Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Bad Nauheim feiert Heimsieg

/media/news/660/20201124_ecnbtt_chuc.jpg
Foto: Chuc Fotografie | 24.11.2020

Die Roten Teufel sicherten sich einen 4:1-Erfolg gegen Bayreuth.

Bad Nauheim startete zunächst besser in die Partie und erarbeitete sich mehr Spielanteile, aber die großen Chancen blieben Mangelware. Nach einem Beinstellen von Bayreuths Kurt Davis spielten die Hausherren mit einem Mann mehr auf dem Eis, aber die Tigers überstanden das Unterzahlspiel problemlos und hatten durch Martin Davidek selbst die Möglichkeit in Führung zu gehen. Kurz darauf gab es die nächste Strafe gegen die Gäste und Dani Bindels musste wegen Haltens in die Kühlbox- Auch dieses Powerplay konnten die Hessen nicht nutzen. Kurz darauf kassierte dann EC-Spieler Tomas Schmidt wegen Behinderung zwei Minuten, aber auch die Wagnerstädter schlugen kein Kapital aus der Überzahlsituation. Bad Nauheim hatte in Unterzahl durch Maximilian Glötzl eine gute Kontermöglichkeit, aber Tigers-Goalie Timo Herden war zu Stelle. Zwei Minuten vor der Pausensirene hätten die Gäste in Führung gehen können, jedoch verpasste David Trinkberger knapp. Auch in Folge versuchten die Tigers den Führungstreffer zu erzielen, aber Bad Nauheims Goalie Felix Bick hielt seinen Kasten sauber, sodass die Teams torlos in die Kabinen gingen.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels hatte  Andreas Pauli das 1:0 auf der Kelle, doch der EC-Stürmer konnte den Bayreuther Schlussmann nicht überwinden. Auf der Gegenseite scheiterte Davidek. Nach dem Powerbreak gab es kurz hintereinander zwei gute Chancen für die Roten Teufel, die dritte landete dann im Gäste-Tor. Den Treffer erzielte James Arniel in der 30. Minute. Kurz darauf kassierte Bayreuths Markus Lillich eine Strafe wegen Beinstellens und diesmal nutzten die Hausherren das Powerplay. Es war Pauli (33.), der das 2:0 erzielte. Die Bayern hatten wenige Sekunden vor Drittelende den Anschlusstreffer vor Augen, aber auch hier agierte Bad Nauheims Schlussmann stark. Somit blieb es bei der Zwei-Tore-Führung der Gastgeber.

Im Schlussabschnitt saß Tiger Davidek wegen Hakens in der Kühlbox und Pauli (46.) markierte das 3:0. Kurz darauf folgte die nächste Strafzeit. Diesmal aufseiten der Hausherren, als Marc El-Sayed zwei Minuten aufgrund eines Beinstellens pausierte. Nach 38 gespielten Sekunden im Powerplay gelang es Timo Walther (47.) den Spielstand zu verkürzen. In Folge gab es noch weitere Möglichkeiten, aber lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Anderthalb Minuten vor Spielende nahm Tigers-Cheftrainer Petri Kujala seinen Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und die Hausherren nutzten dies sofort. Es war Frédérik Cabana, der den 4:1-Endstand markierte.

4 - 1

(0:0;2:0;2:1)
Schüsse:
29:26 (12:9,9:10,8:7)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 1:0 James Arniel (29:42/EQ), 2:0 Andreas Pauli (32:42/PP1), 3:0 Andreas Pauli (45:35/PP1), 3:1 Timo Walther (46:49/PP1), 4:1 Frédérik Cabana (58:32/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 12 Powerplay: 2-6 / 1-3
Schiedsrichter: Engelmann, Tony | Westrich, Sascha | Heffner, Tim | Six, Dominic | Dietrich, Annette