menu logo

Deutschland Cup 2018 steht an

/media/news/660/20181107_dcup_deb.jpg
Foto: DEB | 07.11.2018
Marco Sturms letzter Auftritt als Bundestrainer

Vom 8. bis 11. November 2018 findet der Deutschland Cup im  KönigPALAST in Krefeld statt: Dabei kämpfen neben Deutschland auch Russland, die Schweiz und die slowakische Nationalmannschaft um den Turniersieg. Bereits am ersten Turniertag kommt es zur Neuauflage des olympischen Finales von Pyeongchang, wenn die DEB-Auswahl auf den Vorjahressieger Russland trifft. Eröffnet wird der Deutschland Cup, der erstmals im Krefelder KönigPALAST ausgetragen wird, um 15.30 Uhr mit der Partie Slowakei gegen die Schweiz. 

Nach einem spielfreien Tag misst sich die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm am Samstag, dem 10. November, zur familienfreundlichen Zeit von 13.30 Uhr mit den Schweizer Eidgenossen, ehe ab 17.00 Uhr das russische Team auf die Slowakei trifft. Den Turnierabschluss bilden am Sonntag, dem 11. November, die Partien Schweiz – Russland (11.00 Uhr) und Deutschland – Slowakei (14.30 Uhr). Für Sturm wird es der letzte Auftritt als Cheftrainer der DEB-Kufencracks sein. Bereits am Montag geht es für ihn in die USA, wo er seinen neuen Job als Assistent Coach bei den LA Kings antreten wird. 

 

Der Spielplan:

08.11.2018 | 15:30 Uhr | Slowakei – Schweiz

08.11.2018 | 19:00 Uhr | Deutschland – Russland

10.11.2018 | 13:30 Uhr | Deutschland – Schweiz

10.11.2018 | 17:00 Uhr | Russland – Slowakei

11.11.2018 | 11:00 Uhr | Schweiz – Russland

11.11.2018 | 14:30 Uhr | Deutschland - Slowakei

 

Der Kader für den Deutschland Cup:

Torwart: Danny Aus den Birken (EHC Red Bull München), Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG), Niklas Treutle (Nürnberg Ice Tigers)

Verteidigung:  Konrad Abeltshauser, Daryl Boyle (beide EHC Red Bull München), Sinan Akdag, Denis Reul (beide Adler Mannheim), Bernhard Ebner (Düsseldorfer EG), Björn Krupp (Grizzlys Wolfsburg), Simon Sezemsky (Augsburger Panther), Moritz Müller (Kölner Haie), Pascal Zerressen (Kölner Haie)

Sturm: Marcus Kink, Markus Eisenschmid, Nicolas Krämmer, Matthias Plachta, Phil Hungerecker, David Wolf  (alle Adler Mannheim), Yasin Ehliz, Frank Mauer (beide EHC Red Bull München), Daniel Pietta (Krefeld Pinguine), Leo Pföderl (Nürnberg Ice Tigers), Mirko Höfflin (Schwenninger Wild Wings), Fabio Pfohl (Kölner Haie), Stefan Loibl (Straubing Tigers), Marcel Noebels (Eisbären Berlin), Lean Bergmann (Iserlohn Roosters)