Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Tölz beendet Niederlagenserie

/media/news/660/20191222_toel_ect.jpg
Foto: Tölzer Löwen | 22.12.2019

Landshut mit Overtime-Sieg / Bayreuth gewinnt gegen Weißwasser / Ravensburg sichert sich Auswärtserfolg / Kassel mit klarem Heimsieg / weitere Erfolge für Frankfurt und Freiburg

Tölzer Löwen – Heilbronner Falken  

Torreich waren die beiden bisherigen Duelle zwischen Bad Tölz und Heilbronn und auch die dritte Begegnung setzte diese Serie fort. Bereits in der dritten Minute konnten die Falken durch den Treffer von Alexander Nikiforuk in Front gehen. Danach folgten zwei Strafzeiten auf der Seite der Gäste: Jan-Luca Schumacher musste wegen hohen Stocks und Marcus Götz wegen Behinderung in die Kühlbox. Knapp eine Minute spielten die Hausherren in doppelter Überzahl und diese nutzten sie auch. Es war Tyler McNeely, welcher für die Bayern ausgleichen konnte (9.). Drei Minuten später sorgte Marco Pfleger für den Tölzer Führungstreffer. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und die Intensität war hoch. In einem weiteren Powerplay erzielte Lubor Dibelka das 3:1 für Bad Tölz (17.). Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die erste Pause.

Dann folgte ein torreiches zweites Drittel. Es waren noch nicht einmal zwei Minuten gespielt, da traf Falke Dylan Wruck zum Anschluss. Kurz darauf vereitelte Heilbronns Goalie Matthias Nemec eine gute Möglichkeit der Gastgeber. Löwe Max French saß gerade wegen eines Checks gegen die Bande auf der Strafbank, als Michael Knaub den Ausgleich für die Unterländer markierte (26.). Auch die nächste Strafe , diesmal auf Seiten der Käthchenstädter, wurde genutzt. Bei den Gästen kassierte Marcus Götz wegen Behinderung zwei Minuten und Dibelka sorgte für die erneute Führung der Hausherren (29.). Exakt eine Minute später antworteten die Falken durch den Treffer von Jan Pavlu (30.). Lediglich 66 Sekunden später traf McNeely zum 5:4 (31.). Die Löwen agierten weiter druckvoll und Pfleger baute die Führung aus (36.). Nur 51 Sekunden später konnten die Mannen aus Heilbronn den Anschluss erzielen. Torschütze war Bryce Gervais (37.). Mit dem 6:5 ging es in die zweite Pause.

Mit der Pausensirene gab es auf beiden Seiten eine Strafe. Der Tölzer Matt MacKenzie wegen übertriebener Härte und Falke Corey Mapes wegen Haltens. Bei Vier-gegen-Vier folgte das nächste Tor. Heilbronns Gervais markierte in der 42. Spielminute den Ausgleich. Es blieb weiterhin spannend und beide Teams kassierten Strafzeiten. In eigener Unterzahl gelang es den Hausherren durch den Treffer von Pfleger wieder in Front zu gehen. Heilbronn versuchte den Ausgleich zu erzielen, aber ohne Erfolg. Eine Sekunde vor Spielende traf Löwe French ins leere Tor der Gäste zum 8:6-Endstand. Somit sicherten sich die Tölzer den Sieg und beendeten ihre Niederlagenserie.

EHC Freiburg – Bietigheim Steelers

In den Anfangsminuten der Partie hatten die Breisgauer die besseren Chancen und prüften mehrfach Steelers-Goalie Stephon Williams. Doch alle Versuche konnte der Schlussmann parieren. In der achten Minute gab es die erste Strafzeit und Bietigheims Max Prommersberger musste wegen Stockschlags in die Kühlbox. Die Gäste verteidigten gut und überstanden das Unterzahlspiel ohne Probleme. Kurz danach folgte das erste Tor und Brett Breitkreuz brachte die Ellentaler in Front (11.). Wenig später verhinderte EHC-Torhüter Ben Meisner den zweiten Treffer. Nach einem Check mit dem Stock von Steeler Tim Schüle spielten die Hauherren mit einem Mann mehr. Die Bietigheimer waren gerade komplett, da markierte Freiburgs Luke Pither den Ausgleich (19.). Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Im Mitteldrittel hatten beide Teams ihre Torgelegenheiten, wobei die Gäste die besseren Möglichkeiten für sich verbuchten. In der 32. Minute traf der Puck den Pfosten des Freiburger Tores. Wenig später ging die Scheibe knapp am EHC-Kasten vorbei. Somit blieb es bei dem 1:1.

Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten im Schlussabschnitt gelang es den Hausherren die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Zunächst sorgte Nick Pageau für das 2:1 (44.), bevor Pither den Vorsprung ausbaute (46.). Die Freiburger agierten weiter clever und Cam Spiro schraubte das Ergebnis in die Höhe (53.). Für den 5:1-Endstand sorgte in der 58. Minute EHC-Stürmer Christian Billich.

Die Ergebnisse im Überblick:

7 - 3

(5:1;2:1;0:1)
Schüsse:
44:25 (17:5,15:11,12:9)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Richard Mueller (1:27/EQ), 2:0 Michael Christ (5:05/EQ), 2:1 René Kramer (9:07/PP1), 3:1 Alexander Karachun (11:18/EQ), 4:1 Mario Scalzo (12:58/EQ), 5:1 Ben Duffy (16:37/EQ), 6:1 Ben Duffy (23:14/PP1), 7:1 Alexander Heinrich (32:37/EQ), 7:2 Nick Huard (33:53/EQ), 7:3 Nick Huard (59:10/PS)
Zuschauer: 4.029 Strafminuten: 8 / 14 Powerplay: 1-5 / 1-2
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Naust, Marc André | Kontny, Dominic | van Grinsven, Chris | Grunzke, Torsten

5 - 0

(1:0;1:2;3:0)
Schüsse:
29:30 (12:7,9:12,8:11)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 1:0 Roope Ranta (8:21/EQ), 1:1 Alexander Thiel (28:38/PP1), 2:1 Mike Mieszkowski (35:24/EQ), 2:2 Joseph Lewis (37:18/EQ), 3:2 Martin Buchwieser (44:10/EQ), 4:2 Maximilian Eisenmenger (57:06/EQ), 5:2 Stephen MacAulay (57:43/EQ)
Zuschauer: 4.648 Strafminuten: 8 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-4
Schiedsrichter: Fischer, Sven | Gavrilas, Razvan | Laguzov, Patrick | Six, Dominic | Ziehbold, Marc

1 - 4

(1:1;0:1;0:2)
Schüsse:
23:29 (7:13,7:8,9:8)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Andreas Driendl (3:44/EQ), 1:1 Christoph Körner (16:49/PP1), 1:2 Andreas Driendl (25:53/SH1), 1:3 Robin Just (48:36/PP1), 1:4 Sören Sturm (51:38/PP1)
Zuschauer: 2.412 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 1-5 / 2-3
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Schmidt, Eugen | Blandin, Jerome | Preiß, Maik | Schuster,Gerd

6 - 3

(0:1;5:1;1:1)
Schüsse:
37:22 (10:8,19:6,8:8)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Mike Hammond (17:01/EQ), 0:2 Darcy Murphy (24:35/EQ), 1:2 Juuso Rajala (25:18/EQ), 2:2 Tyler Gron (26:40/EQ), 3:2 Simon Karlsson (27:25/EQ), 4:2 Tomas Schmidt (28:49/EQ), 5:2 Ville Järveläinen (36:52/PP1), 5:3 Robert Farmer (40:14/EQ), 6:3 Sebastian Busch (57:40/EQ/EN)
Zuschauer: 2.017 Strafminuten: 8 / 12 Powerplay: 1-6 / 0-4
Schiedsrichter: Noeller,Göran | Singaitis,Erich | Linnek,Lisa | Sauerzapfe,Jakob | Kraus, Michael

8 - 6

(3:1;3:4;2:1)
Schüsse:
28:35 (8:9,15:13,5:13)

Tölzer Löwen Alle Statistiken Heilbronner Falken
Tore: 0:1 Alexander Nikiforuk (2:45/EQ), 1:1 Tyler McNeely (8:03/PP2), 2:1 Marco Pfleger (11:16/EQ), 3:1 Lubor Dibelka (16:08/PP1), 3:2 Dylan Wruck (21:56/EQ), 3:3 Michael Knaub (25:31/PP1), 4:3 Lubor Dibelka (28:11/PP1), 4:4 Jan Pavlu (29:11/EQ), 5:4 Tyler McNeely (30:17/EQ), 6:4 Marco Pfleger (35:32/EQ), 6:5 Bryce Gervais (36:23/EQ), 6:6 Bryce Gervais (41:23/EQ), 7:6 Marco Pfleger (53:25/SH1), 8:6 Max French (59:59/EQ/EN)
Zuschauer: 3.298 Strafminuten: 12 / 14 Powerplay: 3-5 / 1-4
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Kapzan, Ruben | Kalnik, Thomas | Klima, Jakub | Huber, Elisabeth

3 - 2 OT

(0:0;1:1;1:1/1:0)
Schüsse:
16:18 (5:4,5:7,3:7/3:0)

EV Landshut Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Robin Palka (34:00/EQ), 1:1 Alexander Ehl (37:15/EQ), 1:2 Andrej Bires (52:18/EQ), 2:2 Robbie Czarnik (53:02/EQ), 3:2 Alexander Ehl (1:58/OT/EQ)
Zuschauer: 2.861 Strafminuten: 10 / 10 Powerplay: 0-4 / 0-4
Schiedsrichter: Oswald, Christian | Paule, Robert | Haas, Thomas | Wagner, Peter | Hommer, Jenny

5 - 1

(1:1;0:0;4:0)
Schüsse:
40:24 (13:8,12:10,15:6)

EHC Freiburg Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Brett Breitkreuz (10:17/EQ), 1:1 Luke Pither (18:40/EQ), 2:1 Nick Pageau (43:10/EQ), 3:1 Luke Pither (45:00/EQ), 4:1 Cam Spiro (52:27/EQ), 5:1 Christian Billich (57:37/EQ)
Zuschauer: 3.498 Strafminuten: 2 / 8 Powerplay: 0-4 / 0-1
Schiedsrichter: Holzer, Martin | Vogl, Stefan | Kriebel, Soeren | Zettl, Michael | Stegner, Lutz