Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Viertelfinale oder Saisonaus

/media/news/660/20200305_ppo1_div.jpg
Foto: Timo Raiser / Chuc Fotografie | 05.03.2020

Die Pre-Playoffs stehen an

Am Freitag ist es soweit und die Pre-Playoff starten. Vier Teams kämpfen um zwei Tickets für die nächste Runde. Im Viertelfinale warten auf die Sieger der Qualifikationsrunde dann die Löwen Frankfurt und die Kassel Huskies.

In den Pre-Playoffs wird der „Best-of-three-Modus“ angewandt. Demnach sind zwei Siege für das Erreichen des Viertelfinales notwendig. Wenn nach der regulären Spielzeit kein Sieger ermittelt wurde, geht die Partie in die Verlängerung. Angesetzt ist die Overtime mit 20 Minuten. Die Pause beträgt 15 Minuten und das Eis wird neu aufbereitet. Die Mannschaft, welche das erste Tor in der Verlängerung erzielt, ist der Sieger der Partie. Die Verlängerung findet im „5-gegen 5-Modus“ statt. Es gibt keinen Shootout mehr, sollte in der ersten Overtime kein Team ein Tor erzielen, wird die Verlängerung mit einer 15minütigen Pause und Eisaufbereitung solange wiederholt, bis der entscheidende Treffer erzielt wird. Sämtliche Disziplinarstrafen aus der Hauptrunde werden zum Start der Pre-Playoffs gelöscht. Während der Verlängerung wird es keine Power Breaks geben.

 

Bietigheim Steelers – ESV Kaufbeuren

Die Bietigheim Steelers gehen den ungewohnten Gang in die Pre-Playoffs und treffen auf den ESV Kaufbeuren. Beide Teams haben den vorzeitigen Ligaverbleib erst am letzten Hauptrunden-Wochenende perfekt gemacht. In der Hauptrunde konnten die Buron Joker drei von vier Spielen gewinnen. Sowohl für Bietigheim als auch für Kaufbeuren war es eine Saison mit Höhen und Tiefen. Nun wird alles auf Null gesetzt und es beginnt von vorn. Hoch motoviert werden die Teams in die Serie gehen, um am Ende eine Runde weiterzukommen. Welche Mannschaft das erste Aufeinandertreffen gewinnt, zeigt sich am Freitag ab 20 Uhr in der EgeTrans Arena.

EC Bad Nauheim – Dresdner Eislöwen

In der Pre-Playoff-Serie trifft der Tabellensiebte Bad Nauheim auf den Zehnten aus. Dabei trifft die schwächste Offensive auf die anfälligste Defensive – die Kurstädter erzielten in der Hauptrunde 141 Tore und die Sachsen kassierten 208 Gegentreffer. In den bisherigen vier Partien konnten die Eislöwen drei Mal gewinnen. Beide Spiele in Bad Nauheim wurden erst in der Overtime entschieden. Welches Team am Freitag das Eis als Sieger verlässt, entscheidet sich ab 19:30 Uhr im Colonel-Knight-Stadion.

Die Spiele am 06. März im Überblick:

19:30 Uhr EC Bad Nauheim – Dresdner Eislöwen

(HSR Haupt, Bastian / HSR2 Oswald, Christian / LSR1 Sauer, Michael / LSR2 Weger, Thomas)

20:00 Uhr Bietigheim Steelers – ESV Kaufbeuren  

(HSR Salewski, Kevin / HSR2 Westhaus, Volker / LSR1 Dietrich, Jonas / LSR2 Pernt, Hendrik)