Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Weißwasser besiegt Tabellenführer

/media/news/660/20181207_wsw_heide.jpg
Foto: Thomas Heide | 07.12.2018

Bad Tölz siegt im Bayern-Duell / Heilbronn bejubelt umkämpften Sieg / Dresden holt drei Punkte / Bayreuth feiert 6:1-Sieg / Kaufbeuren siegt in der Verlängerung / Bietigheim schlägt Frankfurt

Tölzer Löwen – Deggendorfer SC

Die erste gute Chance in der Partie nutzten die Hausherren gekonnt und Löwen-Kapitän Philipp Schlager brachte seine Mannschaft in Front (4.). In Folge erarbeiteten sich die Bad Tölzer mehr Spielanteile und ein Chancenplus. Kurz vor der ersten Pause hatte Kyle Beach für die Hausherren das nächste Tor vor Augen, aber die Scheibe knallte an die Latte. Wenig später war es Andreas Schwarz, der für das 2:0 sorgte. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabine. Im Mittelabschnitt waren gerade 40 Sekunden absolviert, da erhöhte Kevin Wehrs auf 3:0. Weitere 68 Sekunden später netzte Löwe Manuel Edfelder die Scheibe in das Tor der Gäste ein. Daraufhin nahm DSC-Cheftrainer John Sicinski eine Auszeit. In Folge gab es weitere Möglichkeiten für die Hausherren, aber der Puck konnte nicht noch einmal im Tor untergebracht werden. Mit zunehmender Spieldauer erarbeiteten sich die Deggendorfer ebenfalls einige Chancen. Kurz vor der zweiten Pause hatte Josh Brittain für Deggendorf eine gute Möglichkeit den Spielstand zu verkürzen, aber Löwen-Goalie Ben Meisner parierte den Versuch. Mit dem Vier-Tore-Vorsprung ging es in die Kabine. Im Schlussabschnitt konnte Andrew Schembri für die Gäste verkürzen (48.), aber im Powerplay sorgte Lubor Dibelka (59.) für den 5:1-Endstand.

Heilbronner Falken – EC Bad Nauheim

Gleich zu Beginn gab es auf beiden Seiten Chancen. Sowohl Falken-Goalie Mirko Pantkowski als auch EC-Torhüter Felix Bick waren wachsam. In der fünften Minute kassierten die Bad Nauheimer zwei Strafzeiten und die Heilbronner spielten in doppelter Überzahl – konnten aus dieser Spielsituation aber kein Kapital schlagen. Zum einen knallte die Scheibe an das Gäste-Gehäuse und zum anderen verteidigten die Hessen gut. Wenig später hatte Radek Krestan für die Roten Teufel eine gute Möglichkeit, aber auch hier war Heilbronns Schlussmann zur Stelle. Die Partie war weiterhin ausgeglichen – mit Chancen auf beiden Seiten. Nach 20 Minuten ging es mit einem 0:0 in die Kabine. Im Mitteldrittel waren gerade 31 Sekunden gespielt, als Brock Maschmeyer die Käthchenstädter in Front brachte. Bis zur 32. Minute blieb es bei dem 1:0, dann fiel durch Bad Nauheims Dennis Reimer der Ausgleich. Nur 52 Sekunden später gingen die Falken erneut in Führung. Torschütze war Justin Kirsch. Im Powerplay konnten die Kurstädter antworten, als Andrej Bires das 2:2 erzielte (38.).  Mit dem Unentschieden ging es in die letzte Pause. Das Spiel war weiterhin ausgeglichen und lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Es lief die 59. Minute, als Roope Ranta den umjubelten Siegtreffer erzielte. Somit haben die Falken mit 3:2 gegen Bad Nauheim gewonnen.

 

Lausitzer Füchse – Ravensburg Towerstars

Mit viel Tempo ging es in das Spitzenspiel. Dabei mussten die Weißwasseraner auf die Förderlizenzspieler der Eisbären Berlin verzichten. In der fünften Spielminute gab es die erste Strafzeit und Fuchs Chris Owens musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Im Powerplay hatte David Zucker eine gute Möglichkeit die Towerstars in Führung zu bringen, aber der Schlussmann der Lausitzer – Olafr Schmidt – vereitelte dies. In den folgenden Minuten gab es zwei weitere Überzahl-Situationen für die Gäste. Die Puzzlestädter hatten weitere gute Möglichkeiten, konnten den Puck aber nicht einnetzen. Auf der Gegenseite war es Feodor Boiarchinov, der die Sachsen in der 17. Minute in Führung brachte. Mit dem 1:0 ging es in die erste Pause. In der letzten Sekunde vor der Pausensirene gab es für die Oberschwaben noch eine Strafe, sodass die Gastgeber zu Beginn des zweiten Drittels in Überzahl spielten. Daniel Pfaffengut konnte in Unterzahl den Ausgleich (21.) markieren. Die Antwort der Sachsen folgte prompt, als Neuzugang Joel Keussen seinen ersten Treffer für die Lausitzer erzielte (22.). Trotz Chancen auf beiden Seiten, blieb es lange Zeit bei dem 2:1. Es lief die 36. Minute, als Towerstar Olivier Hinse das 2:2 markierte. Nur 15 Sekunden später brachte Clarke Breitkreuz die Sachsen wieder in Front. Mit dem 3:2-Zwischenstand ging es in die letzte Pause. Die Gäste kamen mit Schwung aus der Kabine. Nur 19 Sekunden waren im dritten Spielabschnitt absolviert, als Zucker zum 3:3 traf. In Minute 44 folgte der nächste Treffer der Hausherren durch Steve Saviano. Wenig später gelang es Julian Kornelli für die Oberschwaben auszugleichen (48.). Das Spitzenspiel ging weiter hin und her und erneut konnten die Lausitzer in Führung (54.) gehen. Tor Nummer fünf der Weißwasseraner erzielte Thomas Reichel.  Es standen noch 59 Sekunden auf der Spieluhr, da nahm Towerstars-Cheftrainer Jiri Ehrenberger eine Auszeit und seinen Goalie Jonas Langmann zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis – doch ohne Erfolg. Die Füchse verteidigen clever und gewinnen mit 5:4 gegen den Tabellenführer.

Die Ergebnisse im Überblick:

2 - 3

(0:0;1:2;1:1)
Schüsse:
48:27 (15:9,16:10,17:8)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Shawn Weller (24:47/EQ), 1:1 Antti Kerälä (30:17/EQ), 1:2 Alexander Preibisch (33:01/EQ), 2:2 Adam Mitchell (41:30/EQ), 2:3 Norman Hauner (53:42/PP1)
Zuschauer: 4.873 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Naust, Marc André | Oswald, Christian | Komorek, Mathias | Zislin, Alexander | Braun, Jobst

5 - 4

(1:0;2:2;2:2)
Schüsse:
40:34 (6:9,17:13,17:12)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 1:0 Feodor Boiarchinov (16:51/EQ), 1:1 Daniel Pfaffengut (20:52/SH1), 2:1 Joel Keussen (21:40/PP1), 2:2 Olivier Hinse (35:18/EQ), 3:2 Clarke Breitkreuz (35:33/EQ), 3:3 Andreas Driendl (40:19/EQ), 4:3 Steve Saviano (43:56/EQ), 4:4 Julian Kornelli (47:30/EQ), 5:4 Thomas Reichel (53:02/EQ)
Zuschauer: 2.287 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 1-3 / 0-4
Schiedsrichter: Falten, Fynn-Marek | Fischer, Sven | Laudan, John-Darren | Meyer, Jan-Thore | Wehlam, Lucas

5 - 1

(2:0;2:0;1:1)
Schüsse:
41:26 (15:7,12:7,14:12)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Deggendorfer SC
Tore: 1:0 Philipp Schlager (3:57/EQ), 2:0 Andreas Schwarz (17:02/EQ), 3:0 Kevin Wehrs (20:40/EQ), 4:0 Manuel Edfelder (21:48/EQ), 4:1 Andrew Schembri (47:34/EQ), 5:1 Lubor Dibelka (58:09/PP1)
Zuschauer: 1.945 Strafminuten: 8 / 28 Powerplay: 1-4 / 0-4
Schiedsrichter: Aumüller,Roland | Müns, Cori | Klima, Jakub | van der Heyd, Norbert | Andrä, Simone

2 - 1 OT

(1:0;0:1;0:0/1:0)
Schüsse:
47:20 (13:8,16:7,18:5/0:0)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 1:0 Maximilian Schäffler (1:50/EQ), 1:1 Toni Ritter (21:55/PP1), 2:1 Max Schmidle (0:50/OT/EQ)
Zuschauer: 2.524 Strafminuten: 35 / 20 Powerplay: 0-7 / 1-3
Schiedsrichter: Kapzan, Ruben | Sicorschi, Ulpi | Sauer, Michael | Weger, Thomas | Pape, Kathrin

6 - 3

(2:1;4:2;0:0)
Schüsse:
28:35 (11:8,11:13,6:14)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Ryon Moser (5:06/EQ), 1:1 Nick Huard (9:57/EQ), 2:1 Jordan Knackstedt (17:34/EQ), 2:2 Alexander Brückmann (27:23/PP1), 3:2 Martin Davidek (27:39/EQ), 4:2 Nick Huard (30:50/EQ), 5:2 Harrison Reed (32:32/PP1), 6:2 Martin Davidek (35:16/EQ), 6:3 Alexander Brückmann (39:55/EQ)
Zuschauer: 1.863 Strafminuten: 16 / 8 Powerplay: 1-2 / 1-6
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Fauerbach, Florian | Schlotthauer, Stefan | Züchner, Tobias | Scheiter, Robert

3 - 2

(0:0;2:2;1:0)
Schüsse:
40:40 (17:17,10:12,13:11)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Brock Maschmeyer (20:31/EQ), 1:1 Dennis Reimer (31:08/EQ), 2:1 Justin Kirsch (32:00/EQ), 2:2 Andrej Bires (37:38/PP1), 3:2 Roope Ranta (58:18/EQ)
Zuschauer: 1.226 Strafminuten: 10 / 12 Powerplay: 0-6 / 1-5
Schiedsrichter: Gossmann, Vladislav | Brill, Marcus | Lamberger, Jan | Roth, Andreas | Feldmann, Andreas

1 - 6

(0:2;0:1;1:3)
Schüsse:
39:40 (13:12,16:17,10:11)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Simon Mayr (11:21/EQ), 0:2 Ville Järveläinen (19:06/EQ), 0:3 Jake Newton (38:40/EQ), 0:4 Timo Gams (56:09/PP1), 0:5 Luca Gläser (56:32/EQ), 0:6 Martin Heider (57:37/PP1), 1:6 Rob Flick (59:03/EQ)
Zuschauer: 1.917 Strafminuten: 14 / 14 Powerplay: 0-6 / 2-6
Schiedsrichter: Hascher, Alfred | Vogl, Stefan | Rudolph, David | Schusser, Stefan | Franke, Jürgen