Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Vertragsverlängerung in Heilbronn

/media/news/660/20200616_gervais_pmf.jpg
Foto: PMF Design | 16.06.2020

Bryce Gervais stürmt weiterhin für die Falken

Die Verantwortlichen der Heilbronner Falken arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Komplettierung des Kaders für die kommende DEL2-Spielzeit. Der kanadische Stürmer Bryce Gervais verlängerte seinen Vertrag um eine weitere Saison und wird somit auch zukünftig für die Falken auf Torejagd gehen.

Gervais absolvierte 2019/2020 seine erste Saison in Deutschland und konnte in 47 Spielen insgesamt 53 Scorerpunkte (28 Tore / 25 Vorlagen) für die Falken erzielen. Der kommunikationsstarke Angreifer schoss teamintern somit die meisten Treffer für die Falken und landeten bei den DEL2-Torjägern auf einem hervorragenden neunten Platz. Besonders in der zweiten Saisonhälfte kam der 28-jährige Kanadier immer besser in Fahrt und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Bausteine für den sportlichen Erfolg.

Bryce Gervais: „Meine Frau und ich finden Heilbronn großartig und meine Teamkollegen sind wirklich genial. Ich habe das Gefühl, dass wir hier noch etwas zu Ende bringen sollten, was wir in der abgelaufenen Saison leider nicht konnten. Wir sind wirklich sehr glücklich zu den Falken zurückzukehren und ich freue mich darauf, schon bald wieder unsere Fans zu sehen.“

Falken-Trainer Michel Zeiter: „Ich freue mich sehr, dass wir Bryce weiterhin verpflichten konnten. Ich kenne ihn aus der Schweiz und bin überzeugt, dass er mit seiner Persönlichkeit sowie seiner Qualität auf dem Eis, unsere Mannschaft wieder verstärken wird.“

Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp: „Mit Bryce konnten wir wiederum eine stabile Größe des letztjährigen Erfolgs gewinnen. Es hat uns absolut positiv überrascht, dass er mit voller Leidenschaft und Überzeugung weiterhin das Heilbronner Trikot tragen möchte. Der familiäre Zusammenhalt bei den Falken scheint schon außergewöhnlich zu sein, wenn dies von den Spielern und Ihren Familien aus Eigeninitiative so gesagt wird. Dem Umfeld und allen Unterländern müssen wir hierfür dankbar sein.“