Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Siegesserie von Bad Tölz hält weiter an

/media/news/660/20201220_ectevl_mv.jpg
Foto: Martin Vogel | 20.12.2020

Frankfurt mit Heimerfolg / Bietigheim und Ravensburg siegen auswärts auf sächsischem Eis / Kassel gewinnt beim ESVK

Tölzer Löwen – EV Landshut

Es waren gerade 51 Sekunden gespielt, da gab es gleich die erste torgefährliche Aktion der Hausherren. Die Hauptschiedsrichter konsultierten daraufhin den Videobeweis und entschieden auf kein Tor für Bad Tölz. Die Gäste konnten hingegen den ersten Treffer in der fünften Minute bejubeln. Es war Marcus Power der seine Mannschaft in Front brachte. Der EVL zeigte ein gutes Forechecking und hatte weitere Möglichkeiten ein Tor zu erzielen. Aber auch die Hausherren hätten einen Treffer erzielen können. Löwe Max French hatte beispielsweise zweimal den Ausgleich auf dem Schläger – aber ohne Erfolg. Kurz vor der Pausensirene zogen die Mannen aus Bad Tölz zwei Strafzeiten und Landshut spielte für die letzten 17 Sekunden in doppelter Überzahl. Ein Tor fiel jedoch nicht mehr, sodass es mit der knappen Führung der Gäste in die Pause ging.

Im Mittelabschnitt spielte der EVL noch für elf Sekunden mit zwei Mann mehr, aber die Niederbayern konnten das Überzahlspiel nicht nutzen. Die Gastgeber waren wieder komplett und kurz darauf fiel der Ausgleich durch Lubor Dibelka (23.). Aufseiten der Löwen kassierte Andreas Schwarz eine Strafe wegen Beinstellens und 72 Sekunden später gesellte sich Kenney Morrison wegen Spielverzögerung auf die Strafbank dazu. Diesmal konnten die Gäste das doppelte Überzahlspiel nutzen, als Robin Weihager den Führungstreffer erzielte. Die Hausherren gaben sich nicht auf und Reid Gardiner (34.) konnte den Spielstand ausgleichen. Es waren noch 17 Sekunden zu spielen, da landete die Scheibe im Gäste-Tor. Die Hauptschiedsrichter nahmen den Videobeweis zu Hilfe und gaben den Treffer von French. Mit der 3:2-Führung der Tölzer verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Gleich zu Beginn des letzten Drittels hatte Landshut den Ausgleich vor Augen, aber Löwen-Goalie Maximilian Franzreb parierte den Versuch. In Folge gab es auf beiden Seiten Chancen und es waren die Hausherren, die ihre Möglichkeiten nutzen. Luca Tosto (51.) und French (60.) erhöhten den Spielstand auf 5:2. Somit holten die Bad Tölzer den fünften Sieg in Folge.

 

Eispiraten Crimmitschau – Bietigheim Steelers

Bei beiden Mannschaft bestimmte die defensive Spielweise die Partie, sodass ein Offensiv-Feuerwerk ausblieb. Insgesamt erarbeiteten sich die Steelers im ersten Drittel ein kleines Chancenplus, aber Eispiraten-Goalie Mark Arnsperger war wachsam. Auch sein Gegenüber hielt bei den vier Torgelegenheiten seinen Kasten sauber, sodass sich die Teams mit einem 0:0 in die Kabinen verabschiedeten.

Im Mittelabschnitt ließ das Tor nicht lange auf sich warten. Es waren 33 Sekunden absolviert, da passte Matt McKnight die Scheibe auf seinen Kollegen Benjamin Zientek, der das Spielgerät für die Schwaben einnetzte. Crimmitschaus Scott Timmins hatte wenige Minuten später den Ausgleich auf der Kelle, aber der Puck knallte an das Torgehäuse.  Bietigheim verteidigte weiterhin clever und ließ keinen Gegentreffer zu. Es lief die 37. Spielminute, als McKnight die Führung der Ellentaler ausbauen konnte. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die Pause.

Auch im Schlussdrittel agierten die Schwaben clever, verteidigten gut und Steelers-Goalie Cody Brenner agierte stark zwischen den Pfosten. Bietigheim konnte sich selbst noch in der 49. Minute mit dem dritten Treffer belohnen. Torschütze war erneut McKnight, der, wie sein Mitspieler Alexander Preibisch, an jeden Treffern beteiligt war. Somit sicherten sich die Gäste den 3:0-Erfolg und Brenner bejubelte seinen zweiten Shutout in Folge.

 

Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers

Es war Spiel eins nach der Cheftrainer-Entlassung von Olli Salo. Gleich in der ersten Minute gab es eine torgefährliche Aktion der Frankfurter, der Puck landete im Kasten, aber das Spiel war bereits unterbrochen. Somit kein Treffer für die Löwen. Wenig später gab es binnen weniger Sekunden auf beiden Seite je eine Strafzeit, sodass es für gut anderthalb Minuten mit Vier gegen Vier weiterging, aber kein Team konnte die Spielsituation nutzen. Die nächste Strafzeit kassierten dann die Hausherren und Mike Mieszkowski bekam zwei plus zwei Strafminuten nach einem hohen Stock. Die Tigers nutzen das Überzahlspiel durch den Treffer von Kurt Davis (11.). Aber auch die Frankfurter spielten wenig später mit einem Mann mehr und nutzten dies. Zunächst konnte Bayreuths Schlussmann Timo Herden den Puck noch abwehren, doch der Nachschuss von Adam Mitchell (14.) landete im Gäste-Tor. Mit dem 1:1 ging es dann in die erste Pause.

Die Hessen agierten gleich zu Beginn des Mittelabschnitts druckvoll – mit Erfolg. Nach 72 gespielten Sekunden netzte Christian Kretschmann die Scheibe zur Führung ein. Die Antwort der Wagnerstädter kam keine Minute später und Dominik Meisinger (23.) markierte den Ausgleichstreffer. In Folge drängten die Mainstädter auf den nächsten Treffer. Lange Zeit konnte Herden diesen aber abwenden. Bayreuths Tyler Gron saß wegen eines unerlaubten Körperangriffs in der Kühlbox und Kyle Wood traf zum 3:2 für Frankfurt. Die Hausherren bestimmten weitestgehend das Spielgeschehen, aber die Gäste gaben alles um einen weiteren Treffer zu verhindern. Mit der knappen Führung der Hessen ging es dann in die nächste Pause.

Ville Järveläinen hatte die Möglichkeit für die Tigers auszugleichen, aber Frankfurts Schlussmann Bastian Kucis war zur Stelle. Nach einem Check gegen das Knie musste Löwe Landon Ferraro pausieren. Im Powerplay hatte Davis die beste Chance zum 3:3, jedoch ging die Scheibe knapp am Tor vorbei. Die Hausherren waren wieder komplett, da musste aufseiten der Gäste Nicklas Mannes wegen Behinderung in die Kühlbox. Aber auch die Hessen konnten kein Kapital aus dem Powerplay schlagen. Bei angezeigter Strafe gegen die Bayern hatte Löwen-Kapitän Mitchell die große Chance zum 4:2, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg.  Frankfurts Cheftrainer Fritzmeier nahm daraufhin eine Auszeit. Im Powerplay baute Alexej Dmitriev  (51.) die Führung der Gastgeber aus. In Minute 57 nahm Tigers-Cheftrainer Petri Kujala eine Auszeit und seinem Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Bayreuths Juuso Rajala netzte die Scheibe zum Anschluss ein. Dabei bestätigten die Unparteiischen das Tor mittels Videobeweis. Die Gäste versuchten den Ausgleich zu erzielen, aber die Löwen nutzten den Umstand des leeren Tores zum 5:3. Torschütze war erneut Mitchell. Somit sicherten sich die Hessen den Sieg und die drei wichtigen Punkte.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

5 - 3

(1:1;2:1;2:1)
Schüsse:
42:26 (15:12,17:4,10:10)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Kurt Davis (10:51/PP1), 1:1 Adam Mitchell (13:02/PP1), 2:1 Christian Kretschmann (21:12/EQ), 2:2 Dominik Meisinger (22:10/EQ), 3:2 Kyle Wood (30:25/PP1), 4:2 Alexej Dmitriev (50:45/PP1), 4:3 Juuso Rajala (56:59/EQ), 5:3 Adam Mitchell (58:48/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 14 / 12 Powerplay: 3-6 / 1-7
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Engelmann, Tony | Laudan, John-Darren | Treitl, Tobias | Lotz, Alina

5 - 2

(0:1;3:1;2:0)
Schüsse:
34:36 (9:9,10:12,15:15)

Tölzer Löwen Alle Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 Marcus Power (4:31/EQ), 1:1 Lubor Dibelka (22:10/EQ), 1:2 Robin Weihager (29:42/PP2), 2:2 Reid Gardiner (33:13/EQ), 3:2 Max French (39:43/EQ), 4:2 Luca Tosto (50:37/EQ), 5:2 Max French (59:14/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 0-3 / 1-4
Schiedsrichter: Altmann, Patrick | Schadewaldt, Christopher | Linnek, Lisa | Züchner, Tobias | Huber, Elisabeth

1 - 3

(0:1;1:1;0:1)
Schüsse:
27:38 (8:10,12:17,7:11)

Lausitzer Füchse Alle Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Andreas Driendl (12:44/EQ), 1:1 Nick Walters (23:45/EQ), 1:2 John Henrion (30:44/PP1), 1:3 Robbie Czarnik (43:52/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 12 Powerplay: 0-6 / 1-3
Schiedsrichter: Apel, Mischa | Lenhart, Carsten | Laudan, Julian | Otten, Chris | Wehlam, Lucas

0 - 3

(0:0;0:2;0:1)
Schüsse:
22:22 (4:8,12:10,6:4)

Eispiraten Crimmitschau Alle Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Benjamin Zientek (20:33/EQ), 0:2 Matt McKnight (36:05/EQ), 0:3 Matt McKnight (48:13/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 2 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-1
Schiedsrichter: Fischer, Sven | Janssen, Seedo | Kenneth Englisch | Markus Paulick | Tänzer, Sandra

1 - 4

(0:1;1:1;0:2)
Schüsse:
20:38 (9:15,4:13,7:10)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Paul Kranz (17:21/EQ), 1:1 Tyler Spurgeon (20:51/EQ), 1:2 Stephan Tramm (37:20/EQ), 1:3 Stephan Tramm (44:03/EQ), 1:4 Lukas Laub (59:52/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-2
Schiedsrichter: Brill, Marcus | Klein, Michael | Sauer, Michael | Zettl, Michael | Meier, Lena