Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Klare Angelegenheit für Kassel im Spitzenspiel

/media/news/660/20191006_eckhnf_jmd.jpg
Foto: Jan-Malte Diekmann | 06.10.2019

Frankfurt siegt im Löwen-Duell / Dresden holt zweiten Saisonerfolg / Ravensburg holt Auswärtssieg / Freiburg und Weißwasser bejubeln Heimsiege

EC Kassel Huskies – Heilbronner Falken

Wie bereits in der letzten Partie der Nordhessen kontrollierten die Schlittenhunde von Beginn an das Spiel. Alexander Karachun bringt die Hausherren in der fünften Minute mit der ersten guten Chance in Front. Kurz darauf gab es die nächste Möglichkeit, aber die Gastgeber scheiterten an Falken-Goalie Matthias Nemec. In Folge agierte Kassel weiter druckvoll -  mit Erfolg: Richard Mueller netzte den Puck zum 2:0 ein (9.). Lediglich 37 Sekunden später baute Husky Ryon Moser die Führung weiter aus. Nach zwei Strafzeiten gegen die Gäste binnen weniger Sekunden spielten die Hessen in doppelter Überzahl. Die Huskies spielten druckvoll, aber brachten die Scheibe nicht im Tor unter. Mit der  Pausensirene gab es eine Strafe gegen Husky Stephan Tramm wegen Haltens. Somit spielte Heilbronn zu Beginn des Mitteldrittels zwei Minuten in Überzahl. Das Powerplay konnten die Unterländer jedoch nicht nutzen. Tramm kam gerade von der Strafbank und verbuchte gleich die nächste Torgelegenheit, aber Heilbronns Schlussmann war zur Stelle. Auch in Folge waren die Hausherren das torgefährlichere Team. In der 32. Minute machte Karachun seinen Doppelpack perfekt. Nur wenige Zeit später fiel durch Kassels Justin Kirsch das 5:0 (37.). Kurz darauf hatte Falke Louis Brune den ersten Treffer auf der Kelle, aber er scheiterte im Alleingang an Huskies-Goalie Gerald Kuhn. Somit ging es mit der Fünf-Tore-Führung der Schlittenhunde in die letzte Pause. Im Schlussabschnitt muste Moser wegen hohen Stocks pausieren. Die Käthchenstädter konnten das Powerplay durch das Tor von Yannik Valenti nutzen. Die Hausherren ließen sich nicht beirren und zeigten, wie schon im gesamten Spiel,  ein sehr gutes Forechecking. Es lief die 51. Minute, da machte Husky Karachun seinen Hattrick perfekt. Gut anderthalb Minuten später sorgte Kassels Austin Carroll für den 7:1-Endstand. Somit bleibt Kassel weiter Tabellenführer und ist zu Hause noch ungeschlagen.

Falken-Coach Alexander Mellitzer: „Das war gar nichts. Wir waren nicht präsent, wenige Schüsse und haben die Scheibe zu einfach abgegeben. Hinten standen wir zu offen. Es war das bis jetzt wichtigste Spiel. Es hilft keine Taktik, wenn man nicht in die Zweikämpfe geht. So eine Leistung ist nicht akzeptabel.“

Huskies-Cheftrainer Tim Kehler: „Es war ein Spiel um den ersten Platz und die Spieler haben das angenommen. Wir haben nicht zugelassen, dass Heilbronn ihre Offensive entfalten kann. Nach fünf Spielen in acht Tagen kann ich ein positives Feedback ziehen.“

Tölzer Löwen – Löwen Frankfurt

Foto: Puckpix by Steph

Das erste Drittel war geprägt von guter Defensivarbeit beider Mannschaften. In der sechsten Minute hatte Frankfurts Roope Ranta eine gute Möglichkeit, blieb aber ohne Torerfolg. Bei den Tölzern war es in der Minute zehn , aber die Scheibe verfehlte knapp das Tor.  Wegen zu vielen Spielern auf dem Eis gab es eine Strafe für die Gäste und Bad Tölz nutzte das Powerplay zur Führung. Der clever fit Top Scorer Marco Pfleger schoss auf den Kasten der Gäste, dabei wurde der Puck von einem Frankfurter in das eigene Tor abgefälscht. In Folge verteidigten beide Teams weiter gut, sodass es mit dem 1:0-Zwischenstand in die Pause ging. Die Hessen kamen besser aus der Kabine, standen gut am Mann und agierten druckvoller als die Hausherren. In der 26. Minute markierte Marius Erk den Ausgleich für die Gäste. Exakt zwei Minuten später sorgte Martin Buchwieser für die Führung der Mainstädter. In Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, aber es blieb lange Zeit bei dem Zwischenstand. Vier Minuten vor Drittelende schraubte Carter Proft das Ergebnis für die Gäste in die Höhe. In Minute 44 netzte Frankfurts Steven Delisle die Scheibe im Tor ein, bevor kurze Zeit später der Tölzer Löwe Tyler McNeely wieder verkürzte. Verteidiger Maximilian Faber stellte den alten Vorsprung  für die Hessen wieder her. Die Buam versuchten noch einmal heranzukommen, aber Frankfurt verteidigte weiter clever. Somit sicherte sich das Team aus der Mainmetropole den 5:2-Sieg.

Frankfurts Cheftrainer Matti Tiilikainen: „Wir sind nicht so gut in das Spiel gestartet, aber Drittel zwei und drei waren sehr ordentlich. Die Jungs haben einen guten Job gemacht und alles gegeben.“

Tölzer Löwen-Coach Kevin Gaudet: „Wenn wir gewinnen wollen, brauchen wir in eine perfekte Defensivarbeit. Die Fehler haben sich dann im zweiten Drittel eingeschlichen und Frankfurt schießt die Tore. Die Jungs haben gekämpft, aber wir hatten heute keine Chance zu gewinnen.“

Die Ergebnisse im Überblick:

7 - 1

(3:0;2:0;2:1)
Schüsse:
45:20 (15:3,15:6,15:11)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 1:0 Alexander Karachun (4:15/EQ), 2:0 Richard Mueller (8:48/EQ), 3:0 Ryon Moser (9:25/EQ), 4:0 Alexander Karachun (31:10/EQ), 5:0 Justin Kirsch (36:35/EQ), 5:1 Yannik Valenti (41:24/PP1), 6:1 Alexander Karachun (50:29/EQ), 7:1 Austin Carroll (52:51/EQ)
Zuschauer: 3.071 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-4
Schiedsrichter: Gogulla, Patrik | Hertrich, Nicole | Dietrich, Jonas | Laudan, John-Darren | Grunzke, Torsten

1 - 4

(0:1;1:1;0:2)
Schüsse:
21:42 (7:10,8:25,6:7)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Rob Flick (7:40/EQ), 1:1 Markus Lillich (21:15/EQ), 1:2 Yannick Drews (37:49/EQ), 1:3 Robin Just (44:02/EQ), 1:4 Rob Flick (57:54/EQ/EN)
Zuschauer: 1.317 Strafminuten: 22 / 47 Powerplay: 0-5 / 0-4
Schiedsrichter: Noeller,Göran | Salewski,Kevin | Linnek,Lisa | Sauerzapfe,Jakob | Kröniger, Sebastian

2 - 5

(1:0;0:3;1:2)
Schüsse:
29:25 (9:7,7:10,13:8)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Marco Pfleger (12:15/PP1), 1:1 Marius Erk (25:31/EQ), 1:2 Martin Buchwieser (27:31/EQ), 1:3 Carter Proft (35:55/EQ), 1:4 Steven Delisle (43:29/EQ), 2:4 Tyler McNeely (44:36/PP1), 2:5 Maximilian Faber (47:20/EQ)
Zuschauer: 2.763 Strafminuten: 4 / 10 Powerplay: 2-5 / 0-2
Schiedsrichter: Hinterdobler, Kilian | Müns, Cori | Haas, Thomas | Wagner, Peter | Huber, Elisabeth

6 - 2

(2:1;1:1;3:0)
Schüsse:
35:30 (11:7,9:14,15:9)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Nick Huard (3:48/PP1), 2:0 Kevin Lavallée (4:50/SH1), 2:1 Huba Sekesi (5:37/PP2), 3:1 Nick Huard (25:54/EQ), 3:2 Cody Sylvester (28:14/EQ), 4:2 Nick Huard (50:53/EQ), 5:2 Toni Ritter (54:34/EQ), 6:2 Toni Ritter (57:00/PP1)
Zuschauer: 1.674 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 2-5 / 1-5
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Oswald, Christian | Höck, Christian | Pletzer, Alexander | Hentschel, Olaf

3 - 2

(1:1;2:1;0:0)
Schüsse:
27:50 (12:13,7:22,8:15)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Norman Hauner (1:14/EQ), 1:1 Jordan George (2:48/EQ), 1:2 Robert Kneisler (22:34/EQ), 2:2 Jordan George (33:37/PP1), 3:2 Darcy Murphy (39:50/PP1)
Zuschauer: 2.225 Strafminuten: 16 / 16 Powerplay: 2-7 / 0-7
Schiedsrichter: Schütz, Markus | Vogl, Stefan | Blandin, Jerome | Preiß, Maik | Scherer, René

4 - 1

(0:0;2:0;2:1)
Schüsse:
33:23 (10:4,11:10,12:9)

EHC Freiburg Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Scott Allen (31:33/PP2), 2:0 Marvin Neher (32:12/PP1), 2:1 Ole Olleff (40:44/EQ), 3:1 Marc Wittfoth (50:30/EQ), 4:1 Christian Billich (57:40/PP1)
Zuschauer: 2.125 Strafminuten: 4 / 22 Powerplay: 3-6 / 0-2
Schiedsrichter: Erdle, Dominic | Sicorschi, Ulpi | Kalnik, Thomas | Römer, Joshua | Stegner, Lutz