Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Heilbronn mit Kantersieg gegen Dresden

/media/news/660/20200110_hnfdre_pmf.jpg
Foto: PMF Design | 10.01.2020

Frankfurt und Kassel mit Shutout-Sieg / Freiburg und Ravensburg mit Heimerfolg / Landshut gewinnt in der Overtime / Weißwasser siegt in Kaufbeuren

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen

Zu Beginn der Partie blieben die großen Möglichkeiten Mangelware. Die Toraktionen wurden jedoch mit zunehmender Spieldauer zwingender. Dabei erspielten sich die Falken ein Chancenplus, aber lange Zeit blieb es torlos. Es lief die 18. Spielminute, als Davis Koch die Hausherren in Front brachte. Mit dem 1:0 ging es in die erste Pause.

Nach 80 gespielten Sekunden im Mitteldrittel musste Eislöwe Sebastian Zauner wegen Hakens pausieren. Nur 28 Sekunden später folgte Dresdens Arne Uplegger wegen Beinstellens. Verteidiger Zauner war gerade wieder zurück, da nahm Toni Ritter wegen Hakens auf der Strafbank Platz. In doppelter Überzahl traf Falken-Kapitän Derek Damon zum 2:0 (24.) und 39 Sekunden später fiel durch Brock Maschmeyer das 3:0 (25./PP1). Dresdens Cheftrainer Rico Rossi nahm eine Auszeit, aber Heilbronn war weiter in Torlaune. Stefan Della Rovere markierte wenig später das 4:0 (28.). Zwar konnte Eislöwe Alexander Dotzler per Powerplaytreffer verkürzen (31.), aber die Hausherren legten weiter nach. In den folgenden Minuten machte Koch seinen Hattrick perfekt (32./39.) und auch Damon (36.) und Bryce Gervais (39./PP1) sorgten für den 8:1-Pausenstand.

Im letzten Spielabschnitt stand für Marco Eisenhut nun Nick Jordan Vieregge im Tor der Gäste. Dies war gleichzeitig sein Debüt für die Eislöwen in der DEL2. Dresdens Verteidiger Dotzler traf noch einmal in das Tor der Hausherren (51.), aber Samuel Soramies markierte in der 59. Minute den 9:2-Kantersieg der Falken gegen die Sachsen.

Alexander Mellitzer, Cheftrainer Heilbronner Falken: „Wir haben heute die Tore zur richtigen Zeit geschossen. Ein 9:2-Sieg ist toll, aber am Ende sind es auch nur drei Punkte.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Glückwunsch an die Falken zum verdienten Sieg. Wir hatten im ersten Drittel ein paar gute Chancen, diese aber nicht genutzt. Das Spiel war dann in zehn Minuten entschieden und dies haben wir auf der Strafbank verloren. Im letzten Drittel haben wir unseren jungen Goalie Nick Jordan Vieregge die Chance gegeben, es war sein Debüt und er hat gut gespielt.“

EHC Freiburg – Tölzer Löwen

Einen Traumstart nach Maß zeigten die Hausherren. Es waren gerade einmal 39 Sekunden absolviert, als Scott Allen den EHC in Front brachte. Freiburgs Erik Betzold legte kurz darauf nach und erhöhte auf 2:0 (2.). Die Breisgauer waren weiter in Torlaune und Cam Spiro baute die Führung für die Hausherren aus (7.). Insgesamt erspielten sich die Freiburger ein Chancenplus im ersten Drittel. 25 Sekunden vor der Pausensirene konnte Maximilian Gläßl den Spielstand verkürzen. Mit dem 3:1 gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Im Mitteldrittel agierten die Tölzer besser und verbuchten mehrere Chancen, doch entweder wurde der Schuss von einem Freiburger geblockt, ging am Tor vorbei oder traf das Torgehäuse. Nach einem Check mit dem Stock musste Löwe Max French in die Kühlbox. Der Gastgeber nutzte das Powerplay durch den Treffer von Patrick kurz gekonnt (31.). Die Antwort der Gäste folgte lediglich 16 Sekunden später, als Stefan Reiter in das Tor der Hausherren traf. Die Bayern drängten weiter auf den nächsten Treffer. In Minute 40 parierte EHC-Goalie Ben Meisner und kurz darauf knallte die Scheibe an sein Torgehäuse. Mit der 4:2-Führung der Breisgauer ging es in die letzte Pause.

In einem spannenden Schlussdrittel versuchten die Gäste noch einmal heranzukommen. Es lief die 51. Minute, als Reiter den Anschlusstreffer markierte. Danach saß der Stürmer auf der Strafbank wegen Behinderung, da traf Freiburgs Allen zum 5:3 (56.). Im Powerplay konnte Shawn Weller 44 Sekunden vor der Pausensirene noch einmal verkürzen, aber am Ende bejubelten die Breisgauer den 5:4-Erfolg gegen Bad Tölz.

Die Ergebnisse im Überblick:

7 - 3

(5:2;2:1;0:0)
Schüsse:
23:19 (14:6,9:6,0:7)

Ravensburg Towerstars Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Robin Palka (4:11/EQ), 1:1 Vincenz Mayer (4:26/EQ), 2:1 Tero Koskiranta (6:00/EQ), 3:1 Timo Gams (7:37/PP1), 4:1 Matias Haaranen (8:58/EQ), 4:2 Jesper Kokkila (12:13/PP1), 5:2 Jakub Svoboda (16:01/PP1), 5:3 Jared Gomes (24:00/PP2), 6:3 Daniel Stiefenhofer (27:20/PP1), 7:3 Justin Volek (36:12/EQ)
Zuschauer: 2.796 Strafminuten: 26 / 38 Powerplay: 3-10 / 2-4
Schiedsrichter: Hascher, Alfred | Aumüller, Roland | Höck, Christian | Pletzer, Alexander | Steur, Eugen

9 - 2

(1:0;7:1;1:1)
Schüsse:
51:35 (14:6,21:17,16:12)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Davis Koch (17:21/EQ), 2:0 Derek Damon (23:24/PP2), 3:0 Brock Maschmeyer (24:03/PP1), 4:0 Stefan Della Rovere (27:52/EQ), 4:1 Alexander Dotzler (30:17/PP1), 5:1 Davis Koch (31:22/EQ), 6:1 Derek Damon (35:35/EQ), 7:1 Davis Koch (38:16/EQ), 8:1 Bryce Gervais (38:48/PP1), 8:2 Alexander Dotzler (51:21/EQ), 9:2 Samuel Soramies (58:50/EQ)
Zuschauer: 2.203 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 3-5 / 1-2
Schiedsrichter: Altmann, Patrick | Schütz, Markus | Sauer, Michael | Weger, Thomas | Feldmann, Andreas

2 - 4

(1:1;1:1;0:2)
Schüsse:
43:26 (14:10,22:6,7:10)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 0:1 Robert Farmer (9:57/PP1), 1:1 Fabian Koziol (13:06/EQ), 2:1 Max Schmidle (36:13/EQ), 2:2 Tomas Andres (36:37/EQ), 2:3 Feodor Boiarchinov (45:28/EQ), 2:4 Joel Keussen (58:51/EQ/EN)
Zuschauer: 2.623 Strafminuten: 4 / 8 Powerplay: 0-4 / 1-2
Schiedsrichter: Salewski, Kevin | Westhaus, Volker | Blandin, Jerome | Preiß, Maik | Pape, Kathrin

5 - 0

(1:0;2:0;2:0)
Schüsse:
36:36 (8:16,15:11,13:9)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Darren Mieszkowski (12:41/EQ), 2:0 Maximilian Eisenmenger (32:47/SH1), 3:0 Adam Mitchell (37:02/EQ), 4:0 Stephen MacAulay (52:20/PP1), 5:0 Eduard Lewandowski (56:22/EQ)
Zuschauer: 5.006 Strafminuten: 14 / 20 Powerplay: 1-3 / 0-5
Schiedsrichter: Gogulla, Patrik | Hertrich, Nicole | Müller, Jan-Christian | Pernt, Hendrik | Ziehbold, Marc

3 - 2 OT

(0:0;1:2;1:0/1:0)
Schüsse:
16:23 (5:8,6:9,4:6/1:0)

EV Landshut Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 0:1 Austin Fyten (24:57/SH1), 0:2 Adrian Grygiel (29:32/PP1), 1:2 Maximilian Forster (37:20/EQ), 2:2 Maximilian Forster (45:07/EQ), 3:2 Alexander Ehl (0:48/OT/EQ)
Zuschauer: 2.802 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-5
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Klein, Michael | Schlotthauer, Stefan | Züchner, Tobias | Gilch, Laura

4 - 0

(1:0;2:0;1:0)
Schüsse:
38:19 (16:8,12:4,10:7)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 Justin Kirsch (8:17/EQ), 2:0 Richard Mueller (29:00/PP1), 3:0 Ben Duffy (37:38/PP2), 4:0 Austin Carroll (47:05/PP1)
Zuschauer: 2.781 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 3-6 / 0-3
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Fischer, Sven | Laudan, John-Darren | Treitl, Tobias | Langnese, Frank

5 - 4

(3:1;1:1;1:2)
Schüsse:
38:34 (15:7,14:14,9:13)

EHC Freiburg Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 1:0 Scott Allen (0:39/EQ), 2:0 Erik Betzold (1:56/EQ), 3:0 Cam Spiro (6:07/EQ), 3:1 Maximilian Gläßl (19:35/EQ), 4:1 Patrick Kurz (30:19/PP1), 4:2 Stefan Reiter (30:35/EQ), 4:3 Stefan Reiter (50:53/EQ), 5:3 Scott Allen (55:43/PP1), 5:4 Shawn Weller (59:16/PP1)
Zuschauer: 3.110 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 2-3 / 1-5
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Kapzan, Ruben | Grabein, Philipp | Pfeifer, Dominik | Stegner, Lutz