menu logo

Bietigheim feiert Auswärtserfolg

/media/news/660/20190212_mcneely_or.jpg
Foto: Oliver Rabuser | 12.02.2019
Die Steelers gewinnen mit 7:4 gegen die Tölzer Löwen / Tyler McNeely mit Hattrick

In der Partie waren gerade einmal 86 Sekunden gespielt als der Puck, nach der ersten guten Chance, im Tor der Hausherren landete. Es war Benjamin Zientek, der die Steelers in Front brachte. Die Löwen ließen sich davon nicht beirren und antworteten wenig später, als Florian Strobl das Spielgerät zum Ausgleich (5.) einnetzte. In Folge erarbeiteten sich die Bietigheimer zwar ein paar gute Chancen, jedoch konnten sie die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Die Gastgeber waren da effektiver und erzielten den nächsten Treffer. Torschütze in der 13. Minute war Andreas Pauli. Mit der knappen 2:1-Führung der Bayern ging es in die erste Pause. Die Buam starteten gut in den Mittelabschnitt. Es lief die 25. Minute, da kassierte Bietigheims Shawn Weller wegen unsportlichen Verhaltens eine Strafe. Im Powerplay erhöhte Löwe Tyler Gron den Spielstand auf 3:1. Die Schwaben agierten jetzt druckvoller und Norman Hauner erzielte den Anschlusstreffer (31.). Die Gäste hatten weitere gute Torschüsse, auch bedingt durch ein Powerplay, aber die Mannen aus Bad Tölz verteidigten gut und Löwen-Goalie Ben Meisner war wachsam. Somit ging es nach 40 Minuten mit dem 3:2-Zwischenstand in die letzte Pause. Mit zunehmender Spieldauer im dritten Spielabschnitt drängten die Ellentaler auf den Ausgleich – mit Erfolg. In der 48. Minute traf Steeler Tyler McNeely zum 3:3. Der Stürmer der Bietigheimer war weiter in Torlaune. Mit seinen Treffern in der 52. und 54. Spielminute bejubelte McNeely einen Hattrick. Kurz darauf schraubte Zientek mit seinem zweiten Tor den Spielstand in die Höhe. Zwei Minuten vor der Schlusssirene kassierte Bietigheims Willie Corrin eine Strafzeit und Cheftrainer Hugo Boisvert nahm eine Auszeit.  Doch sieben Sekunden später verkürzte Löwe Gron den Spielstand, aber Matt McKnight stellte den alten Vorsprung - mit seinem Treffer in das leere Tor – wieder her. Somit sicherten sich die Schwaben den 7:4-Sieg und drei Punkte.

Steelers-Coach Hugo Boisvert: „Das letzte Drittel hat mir gefallen. Die Jungs haben Einsatz und Willen gezeigt. Wir haben aber Probleme, dies über 60 Minuten zu zeigen. Die Reihe um Tyler McNeely hat heute sehr gut funktioniert."

 

4 - 7

(2:1;1:1;1:5)
Schüsse:
25:45 (7:16,9:11,9:18)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Benjamin Zientek (1:26/EQ), 1:1 Florian Strobl (4:02/EQ), 2:1 Andreas Pauli (12:21/EQ), 3:1 Tyler Gron (25:28/PP1), 3:2 Norman Hauner (30:53/EQ), 3:3 Tyler McNeely (47:16/EQ), 3:4 Tyler McNeely (51:42/EQ), 3:5 Tyler McNeely (53:47/EQ), 3:6 Benjamin Zientek (55:05/EQ), 4:6 Tyler Gron (58:07/PP1), 4:7 Matt McKnight (58:44/EQ/EN)
Zuschauer: 1.614 Strafminuten: 8 / 4 Powerplay: 2-2 / 0-4
Schiedsrichter: Hascher, Alfred | Müns, Cori | Schlotthauer, Stefan | Züchner, Tobias | Andrä, Simone