Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bietigheim gewinnt gegen Dresden

/media/news/660/20201110_scbdre_tr.jpg
Foto: Timo Raiser | 10.11.2020

Die Steelers sicherten sich einen 4:1-Erfolg

Die Bietigheim Steelers erarbeiteten sich  im ersten Drittel ein Chancenplus, aber Eislöwen-Goalie Riku Helenius konnte die Schüsse auf sein Tor parieren. In der zehnten Minute folgte die erste Strafe aufseiten der Hausherren und Brett Breitkreuz musste wegen Behinderung pausieren. Die Ellentaler überstanden dieses und zwei weitere Powerplays der Dresdner ohne Probleme. Aber auch die Schwaben konnten ihr beiden Überzahlspiele nicht nutzen. Somit ging es torlos in die Pause.

Das Mitteldrittel lief und das vierte Powerplay war dann bei den Eislöwen von Erfolg gekrönt: Bietigheims Robert Kneisler musste wegen Behinderung auf die Strafbank und Dresdens Nick Huard (26.) netzte die Scheibe in das Tor ein. In Folge hatten die Gäste zwei weitere gute Torgelegenheiten, aber diese konnten nicht genutzt werden. Wenig später kassierten die Eislöwen Evan Trupp wegen Haltens und kurz darauf Steven Rupprich nach einem hohen Stocks Strafzeiten. Somit spielten die Gastgeber für 33 Sekunden in doppelter Überzahl. Zunächst scheiterten die Ellentaler am Torgehäuse, doch als die erste Strafe gerade abgelaufen war, markierte Norman Hauner (35.) den Ausgleich.  In der restlichen Spielzeit gab es für beide Mannschaften noch eine gute Möglichkeit, aber es ging mit dem 1:1 in die letzte Pause.

Im Schlussabschnitt lief die 44. Spielminute, da glänzte Steeler C.J. Stretch mit einem Alleingang und brachte seine Mannschaft in Front. Wenig später musste Dresdens Tom Knobloch nach einem Stockschlag auf die Strafbank. Trotz Unterzahl hatten die Sachsen ein paar Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, aber die Abschlüsse blieben ohne Erfolg. In Minute 53 landete der Puck im Gäste-Tor. Die Schiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer von Brett Breitkreuz (54.). Wenig später versuchten die Gäste den Anschluss zu erzielen, aber scheiterten am Pfosten. Bietigheims Tim Schüle (58.) konnte hingegen den 4:1-Endstand markieren.

4 - 1

(0:0;1:1;3:0)
Schüsse:
26:21 (10:4,9:8,7:9)

Bietigheim Steelers Alle Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Nick Huard (25:11/PP1), 1:1 Norman Hauner (34:19/PP1), 2:1 C.J. Stretch (43:35/EQ), 3:1 Brett Breitkreuz (52:54/PP1), 4:1 Tim Schüle (57:56/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 14 Powerplay: 3-7 / 1-7
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Holzer, Martin | Blankart, Maik | Milling, Christopher | Feicht, Susanne