende Prestige-Duell und konnte am Freitag wichtige drei Punkte holen. Welche Mannschaft sich Derbysieger nennen kann, zeigt sich ab 18:30 Uhr im Colonel-Knight-Stadion.

Am Sonntag treffen die Bayreuth Tigers im Tigerkäfig auf die Lausitzer Füchse. Beide Clubs wollen den Aufwärtstrend bestätigen, denn zuletzt gab es für beide Mannschaften jeweils zwei Siege. In den bisherigen beiden Partien konnte jeweils die Heimmannschaft als Sieger vom Eis gehen. Hoch motiviert gehen die Teams in das Spiel hinein, Die Wagnerstädter können zudem bei einem Sieg und gleichzeitig einer Niederlage der Tölzer Löwen die „Rote Laterne“ wieder abgeben. Welcher Club sich am Ende die wichtigen Punkte holen kann, entscheidet sich am Sonntag ab 18:30 Uhr im Kunsteisstadion Bayreuth.

Folgende Spieler sind gesperrt:

Eispiraten Crimmitschau: Will Weber – aufgrund seiner dritten (Spieldauer-)Disziplinarstrafe für ein Spiel automatisch gesperrt

EC Bad Nauheim: Marvin Ratmann - aufgrund einer Spieldauer mit automatischer Sperre in der DNL auch in der DEL2 für ein Spiel gesperrt

Die Spiele am 21. Januar im Überblick:

16:00 Uhr Dresdner Eislöwen – Bietigheim Steelers

(HSR Martin Holzer / HSR2 Jens Steinecke / LSR1 Andreas Flad / LSR2 David Tschirner)

17:00 Uhr Eispiraten Crimmitschau – EHC Freiburg

(HSR Dominic Erdle / HSR2 Carsten Lenhart / LSR1 Dominik Pfeifer / LSR2 Lukas Stöber)

17:00 Uhr SC Riessersee – Heilbronner Falken

(HSR Eric Daniels / HSR2 Marcus Krawinkel / LSR1 Tino Thönelt / LSR2 Peter Wagner)

18:00 Uhr Kassel Huskies - Tölzer Löwen

(HSR Mischa Apel / HSR2 Fynn-Marek Falten / LSR1 Markus Berg / LSR2 Martin Berg)

18:30 Uhr Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren

(HSR Sascha Westrich / HSR2 Florian Zehetleitner / LSR1 Jan Lamberger / LSR2 Dominic Six)

18:30 Uhr EC Bad Nauheim – Löwen Frankfurt

(HSR Ralph Bidoul / HSR2 Alexander Singer / LSR1 Kai Jürgens / LSR2 Dominic Kontny)

18:30 Uhr Bayreuth Tigers – Lausitzer Füchse

(HSR Kevin Salewski / HSR2 Volker Westhaus / LSR1 Nikolas Neutzer / LSR2 Andreas Roth)