Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Fünf Nürnberger Förderlizenz- und Leihspieler für Bayreuth

/media/news/660/20201013_ntigers_btt.jpg
Foto: Alex Vögel | 13.10.2020

Martin Heider muss aus gesundheitlichen Gründen pausieren.

Da der Saisonstart in der DEL bekanntlich nochmals verschoben werden musste, wird sich ein Quintett vom Bayreuther Kooperationspartner, den Nürnberg Ice Tigers, zeitlich befristet, den Wagnerstädtern anschließen, um Spiel- und Wettkampfpraxis zu erhalten. Die Verteidiger Julius Karrer und David Trinkberger und die Stürmer Max Kislinger, Vincent Hessler und Timo Walther schließen sich den Wagnerstädtern an. Die fünf ausgeliehenen Spieler kehren nach dem 30. November 2020 wieder nach Nürnberg zurück. Karrer, Kislinger, Hessler und Walther sind ohnehin für Bayreuth mittels Förderlizenz spielberechtigt.

Julius Karrer ist bereits mit einer Förderlizenz ausgestattet. Der junge, im Sommer 20 Jahre alt gewordene, Verteidiger ist in der Vorsaison größtenteils für den Ligakonkurrenten aus Weißwasser aufs Eis gegangen und wird sich weiter im Seniorenbereich etablieren. Hier sollen die Spiele in der DEL2 maßgeblich beitragen – der 1,92 Meter große und 92 Kilo schwere Linksschützen wird der Defensive weiter Stabilität geben.

Ebenfalls Defender ist der 24-jährige David Trinkberger. Der gebürtige Landshuter hat die letzten sechs Jahre in Nordamerika verbracht. Nach anfänglich zwei Jahren in der United States Hockey League (USHL) wechselte er 2016 an die University of Alaska-Anchorage in die NCAA, wo er in den vergangenen vier Jahren insgesamt 102 Spiele bestritt, zwei Tore erzielte und acht weitere Treffer vorbereitete. Für die deutschen Nachwuchsnationalmannschaften nahm der 1,96 Meter große und 94 Kilogramm schwere Linksschütze an den U18- und U20-Weltmeisterschaften teil.

Mit Vincent Hessler kommt ein 22-jähriger, rechts schießender Stürmer, der mit 1,87 und 88 Kilo Gardemaße mitbringt. Der gebürtige Berliner, der den gesamten Eisbären-Nachwuchs in seiner Heimatstadt durchlaufen hat, ist bereits 50 Mal in der DEL aufgelaufen, wo ihm im letzten Jahr auch seine ersten Treffer gelangen. Neben den Einsätzen in Deutschlands Eliteliga lief er zudem noch in 24 Spielen für Weißwasser auf und steuerte dort 15 Punkte zum Abschneiden der Sachsen bei. 

Ebenfalls 22 Jahre alt ist Timo Walther, der den Bayreuther Fans – als Gegner bestens bekannt sein dürfte. In den letzten drei Spielzeiten lief der 1,80 Meter große und 86 Kilo schwere Stürmer für die Dresdner Eislöwen auf. In über 160 DEL2-Partien brachte Walther 63 Punkte (27 Tore) auf sein persönliches Konto.

Bereits im Bayreuther Trikot aufgelaufen ist Maximilian Kislinger. Der 22-jährige, in Garmisch-Partenkirchen geborene, Center hat im Vorjahr zehn Pflichtspiele am Roten Main absolviert. Der 1,92 Meter große und 90 Kilo schwere Linksschütze ist bereits im Alter von 15 Jahren nach Kanada gewechselt und hat im Anschluss ein Jahr in Salzburg zu verbracht, bevor es ihn erneut über den großen Teich zog. Drei Spielzeiten in einer der stärksten Nachwuchsliga der Welt, der OHL, später verpflichteten die Ice Tigers den jungen Stürmer, der in den letzten zwei Saisons über 70 Mal für Nürnberg aufs Eis ging.

Die Bayreuth Tigers heißen die Jungs, die allesamt in ihrer Jugend für die Deutschen Nachwuchs-Nationalteams aufgelaufen sind, und vorerst voraussichtlich bis zum 30. November – hier endet die Leihe – am Roten Main trainieren und spielen werden, herzlich willkommen in Bayreuth.

Den Saisonstart verpassen wird Martin Heider. Die gesundheitliche Situation ist augenscheinlich so, dass ein Einsatz im Profisport für Martin zu früh kommt. Martin kam aus diesem Grund auf den Club zu und bat darum, sich in den nächsten Wochen noch erholen zu können, da er selbst nur aufs Eis gehen will, wenn er zu 100 Prozent seine Leistung abrufen kann. Die Bayreuth Tigers haben seinem Wunsch entsprochen und hoffen, dass er bald wieder auf ihre Numer #14 zurückgreifen können. Sie wünschen aber in erster Linie eine schnelle und vollständige Gesundung.