Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dani Bindels wechselt nach Bayreuth

/media/news/660/20200503_bttbinvei_div.jpg
Foto: Chuc Fotografie und Peter Kolb | 03.05.2020

Gustav Veisert geht in seine dritte Saison bei den Tigers

Auch in der kommenden Spielzeit bleiben die Bayreuth Tigers ihrer Linie treu: Junge Spieler sind und bleiben wichtiger Bestandteil aller Planungen und sollen am Roten Main Verantwortung übernehmen und sich weiterentwickeln.

Diese Ausrichtung war auch für Dani Bindels ein entscheidender Faktor bei seiner Entscheidung zu einem Wechsel in die Wagnerstadt: „Mein Berater und ich haben uns ausgiebig darüber Gedanken gemacht welcher Club für mich in Frage kommen könnte. Dabei fiel unser Augenmerk auf Bayreuth. Nachdem auch Petri Kujala sich ein Engagement von mir bei den Tigers vorstellen konnte, waren wir uns schnell einig. Das Gesamtpaket überzeugt mich einfach.“

Geboren in Geleen (Niederlande) verbrachte der 21-Jährige seine Nachwuchszeit beim Kölner EC. Über die Schüler-Bundesliga und die DNL führte ihn sein Weg bis in die deutsche U20-Nationalmannschaft. Erste Erfahrungen im Seniorenbereich sammelte der Linksschütze per Förderlizenz in Frankfurt (DEL2) und Essen (OL). In der Saison 2018/2019 ging er zunächst für die Löwen Frankfurt aufs Eis, bevor es zu Weihnachten nach Deggendorf ging. In der vergangenen Saison stand Bindels in Diensten des EC Bad Nauheim.

„Dani kann im Angriff sowohl in der Mitte als auch außen spielen, das macht ihn für uns in den Planungen sehr wertvoll“, ordnet Tigers-Trainer Petri Kujala die Verpflichtung ein. „Er ist ein junger Spieler mit Spielwitz und viel Potenzial, das wir hier noch stärker wecken wollen.“

„Ich fühle mich auf der Center Position am wohlsten. Ich denke, dass ich hier der Mannschaft am meisten helfen kann. Letzen Endes habe ich auch auf den Flügeln ausreichend Erfahrung gesammelt, um meine Rolle zu erfüllen. Ich spiele dort, wo man mich braucht“, meldet Bindels selbst keine konkreten Wünsche an.

Die aktuelle Lage wirkt sich natürlich auch auf das aktuelle Programm des Stürmers aus: „Ich halte mich natürlich fit, wobei mein Fokus zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf dem konditionellen Zustand liegt. Ich arbeite intensiv an technischen Dingen, die man auch ohne Eis absolvieren kann. Leider kennen wir ja noch keine Termine was den Start angeht. Danach richte ich meinen Plan natürlich aus.“

Gustav Veisert geht in seine dritte Saison bei den Tigers

2018 aus Dresden gekommen absolvierte der Verteidiger bisher 86 Spiele für die Tigers und war zudem in seiner ersten Saison auch in 14 Spielen für Kooperationspartner Selb im Einsatz. „Die Geschäftsstelle und der Trainer waren wichtige Gründe in Bayreuth zu verlängern, alles läuft reibungslos, was für mich sehr wichtig ist. Daher stellte sich nie die Frage nach einem Wechsel.“

„Gustav ist ein fleißiger Arbeiter, der sich in den vergangenen beiden Jahren immer mehr stabilisiert hat“, freut sich Kujala auf die weitere Zusammenarbeit. „Es freut mich, dass er auch als „Ü-Spieler“ seinen Platz im Kader hat. Den hat er sich durch seine sehr professionelle Einstellung verdient.“

„Ich fühle mich auch in der Stadt sehr wohl, die ist nicht zu groß und nicht zu klein – hier kann man viel unternehmen“, so Veisert weiter. Auch die Zielsetzung für die kommende Saison ist klar: „Ich fühle mich im Team sehr wohl, wir sind eng zusammengewachsen und verstehen uns gut. Das wollen wir vom Start weg aufs Eis bringen, um eine Chance auf die Pre-Playoffs zu haben.“