Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Dominik Meisinger wechselt nach Bayreuth

/media/news/660/20200825_meisinger_jh.jpg
Foto: Jan Hübner | 25.08.2020

Michal Bartosch darf in den nächsten sechs Monaten keinen Leistungssport betreiben

Nachdem sich die leise Hoffnung zerschlagen hat, dass Michal Bartosch in der kommenden Spielzeit noch einmal angreifen kann – ihm wurde von den behandelnden Ärzten dringend abgeraten, in den nächsten sechs Monaten Leistungssport zu betreiben – wurde man kürzlich nochmals auf dem Transfermarkt aktiv.

Von den Löwen Frankfurt wechselt Dominik Meisinger nach Bayreuth. Der 27-jährige Offensiv-Akteur entstammt dem Nachwuchs des traditionsreichen EV Füssen, bei welchem er sich via Schüler-Bundesliga und DNL den Feinschliff holte, bevor er mit 17 Jahren seine ersten Einsätze im Herrenbereich absolvieren durfte. In insgesamt 155 Partien lief Meisinger im Anschluss für sein Heimat-Team in der Oberliga auf, bevor er den Ruf der Krefeld Pinguine in der DEL erhörte und in den beiden folgenden Spielzeiten in der Seidenstadt 59 Mal im Oberhaus des deutschen Eishockeys eingesetzt wurde. Im Anschluss verbrachte der 1,84 Meter große und 85 Kilo schwere Linksschütze jeweils zwei Spielzeiten in Hessen. Zunächst ging er – unter Trainer Petri Kujala – für den EC Bad Nauheim aufs Eis, bevor er knapp 30 Kilometer weiter in Mainhessen bei den Löwen aus Frankfurt anheuerte.

Inzwischen blickt Meisinger auf weit über 200 Partien in den beiden höchsten Ligen des Landes zurück und wird mit seiner Routine schnell eine relevante Rolle im Team der Tigers finden.

„Dominik ist flexibel einsetzbar, er kann als Außenstürmer und Center auflaufen und ist zudem ein sehr guter Unterzahlspieler. Insgesamt ist er ein zuverlässiger und guter Arbeiter, der eine gewisse Erfahrung mitbringt und auch menschlich gut ins Team passen wird“, weiß Petri Kujala über den Neuzugang zu berichten, den er aus der gemeinsamen Zeit in Bad Nauheim sehr genau kennt.