menu logo

Freiburg sichert sich den Ligaverbleib

/media/news/660/20190416_frb_keller.jpg
Foto: Achim Keller | 16.04.2019
Der EHC gewinnt vor ausverkaufter Kulisse gegen Deggendorf mit 3:2

Mit dem Fans im Rücken in einer ausverkauften Franz-Siegel-Halle feiern die Breisgauer den Verbleib in der DEL2: Ohne den verletzten Kapitän Philip Rießle ging der EHC Freiburg in die Partie. Für ihn trug Jozef Balej das „C“ auf der Brust. Bereits in der vierten Minute fiel das erste Tor. Antti Kauppila schoss von der blauen Linie und brachte somit die Hausherren in Front. Fast hätte Deggendorf direkt geantwortet, aber der Puck ging am Tor vorbei. Wenig später hatte EHC-Spieler Brad McGowan die Chance zum 2:0, jedoch traf er das Außennetz. In Minute 13 gab es die erste Strafzeit und Deggendorfs Mathias Müller musste wegen Behinderung in die Kühlbox. Die beste Möglichkeit hatte Balej, aber die Scheibe ging über das Tor. Die Hausherren waren wieder komplett, da musste kurz darauf Freiburgs Jannik Herm wegen eines unerlaubten Körperangriffs auf die Strafbank. Die Breisgauer überstanden das Unterzahlspiel ohne Probleme. Herm kam aus der Kühlbox und hatte die nächste Gelegenheit – die Scheibe knallte aber an das Torgehäuse der Gäste. Im ersten Abschnitt waren noch neun Sekunden zu absolvieren, da lag das Spielgerät im Tor der Bayern. EHC-Spieler Stephan Seeger schoss auf den Deggendorfer Kasten. Die Scheibe traf den Pfosten und rutsche über die Torlinie. Somit ging es mit dem 2:0-Zwischenstand in die erste Pause. Die Gastgeber kamen druckvoll aus der Kabine. DSC-Goalie Jason Bacashihua glänzte mit einer Parade gegen Tobias Kunz. Kyle Gibbons nutzte einen Konter und erzielte den Anschlusstreffer (23.) für die Gäste. Die Antwort der Freiburger folgte prompt, als Nikolas Linsenmaier 22 Sekunden später zum 3:1 traf. Es lief die 32. Spielminute, als Curtis Leinweber mit einem Nachschuss zum erneuten Anschluss für die Bayern traf. Im Gegenzug hatte EHC-Spieler Christian Neuert den nächsten Treffer vor Augen, aber der Schlussmann der Deggendorfer war zur Stelle. In den letzten Minuten des zweiten Drittels wurde es noch einmal gefährlich vor dem Tor der Hausherren, aber Freiburgs Goalie Jimmy Hertel hielt die 3:2-Führung fest. Im Schlussdrittel ging die Partie hin und her, aber die großen Chancen blieben Mangelware. Mit zunehmender Spieldauer nahm das Tempo zu und Deggendorf kämpfte um den Ausgleich. Freiburg verteidigte gut und versuchte das 3:3 zu verhindern. Es standen noch 43 Sekunden auf der Spieluhr, da nahm DSC-Cheftrainer Kim Collins eine Auszeit und Goalie Bacashihua blieb zugunsten eines weiteren Feldspielers auf der Bank.  Doch all das sollte keinen Torerfolg bringen. Freiburg gewinnt am Ende mit 3:2 und bejubelt vor ausverkaufter Kulisse den Verbleib in der DEL2.

3 - 2

(2:0;1:2;0:0)
Schüsse:
36:29 (10:9,19:12,7:8)

EHC Freiburg Alle Statistiken Deggendorfer SC
Tore: 1:0 Antti Kauppila (3:51/EQ), 2:0 Stephan Seeger (19:51/EQ), 2:1 Kyle Gibbons (22:33/EQ), 3:1 Nikolas Linsenmaier (22:55/EQ), 3:2 Curtis Leinweber (31:43/EQ)
Zuschauer: 3.500 Strafminuten: 4 / 6 Powerplay: 0-3 / 0-2
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Oswald, Christian | Schusser, Stefan | Zettl, Michael | Stegner, Lutz