Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Vertragsverlängerungen in Dresden

/media/news/660/20200612_dd_dd.jpg
Foto: Friedemann Thomas | 12.06.2020

Kevin Lavallée und Toni Ritter tragen auch in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot.

Die Dresdner Eislöwen geben mit Stürmer Toni Ritter und Verteidiger Kevin Lavallée zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt.

Ritter absolvierte in der letzten Spielzeit alle Partien, erzielte dabei elf Tore und steuerte 29 Assists bei. Abwehrspieler Lavallée erzielte in 53 Partien sechs Tore und gab zudem 23 Vorlagen.

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Die Vertragsgespräche für die neue Saison liefen durch die Corona-Pandemie anders als die Jahre zuvor. In den Gesprächen ging es auch klar um einen möglichen Verzicht auf Geld. Zu jedem Zeitpunkt waren die Gespräche ehrlich und konstruktiv. Das Team hat sich in mehreren Meetings mit Marco Stichnoth dazu entschlossen, den Club mit finanziellen Einschnitten zu unterstützen. Beide Spieler sind in der Saison 2019/2020 zu den Blau-Weißen gewechselt und identifizieren sich zu 100 Prozent mit den Eislöwen, sind absolute Teamplayer auf und neben dem Eis.“ 

Toni Ritter: „Mir macht es Spaß mit den Jungs hier in Dresden zu spielen. Ich möchte mit der Mannschaft gut in die Saison starten. Dafür gilt es die Fitness auszubauen und darauf liegt im Sommertraining mein Fokus. Das abrupte Ende der letzten Spielzeit war für keinen einfach, umso wichtiger ist es, in der neuen Saison an seine Grenze zu gehen, durchzustarten und einen besseren Start zu zeigen. Viele Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen müssen in der jetzigen Situation mit Verzicht zurechtkommen. Auch ich habe mir Gedanken gemacht und möchte mit meinem Gehaltsverzicht ein Zeichen setzen. Wir wollen von Anfang an als Team auf dem Eis überzeugen und weiterhin füreinander da sein.“

Kevin Lavallée: „Aufgrund der gegenwärtigen Situation in der Welt sind viele Menschen, auch viele der Eislöwen-Fans, enorm betroffen und ich bin mir dessen sehr bewusst. Als ich zum ersten Mal vom Team angesprochen wurde, freiwillig eine Gehaltskürzung vorzunehmen , waren die ersten Worte, die aus meinem Mund kamen: "Warte, lass uns das besprechen. Das Wichtigste für mich ist, in Dresden zu bleiben." Zum Glück haben wir uns geeinigt. Angesichts der aktuellen Pandemie, haben es die meisten von uns satt, von der Unsicherheit der kommenden Saison zu hören und wir wissen, es wird für einige Teams in der DEL2 nicht einfach. Viele meiner Teamkollegen wollen ein Zeichen setzen, um in jeder Hinsicht dem Team zu helfen. Ich sehe, dass sie jeden Tag im Stadion härter arbeiten als jemals zuvor in der Nebensaison. Das ist vorbildlich und inspirierend. Das zu sehen, lässt mich glauben, dass wir als Organisation gemeinsam weiter vorankommen können. Wir freuen uns alle auf die nächste Saison und hoffen, dass sie wie geplant stattfindet. Ich werde jedes Training und Spiel zu schätzen wissen, denn ich weiß, wie schnell uns das genommen wurde. Ich hoffe, wir sehen uns bald in einem vollen Eisstadion. Lasst uns zusammenhalten und Spaß haben, wenn es soweit ist!“