Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Intensives Programm: Zwei Spiele finden am Dienstagabend statt

/media/news/660/20200113_s37_div.jpg
Foto: Claudia Bergs und Christian Fölsner | 13.01.2020

Ein Nachholspiel und eine vorgezogene Partie finden am Dienstagabend statt.

Nach dem Spiele-Marathon bleibt das Programm für vier DEL2-Clubs intensiv. Am Dienstag wird die Partie zwischen dem EV Landshut und dem EHC Freiburg vom zehnten Spieltag nachgeholt. Außerdem wird das Duell zwischen den Dresdner Eislöwen und den Kassel Huskies vom 44. Spieltag vorgezogen.

Das letzte Nachholspiel steht für den EV Landshut an und dabei trifft der Aufsteiger auf den EHC Freiburg. Drei Mal trafen die Kontrahenten bereits aufeinander und drei Mal gingen die Breisgauer als Sieger vom Eis. Auch das vierte Duell will der EHC für sich entscheiden, aber der EVL hat etwas dagegen. Bei den engen Punktabständen ist jeder Zähler wichtig und Landshut möchte den Sieg vor heimischer Kulisse holen. Ob dies gelingt oder Freiburg einen Erfolg bejubeln kann, entscheidet sich am Dienstag ab 19:30 Uhr in der Eissporthalle am Gutenbergweg.

Schiedsrichter der Partie:

HSR Bauer, Stephan / HSR2 Singer, Alexander / LSR1 Schlotthauer, Stefan / LSR2 Züchner, Tobias

Aufgrund des in Dresden stattfindenden Short Track Weltcups muss Dresden die Partie vom 44. Spieltag vorverlegen und empfangen die Kassel Huskies. Die Schlittenhunde konnten in dieser Saison bis jetzt alle Partien gegen Dresden gewinnen. Den vierten Sieg der Nordhessen wollen die Eislöwen verhindern. „Kassel ist die beste Mannschaft der Liga. Sie können mit vier Reihen spielen und die Huskies haben mit Gerald Kuhn einen starken Rückhalt im Tor. Das Spiel wird eine harte Nuss“, so Dresdens Coach Rico Rossi. Ob diese geknackt wird oder Kassel den nächsten Erfolg bejubeln kann, zeigt sich am Dienstag ab 19:30 Uhr in der EnergieVerbund Arena.

Schiedsrichter der Partie:

HSR Erdle, Dominic / HSR2 Paule, Robert / LSR1 Paulick, Markus / LSR2 Sauerzapfe, Jakob