Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

DEB-Sterneprogramm bleibt Erfolgsgeschichte – 13 Clubs erhalten fünf Sterne

/media/news/660/default.jpg
Foto: DEL2 | 02.04.2020

Drei DEL2-Standorte mit fünf Sternen

Das Sterneprogramm des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) e.V. zur Nachwuchsförderung bleibt eine Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre nach Beginn der Maßnahme im Zuge des Gesamtkonzepts POWERPLAY 26 sind weitere Fortschritte zu verzeichnen. Die Anzahl der Clubs in den drei höchsten deutschen Spielklassen, die die Höchstwertung fünf Sterne erhalten haben, ist von 12 auf 13 gestiegen. In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben neun Vereine, in der DEL2 drei Vereine dieses Prädikat bekommen, in der Oberliga Süd ein weiterer Verein. 12 von 14 Clubs der DEL wurden mit vier bzw. fünf Sternen bewertet. Insgesamt ist in der DEL auf Basis des Punktesystems ein leichter Anstieg des Niveaus zu erkennen. Nahezu 60 Clubs sind Teil des DEB-Sterneprogramms.

Auffällig ist, dass bei den Vereinen der DEL2 gerade in den Bereichen der U9/U11- und U13/U15-Mannschaften hohe Bewertungen vergeben werden konnten. In der Oberliga Süd haben viele Vereine ihre Punktezahlen innerhalb der zurückliegenden fünf Jahre teilweise deutlich verbessert, auch in der Oberliga Nord ist in Teilen eine positive Gesamtentwicklung festzustellen. Grundlage für die Bewertungen waren über 300 Vereinsbesuche durch den DEB, bei denen sowohl Training und Ausbildung begutachtet und besprochen wurden, aber auch Themen der Spielerbetreuung eine Rolle spielten.

Im Rahmen des Sterneprogramms erhalten die Vereine unterhalb der DEL für ihr Nachwuchsengagement in der Spielzeit 2019/20 insgesamt 851.500 Euro als Prämienausschüttung, das bedeutet eine Steigerung von 73.000 Euro im Vergleich zur Vorsaison. Die beste Benotung aller Clubs erhielten für die Saison 2019/20 die Kölner Haie mit 189 von maximal möglichen 193 Punkten.

Ernst Höfner, DEB-Cheftrainer Vereinsbetreuung und Talentbetreuung: „Nach fünf Jahren Sterneprogramm im Rahmen des DEB-Konzepts POWERPLAY 26 stellen wir eine deutlich positive Entwicklung fest, was die Ausbildung des Eishockey-Nachwuchses angeht. Zum einen haben die bestehenden Top-Standorte ihr Niveau halten können oder sogar weiter ausgebaut. Auf der anderen Seite ist es uns durch unsere Anreize und die intensive, persönliche Betreuung gelungen, weitere Vereine an das gewünschte Level heranzuführen - auch wenn es hier und da noch Optimierungsbedarf gibt. Unsere Hauptaufgabe bleibt daher weiter, in der Breite noch mehr Kinder und Jugendliche für unseren Sport zu begeistern und dafür bundesweit die infrastrukturellen Rahmenbedingungen in den Vereinen zu schaffen. Nur so kann es uns gelingen, in der Spitze noch mehr künftige Nationalspieler an das internationale Top-Level heranzuführen. Aktuell schaffen immer mehr junge Spieler den Sprung in den Profispielbetrieb und alle unsere Nationalmannschaften sind erstklassig.“

Marius Riedel, Vereinsbetreuer der DEL2: „Meine erste Zertifizierung der DEL2-Stammvereine fällt sehr positiv aus. Die verantwortlichen Personen sind sehr engagiert und die Trainer erfreulich offen für Verbesserungsvorschläge. Es gibt nun drei 5-Sterne-Clubs und nur zwei 2-Sterne-Clubs, dies zeigt, dass der Trend in der Nachwuchsarbeit weiter nach oben geht. Gerade im unteren Bereich von U7 bis U15 investieren die Stammvereine sehr viel, was sich auch in den hohen Punktzahlen widerspiegelt. Aus meiner Sicht haben die Vereine verstanden, dass wir eine breite gut ausgebildete Basis schaffen müssen, um in der Spitze Spieler herauszubringen, die national und international auf Top-Level spielen können. Insofern bestätigt diese Entwicklung auch die positive Einführung und Weiterentwicklung des Sternekonzeptes durch den DEB, welches es auch zukünftig fortzusetzen gilt.“

 

Die „Fünf Sterne Clubs“ im Überblick:

Eisbären Berlin (DEL)

Krefeld Pinguine (DEL)

Iserlohn Roosters (DEL)

Kölner Haie (DEL)

Adler Mannheim (DEL)

Schwenninger Wild Wings (DEL)

Augsburger Panther (DEL)

ERC Ingolstadt (DEL)

Düsseldorfer EG (DEL)

Bietigheim Steelers (DEL2)

Dresdner Eislöwen (DEL2)

EV Landshut (DEL2)

EV Regensburg (OL Süd)