Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Petri Kujala bleibt Cheftrainer in Bayreuth

/media/news/660/20200305_kujala_karo.jpg
Foto: Karo Vögel | 05.03.2020

Der Finne geht in seine dritte Saison bei den Tigers.

Seine neunte Trainer-Saison in Serie in Deutschlands zweithöchster Spielklasse wird Petri Kujala in Bayreuth verbringen.

Dieser Tage unterzeichnete der 49-jährige ehemalige DEL-Angreifer ein neues Arbeitspapier bei den Tigers, welches für die kommende Saison Gültigkeit besitzt, und geht somit in seine dritte Spielzeit am Roten Main.

Kujala ist Trainer und wichtiger Bestandteil der sportlichen Leitung. So ist er – zusammen mit Geschäftsführer Matthias Wendel – für alle Transfers und somit für das Gesicht der Mannschaft, verantwortlich.

„Wir wollten ein Zeichen setzten und jetzt, vor der beginnenden wichtigsten Saisonphase, die Position des Trainers festziehen, damit gar keine Unklarheiten aufkommen können. In der Zusammenarbeit der letzten zwei Jahre mit Petri Kujala und im beinahe täglichen Austausch hat sich sehr schnell herausgestellt, dass wir ähnlich strukturiert sind und dazu teile ich die Philosophie des Trainers zu 100%. So war das Vertragsgespräch zwischen uns sehr schnell in nur wenigen Minuten erledigt“, erklärte Matthias Wendel die Weiterverpflichtung Kujalas.

„Es macht mir einfach Spaß in Bayreuth und ich hatte keinen Grund, lange zu überlegen, als mir das Angebot für die kommende Saison unterbreitet wurde. Der Reiz, in einem kleineren Verein zu zeigen, dass man Erfolg haben kann – welchen wir bisher noch nicht vollends bestätigt haben – ist einer der Gründe für meinen Verbleib bei den Tigers. Zudem ist die Zusammenarbeit mit Matthias Wendel eine sehr vernünftige, die mehr oder weniger auf Augenhöhe angesiedelt ist. Wir verstehen uns gut und können uns zu allen Themen konstruktiv austauschen“, blickt Petri Kujala positiv in die nähere Zukunft.

„Petri ist ein Mensch, der nicht jammert, sondern anpackt und die Aufgaben, die vor ihm liegen, einfach mit großem Engagement angeht. Zudem ist er ein Trainer, mit dem die Spieler zufrieden sind, weil für alle Chancengleichheit herrscht und er mit den Jungs ehrlich und vernünftig umgeht. Ich bin mir sicher, dass wir zusammen auch für die neue Saison eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen werden. Gerade in der zweiten Hälfte der Hauptrunde hat man gesehen, zu was die Jungs fähig sind“, so Matthias Wendel weiter.

Auch Tigers-Kapitän Ivan Kolozvary zeigt sich erfreut über die Vertragsverlängerung mit Kujala: „Wir arbeiten sehr gerne mit Petri, er führt uns als Team sehr gut. Er arbeitet sowohl mit den erfahrenen als auch den jüngeren Spieler sehr intensiv und hat uns immer weiterentwickelt“.