Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Ryon Moser wird ein Husky

/media/news/660/20190607_moser_keller.jpg
Foto: Achim Keller | 07.06.2019

Jan-Ferdinand Stern verlängert beim Deggendorfer SC

Der Kader der Kassel Huskies für die kommende Saison wächst stetig weiter. Vom Ligarivalen EHC Freiburg schließt sich Ryon Moser den Schlittenhunden an. Der Deutsch-Kanadier unterschreibt einen Ein-Jahres-Vertrag in Nordhessen.

Die letzte Spielzeit im Breisgau war die erste Europa-Station des 27-Jährigen. In 47 Hauptrundenspielen erzielte er 38 Scorerpunkte (18 Tore, 20 Vorlagen) und war damit zweitbester Freiburger Punktesammler. Auch die Huskies haben Mosers Torgefährlichkeit in der letzten Saison zu spüren bekommen. In drei von vier Partien traf der Außenstürmer gegen seinen neuen Arbeitgeber. In den für die Wölfe erfolgreichen Playdowns steuerte Moser nochmals acht Punkte (vier Tore, vier Vorlagen) in 14 Partien bei. Mit zwei Torvorlagen im alles entscheidenden Spiel sieben gegen den Abstieg, zeigte Moser seine Qualität in wichtigen Spielen und war einer der Garanten für den Klassenverbleib der Breisgauer.

In der Jugend spielte der in der Nähe von Toronto geborene Stürmer fünf Jahre lang in einer der drei besten kanadischen Nachwuchsligen. Insgesamt 260 Mal ging er in der Western Hockey League (WHL) auf das Eis. Nach der Zeit in der WHL folgte für den 1,83 Meter großen Moser der Schritt an die Universität. Fünf Jahre besuchte er die Universität Lethbridge in Alberta und spielte in dieser Zeit auch für das Eishockeyteam der Uni. Da der Linksschütze seit einigen Jahren den deutschen Pass besitzt, war für Ryon Moser der Traum in Europa zu spielen, stets vorhanden. Nach seinem Abschluss an der Universität folgte Ende September letzten Jahres dann der Schritt nach Freiburg. Die Huskies sind nun Mosers zweite Station in Europa.

Huskies-Trainer Tim Kehler: „Wir freuen uns sehr, Ryon Moser für die kommende Saison verpflichtet zu haben. Ryon ist ein exzellenter Schlittschuhläufer und hat in seiner ersten Saison in Europa gezeigt, was für ein guter Scorer er ist. Ich beobachte ihn schon seit seiner Zeit in der kanadischen Juniorenliga und glaube, dass er das Zeug hat, eine wichtige Stütze für unsere Mannschaft zu werden. Ryon hilft dabei, unser Team größer, schneller und breiter im Scoring zu machen.“

Jan-Ferdinand Stern verlängert beim DSC

Trotz seines jungen Alters ist er bereits ein echtes Urgestein im Kader des Deggendorfer SC und er wird auch in der neuen Saison für seinen Heimatverein aufs Eis gehen. Mit Jan-Ferdinand Stern hat der Allrounder mit dem großen Kämpferherzen seinen Vertrag um eine weitere Saison verlängert.

Bereits in der Saison 2013/14 stand der damals 17-Jährige erstmals in Kader der Oberligamannschaft des DSC und ist seither eine der Konstanten im Deggendorfer Kader. Auch den letztjährigen Sprung in die DEL2 hat der 1,90-Meter-Hühne gemeistert. Trotz Vollzeitjob, aber mit einem großen Kämpferherzen. Dabei steht er schon mal für seine Mitspieler ein. Wie in der abgelaufenen Saison als er sich nach einem Bandencheck den Bayreuther Routinier Mark Heatley zur Brust nahm und dafür von den Fans gefeiert wurde.

Seine Rolle auf dem Eis ist dabei sehr flexibel. Der 23-Jährige zeigt sowohl als Verteidiger oder im letzten Jahr als Stürmer in der 4. Reihe in jeder Aufgabe immer hundertprozentigen Einsatz und wenn der Auftrag des Trainers lautet, die erste Sturmreihe an der Seite der beiden Kontingentstürmer zu spielen oder im Powerplay dort zu agieren, wo es schon mal weh tun kann, nämlich vor dem Tor, dann zeigt er auch Torjägerqualitäten, technische Fähigkeiten und eine lausbübische Schlitzohrigkeit, die dem bulligen Verteidiger kaum zugetraut worden waren.

282 Pflichtspiele hat Jan-Ferdinand Stern inzwischen für den DSC absolviert und wird in seiner siebte Spielzeit die 300er Marke überschreiten.