Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Nachwuchsvereine starten mit Athletiktraining

/media/news/660/20200604_trainingwswnachwuchs_del2.jpg
Foto: DEL2 | 04.06.2020

Marius Riedel: „ Ich freue mich, dass vor allem zunächst die Stammvereine einen Weg gefunden haben, unter den noch vorherrschenden Einschränkungen den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen.

Der Grundstein für die Eishockey-Saison wird bekanntlich im Sommer gelegt. Lange Zeit mussten die Profi-Sportler und die jungen Kufencracks pausieren. Diese Pause ist an den meisten DEL2-Standorten nun beendet. An vielen von ihnen können derzeit die Sportstätten unter Beachtung der regionalen Hygiene- und Kontaktvorschriften besucht und Sommer-Trainingseinheiten absolviert werden. Dies ist vor allem für die Kinder und Jugendlichen sehr wichtig. Die Profis selbst absolvieren aktuell noch ihr individuelles Training, bevor sie sich gegen Ende Juli an den Standorten zur gemeinsamen Vorbereitung auf die Saison wieder einfinden.

Die Verantwortlichen an den jeweiligen Standorten achten dabei auf die Regeln, die die Corona-Pandemie mit sich brachte und bringt. Die Trainingsstunden bestehen allesamt aus Off-Ice-Übungen und finden an der frischen Luft statt. Der Abstand wird eingehalten und Zweikämpfe sind noch nicht erlaubt. Dafür stehen Athletik- und Krafteinheiten, Koordinationsübungen sowie Ausdauer und Stockechnik auf dem Programm. Dennoch sind die Bedingungen derzeit regional noch sehr unterschiedlich.

Erst vor ein paar Wochen wurden die Ergebnisse des „Fünf-Sterne“-Konzeptes durch den DEB bekannt gegeben. Im Rahmen der dazugehörigen Auswertungen besucht DEL2-Standort- und Talententwickler Marius Riedel derzeit bereits wieder die 14 Standorte. Dabei gibt er den Verantwortlichen bei den Nachwuchsvereinen Hinweise und nützliche Tipps für das Sommertraining und wo Verbesserungen möglich sind. Diese sind alle standortspezifisch ausgearbeitet. Zudem konnte Riedel auch verschiedene Trainingseinheiten beobachten.

Marius Riedel: „Es ist schön zu sehen, dass die Trainer und Athleten nun wieder gemeinsam trainieren können. Das war und ist für alle Beteiligten von enormer Bedeutung. Ich freue mich, dass vor allem zunächst die Stammvereine einen Weg gefunden haben, unter den noch vorherrschenden Einschränkungen den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen. Von vielen Trainern bekomme ich zudem positives Feedback, dass die Nachwuchssportler alle sehr motiviert sind und die Trainingseinheiten allen viel Freude bereiten.“

Kassel

Crimmitschau

Dresden

Weißwasser

Ravensburg