Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Crimmitschau bejubelt Derbysieg und gibt die Rote Laterne ab

/media/news/660/20200119_sachsenderby_heide.jpg
Foto: Thomas Heide | 19.01.2020

Bietigheim feiert Derbyerfolg gegen Heilbronn / Kaufbeuren und Bad Tölz siegten nach Penaltyschießen / Overtime-Sieg für Ravensburg / Dresden mit Heimerfolg / Freiburg siegt in Kassel

Heilbronner Falken – Bietigheim Steelers

Vor ausverkaufter Kulisse agierten die Gäste mit einem guten Forechecking und nutzten gleich die erste Strafe in dem Derby. Falke Tobias Möller saß wegen Beinstellens in der Kühlbox, als Myles Fitzgerald die Steelers in Front brachte (8.). Bietigheims Max Prommersberger baute die Führung in der 13. Minute aus. Zwar erspielten sich die Hausherren ein Chancenplus, aber der Puck konnte nicht im Gästetor untergebracht werden. Mit der Zwei-Tore-Führung der Ellentaler ging es in die erste Pause.

Heilbronns Pierre Preto hatte im Mittelabschnitt die Gelegenheit zu verkürzen, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. In der 27. Minute stoppte ein Falke einen Steeler – daraufhin gab es einen Penalty. Guillaume Leclerc lief an und verwandelte den Strafschuss. Kurz darauf musste Steeler Mark Ledlin wegen Hakens pausieren, als Ian Brady verkürzen konnte (29.). In Folge gab es noch Chancen auf beiden Seiten, aber es blieb bei der 3:1-Führung für die Bietigheimer.

Fast zwei Minuten waren im letzten Drittel absolviert, da erhöhte Steeler Norman Hauner den Spielstand. Falke Brady konnte im Powerplay noch einmal den Puck einnetzten, aber kurz darauf sorgte Nikolai Goc für den 5:2-Sieg für die Schwaben.

Lausitzer Füchse – Eispiraten Crimmitschau

Die Hausherren starteten gut in die Partie und konnten bereits nach 50 gespielten Sekunden durch Mike Hammond in Front gehen. Kurz darauf legte Jakub Kania nach (3.). Die Eispiraten ließen sich von den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und Christoph Körner traf nur 81 Sekunden später zum Anschluss. Alexander Wideman markierte in Minute 13 den Ausgleich für die Westsachsen. Die Gäste hatten in den Schlussminuten des ersten Drittels gute Möglichkeiten die Führung zu erzielen, aber mit dem 2:2 ging es in die Pause.

Im Mittelabschnitt waren gerade 71 Sekunden absolviert, als Eispirat Adrian Grygiel seine Mannschaft in Front brachte. Die Pleißestädter kontrollierten das Spielgeschehen und Patrick Pohl baute die Führung in Minute 32 aus. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die Kabinen.

Im Schlussdrittel konnte Fuchs Jordan George verkürzen (43.), aber mit den Treffern von Vincent Schlenker (49.) und Mitch Wahl (50.) schraubten die Eispiraten das Ergebnis weiter in die Höhe. Die Hausherren versuchten noch einmal alles, um die Scheibe einzunetzen. Es war Weißwassers Brad Ross, der in der 58. Minute verkürzte. Grygiel machte mit seinem Treffer in das leere Tor den 7:4-Derbysieg der Eispiraten perfekt. Somit konnte Crimmitschau die Rote Laterne an die Bayreuth Tigers abgeben.

Die Ergebnisse im Überblick:

[117_15979_v-c007ytnq9xc1-fa]

[117_15980_v-c007ytojdj2h-fa]

[117_15981_v-c007ytp2xq5d-fa]

[117_15982_v-c007ytl5ottl-fa]

[117_15983_v-c007ytm0ri75-fa]

[117_15984_v-c007ytk9vrll-fa]

[117_15985_v-c007ytmxx4vl-fa]