Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kaufbeuren mit Heimerfolg gegen Crimmitschau

/media/news/660/20201215_esvepc_lahr.jpg
Foto: Benjamin Lahr | 15.12.2020

Kassel gewinnt gegen Bietigheim / Freiburg mit Auswärtssieg

ESV Kaufbeuren – Eispiraten Crimmitschau

Beide Mannschaften versuchten den gegnerischen Spielaufbau früh zu stören. Dementsprechend kam es zu wenigen Torgelegenheiten. Die erste Strafe in der Partie kassierte dann Eispirat Willy Rudert nach einem unerlaubten Körperangriff. Die Kaufbeurer konnten das Powerplay nutzen, als nach einem Pass von John Lammers brachte Tyler Spurgeon (8.) die Joker in Front. Die Crimmitschauer kamen im ersten Drittel noch zu zwei Überzahlsituationen, aber die Hausherren verteidigten weiterhin gut und überstanden diese. Mit der knappen 1:0-Führung der Allgäuer verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Im Mittelabschnitt neutralisierten sich die Teams zunächst. In Minute 27 hatten die Eispiraten den Ausgleich auf der Kelle, aber es blieb bei dem 1:0. Binnen weniger Sekunden kassierte Crimmitschau zwei Strafzeiten. Zunächst musste Travis Ewanyk wegen Hakens und kurz darauf André Schietzold nach einem Check gegen die Bande auf der Strafbank Platz nehmen. Kaufbeuren spielte in doppelter Überzahl und es waren die Gäste, die den Ausgleich markierten. Das 1:1 erzielte Scott Timmins. Gut zwei Minuten später gab es die nächste Strafe und Crimmitschaus Mario Scalzo pausierte wegen eines Checks mit dem Stock. Erneut waren die Sachsen in Unterzahl durch den Treffer von Mathieu Lemay (40.) erfolgreich. Somit drehten die Pleißestädter die Partie und gingen mit einer Führung in die Kabine.

Im dritten Spielabschnitt gelang es ESVK-Spieler Lammers in der 46. Minute den Spielstand auszugleichen. Kaufbeurens Max Lukes saß nach übertriebener Härte in der Kühlbox und diesmal waren es die Hausherren, die in Unterzahl in Front gingen. Torschütze war Daniel Oppolzer in der 54. Minute. Kurz darauf folgte die nächste Strafe gegen die Hausherren. Wegen Spielverzögerung musste Denis Pfaffengut pausieren. Daraufhin nahm Eispiraten-Cheftrainer Mario Richer eine Auszeit. Crimmitschau versuchte auszugleichen, aber sie konnten das Powerplay nicht nutzen. Die Crimmitschauer drängten weiter auf das 3:3, aber die Joker konnten ihre Führung verteidigten und sicherten sich den 3:2-Erfolg.

3 - 2

(1:0;0:2;2:0)
Schüsse:
25:22 (6:4,6:10,13:8)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 1:0 Tyler Spurgeon (7:02/PP1), 1:1 Scott Timmins (35:25/SH2), 1:2 Mathieu Lemay (39:10/SH1), 2:2 John Lammers (45:57/EQ), 3:2 Daniel Oppolzer (53:53/SH1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 10 / 8 Powerplay: 1-4 / 0-5
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Haupt, Bastian | Kriebel, Soeren | Schlotthauer, Stefan | Miller, Birgit

 

EC Kassel Huskies – Bietigheim Steelers

Die Hausherren starteten gut und druckvoll in die Partie. Zunächst verpasste Denis Shevyrin knapp die Führung, aber wenig später netzte Joel Keussen die Scheibe in der dritten Spielminute zum 1:0 für Kassel ein. Auch in Folge hatten die Schlittenhunde weitere Torgelegenheiten. In der sechsten Minute kamen die Steelers zur ersten Chance, doch Huskies-Goalie Gerald Kuhn war wachsam. Nach einem Check gegen die Bande musste Husky Clarke Breitkreuz in die Kühlbox. Das Überzahlspiel nutzte Bietigheim gekonnt, als C.J. Stretch (10.) den Ausgleich erzielte. Nach dem 1:1 waren die Gäste  besser in der Partie. In Folge hatten beide Teams noch Möglichkeiten den nächsten Treffer zu erzielen, aber es ging mit dem Unentschieden in die Pause.

Im Mittelabschnitt waren es wieder die Hessen, die in Führung gingen. Torschütze zum 2:1 war erneut Keussen in der 24. Minute. Wenig später musste der Stürmer wegen hohen Stocks pausieren, aber diesmal überstanden die Schlittenhunde das Unterzahlspiel. Auch im nächste Powerplay agierten die Schwaben druckvoll, aber sie konnten es nicht nutzen. In Folge gab es auf beiden Seiten Chancen. Es waren die Huskies, die durch den Treffer von Lukas Laub(37.) das 3:1 erzielten. Die letzte Spielminute im zweiten Drittel war noch einmal spannend. Zunächst parierte Kassels Schlussmann stark und kurz darauf gab es einen Penalty für die Nordhessen, nachdem Bietigheims Max Prommersberger Brett Cameron nur noch mittels Hakens stoppen konnte. Cameron trat selbst an und scheiterte am Steelers-Goalie Cody Brenner. Mit dem 3:1 ging es dann in die Pause. 

Die Gäste gaben sich nicht auf, versuchten den Spielstand zu verkürzen und erspielten sich gute Möglichkeiten. Aber auch Kassel hätte den nächsten Treffer erzielen können. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. In Minute 58 ging Bietigheims Schlussmann zugunsten eine weiteren Feldspielers vom Eis. Eine Minute vor Ende nahm zudem Steelers-Cheftrainer Daniel Naud eine Auszeit  - letztendlich blieben aber alle Bemühungen ohne Erfolg und Kassel sicherte sich den 3:1-Sieg.

3 - 1

(1:1;2:0;0:0)
Schüsse:
31:30 (12:8,8:11,11:11)

EC Kassel Huskies Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 1:0 Joel Keussen (2:58/EQ), 1:1 C.J. Stretch (9:49/PP1), 2:1 Joel Keussen (23:04/EQ), 3:1 Lukas Laub (36:32/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 2 Powerplay: 0-1 / 1-4
Schiedsrichter: Falten, Fynn-Marek | Salewski, Kevin | Laudan, John-Darren | Otten, Chris | Krimm, Oliver

 

Bayreuth Tigers – EHC Freiburg

Nach nur wenigen absolvierten Minuten hatte Freiburg durch Andreé Hult die Chance zur Führung, der Schwede verpasste dabei das Tor nur knapp. In Folge hatten die Hausherren einige gute Möglichkeiten, die beste Tyler Gron in der achten Minute. Die erste Strafe in der Partie bekam Bayreuths Frantisek Wagner wegen Beinstellens, aber die Hausherren überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Auch in Folge blieb die Partie ausgeglichen. Es lief die 16. Minute, als Markus Lillich die Wagnerstädter in Front brachte. Mit einem gut platzierten Schuss baute Kurt Davis (19.) die Führung der Gastgeber aus. Mit dem 2:0 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Aufgrund einer Strafe zehn Sekunden vor Drittelende, spielten die Breisgauer zu Beginn des Mittelabschnitts in Überzahl. Christian Billich (21.) nutzte das Powerplay gekonnt zum Anschlusstreffer. Wenig später kassierte Tiger Martin Davidek wegen eines Stockschlags eine Strafe. Bayreuth war gerade wieder komplett, als der Ausgleich durch Jordan George (26.) fiel. Dann folgte die erste Strafzeit in der Partie aufseiten der Wölfe. Die Gäste verteidigten gut und somit blieb es bei dem 2:2. Es waren noch 36 Sekunden im Mittelabschnitt zu spielen, da brachte Cam Spiro die Wölfe erstmals an diesem Abend in Front. Somit drehten die Breisgauer einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung.

Mit zunehmender Spieldauer im letzten Drittel drängten die Tigers immer mehr auf den Ausgleich – mit Erfolg. Nach einem starken Pass von Ville Järveläinen netzte Gron den Puck zum 3:3 ein. Wenig später hatten die Hausherren die Führung auf der Kelle, aber EHC-Goalie Ben Meisner glänzte mit einer Parade. Die Breisgauer nutzten einen Fehlpass von Davis gekonnt zur Führung aus. Den Treffer erzielte George (59.). Bayreuth nahm noch eine Auszeit, aber es blieb bei dem 4:3 für Freiburg.

3 - 4

(2:0;0:3;1:1)
Schüsse:
33:37 (7:12,11:17,15:8)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken EHC Freiburg
Tore: 1:0 Markus Lillich (15:58/EQ), 2:0 Kurt Davis (18:19/EQ), 2:1 Christian Billich (20:45/PP1), 2:2 Jordan George (25:33/EQ), 2:3 Cam Spiro (39:24/EQ), 3:3 Tyler Gron (54:00/EQ), 3:4 Jordan George (58:13/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-4
Schiedsrichter: Polaczek, Aleksander | Schütz, Markus | Jürgens, Kai | Kyei-Nimako, Denis | Kröniger, Sebastian