Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bayreuth vermeldet nächsten Neuzugang im Sturm

/media/news/660/20190528_mdavidek_cp.jpg
Foto: City-Press | 28.05.2019

Martin Davidek spielt künftig für die Tigers

Mit Martin Davidek geht künftig ein routinierter und durchsetzungsfähiger Angreifer für die Tigers auf Punktejagd. Im tschechischen Opava geboren absolvierte er auch seine „Eishockeyausbildung“ in
seiner Heimatstadt. Nach einigen Stationen in der ersten Liga sowie in der tschechischen Extraliga erfolgte 2011 der Wechsel nach Deutschland. Konkret ging es nach Landshut, wo er mit seinem
damaligen Team auf Anhieb - übrigens zusammen mit Sebastian Busch - die Meisterschaft gewinnen konnte. 44 Punkte in 39 Spielen – dabei zwei wichtige Treffer im entscheidenden sechsten Playoff-
Match gegen Rosenheim – steuerte er damals bei. Nach einem weiteren Jahr in Niederbayern folgte der Schritt in die DEL zum ERC Ingolstadt. Auch hier verlieb Davidek, der neben der tschechischen
auch über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügt, für zwei Spielzeiten, bevor der Wechsel nach Dresden folgte. Nun also, nach drei Jahren in der sächsischen Landeshauptstadt, führt ihn sein Weg
nach Oberfranken.

250 Profieinsätzen in Tschechien ließ Davidek in Deutschland insgesamt 70 Partien in der DEL und über 270 Partien in der DEL2 folgen. Der technische beschlagene, 1,82 Meter große und 85 Kilogramm
schwere Rechtsschütze, der zudem eine gewisse körperliche Komponente mit ins Spiel bringt, erhält einen Vertrag für die kommende Spielzeit.

„Martin hatte im letzten Jahr nicht seine allerbeste Saison und ist nun heiß darauf, zu zeigen, dass er ein besserer Spieler ist als in der abgelaufenen Saison gesehen - was wir in Bayreuth übrigens ebenso
sehen. Er hat über mehrere Spielzeiten gezeigt, dass er ein Torjäger und ein guter Überzahlspieler ist. Zudem ist er als Rechtschütze für uns sehr wertvoll“, gibt Coach Petri Kujala eine erste Einschätzung
über den neuen Außenstürmer ab.

Martin Davidek: „Ich hatte die vergangenen drei Saisons eine gute Zeit in Dresden, in welcher wir zweimal direkt die Playoffs erreichen konnten. Wenn ich aber meine komplette bisherige Karriere
betrachte, freue ich mich sehr, wieder bei einem bayerischen Verein spielen zu können. Neben meiner Zeit beim ERC Ingolstadt in der höchsten deutschen Spielklasse gehören mit Sicherheit meine
Jahre in Landshut zu den Highlights meiner Entwicklung in Deutschland. Zudem schlagen in meiner Brust ja zwei Herzen – ein deutsches und ein tschechisches – und die Hauptstadt der tschechischen
Republik Prag ist eine Partnerstadt von Bayreuth – insofern passt das ganz wunderbar!"