Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Frankfurt bejubelt Derbysieg

/media/news/660/20210209_derby_steph.jpg
Foto: Puckpix by Steph | 09.02.2021

Auswärtserfolg für Bad Tölz / Tor-Festival in Heilbronn mit Sieg für die Falken

Löwen Frankfurt – EC Bad Nauheim

Die Gäste kamen gut aus der Kabine und erspielten sich eine erste gute Chance, aber der Puck knallte an die Latte. Danach erarbeiteten sich die Hausherren mehr Spielanteile, konnten jedoch kein Tor erzielen. Kurz vor dem Powerbreak hatten die Kurstädter eine gute Möglichkeit, aber Frankfurts Marius Erk konnte klären. Kurz darauf kassierte Löwe Mike Mieszkowski eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe nach einem Check gegen den Kopf oder Nacken. Die Roten Teufel hatten kurz darauf eine gute Torgelegenheit, aber mittels Videobeweis wurde bestätigt, dass der Puck die Torlinie nicht überquert hat. Die Hausherren verteidigten gut und ließen nur wenig zu. 30 Sekunden vor Ablauf der Fünf-Minuten-Strafe kassierte Frankfurts Adam Mitchell eine Strafe wegen Beinstellens. Somit spielten die Gäste für 30 Sekunden in doppelter Überzahl, aber sie konnten kein Kapital daraus schlagen. Wenig später musste Bad Nauheims Simon Gnyp wegen eines Checks gegen die Bande pausieren. Die Strafzeit war fast abgelaufen, da netzte Luis Schinko (19.) die Scheibe zur Führung ein. Kurz vor der Pausensirene hatten die Hausherren noch eine sehr gute Möglichkeit, aber EC-Goalie Felix Bick war zur Stelle. Somit ging es mit dem 1:0 in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt hatten zunächst die Löwen gute Chancen, aber sie konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen, wobei einmal der Pfosten im Weg war. In der 29. Minute kassierte Löwe Eric Stephan eine Strafe wegen Haltens. Nur 20 Sekunden später traf Bad Nauheims James Arniel zum Ausgleich. Das Unentschieden hielt über drei Minuten, dann traf Mike Fischer (32.) zur erneuten Führung für die Hausherren. Frankfurts Stephen MacAulay hatte den nächsten Treffer auf dem Schläger, doch das Spielgerät traf nur den Pfosten. Mit der knappen 2:1-Führung verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Die Hausherren agierten auch im Schlussdrittel gut, erspielten sich einige Torgelegenheiten, konnten aber lange Zeit den Puck nicht einnetzen. In Minute 50 war es dann soweit, Bad Nauheims Schlussmann konnte nur abprallen lassen und der Nachschuss von Manuel Strodel landete im Tor der Gäste. Wenig später legte MacAulay nach und traf zum 4:1. Und die Mainstädter waren weiter in Torlaune, als Leon Hüttl (55.) seinen ersten Saison-Treffer erzielte. Das 5:1 war gleichzeitig das Endergebnis und die Löwen bejubelten den Derbysieg.

Dresdner Eislöwen - Tölzer Löwen  

Beide Mannschaften neutralisierten sich zunächst, aber mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Dresdner mehr Möglichkeiten. Löwen-Goalie Maximilian Franzreb war jedoch zur Stelle und hielt seinen Kasten sauber. Kurz vor der Pausensirene hatten die Gäste die Führung auf der Kelle, aber der Abschluss von Mario Lamoureux blieb ohne Erfolg. Somit verabschiedeten sich die Teams torlos in die Kabinen.

Aufgrund einer Strafe wegen Hakens gegen Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt, spielten die Tölzer Löwen zu Beginn des Mittelabschnitts mit einem Mann mehr. Die Gastgeber überstanden aber das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Es lief die 26. Minute, da fiel das erste Tor und es war Lamoureux, welcher die Bayern in Front brachte. Wenig später gab es die erste Strafe aufseiten der Gäste und Max French musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Im Powerplay hatten die Sachsen die Chance zum Ausgleich, aber Franzreb glänzte mit einer Parade. Im Gegenzug konterten die Tölzer, aber Dresdens Schlussmann Riku Helenius konnte klären. Aufseiten der Hausherren saß Vladislav Filin nach einer Behinderung auf der Strafbank, die Gäste agierten druckvoll im Powerplay, doch Helenius vereitelte die Torgelegenheiten. Somit ging es mit der knappen Führung der Buam in die Pause.

Die Tölzer Löwen ließen im Schlussdrittel nichts mehr anbrennen, verteidigten clever und an Goalie Franzreb war kein Vorbeikommen. Somit sicherten sich die Gäste einen 1:0-Erfolg und drei wichtige Punkte.

Heilbronner Falken – Bayreuth Tigers

Gerade einmal acht Sekunden waren gespielt, da passte Bayreuths Kurt Davis auf Tyler Gron, welcher die Scheibe in das Tor der Hausherren zur Führung einnetzte. Auch in Folge hatten die Gäste weitere Möglichkeiten, aber Falken-Goalie Matthias Nemec war zur Stelle. In Minute vier folgte die erste Strafzeit und Heilbronns Corey Mapes musste wegen Beinstellens pausieren. In Unterzahl konterten die Hausherren, aber der Ausgleich durch Justin Kirsch sollte erst in der achten Minute fallen. In Folge hatten beide Mannschaften noch Möglichkeiten, wobei sich insgesamt die Unterländer ein kleines Plus an Chancen erarbeiteten. Mit dem 1:1 ging es dann in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt folgten dann zwei torreiche Minuten. Zunächst traf in Minute 25 Davis Koch zur Falken-Führung, doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Es war Gron, welcher das 2:2 markierte. Nur zwölf Sekunden später brachte Kirsch die Käthchenstädter wieder in Front, bevor Tiger Markus Lillich ausgleichen konnte. Binnen zwei Minuten fielen somit vier Treffer. Und die Hausherren waren weiter in Torlaune. Bryce Gervais traf doppelt und brachte die Heilbronner mit zwei Toren in Front. Und das Tor-Festival ging weiter: Falke Matthew Neal traf zum 6:3 in der 34. Minute und nur 18 Sekunden später verkürzte Bayreuths Jan-Luca Schumacher. Es lief die letzte Spielminute im zweiten Drittel, da machte Gervais seinen Hattrick perfekt und traf zum 7:4- Pausenstand.

Im letzten Spielabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Spielstand, bis Bayreuths Gron in der 58. Minute seinen Hattrick perfekt machte. Doch 61 Sekunden später markierte Kirsch seinen vierten Treffer am Abend und den 8:5-Endstand. Somit sicherten sich die Falken den Sieg und wichtige Punkte.

Die Ergebnisse im Überblick:

0 - 1

(0:0;0:1;0:0)
Schüsse:
42:18 (14:7,10:8,18:3)

Dresdner Eislöwen Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Mario Lamoureux (25:54/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 6 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Becker, Bruce | Westrich,Sascha | Höfer,Marcus | Pfriem,Lukas | Dr. Hänsel, Jörg

5 - 1

(1:0;1:1;3:0)
Schüsse:
42:22 (10:13,14:4,18:5)

Löwen Frankfurt Alle Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 1:0 Luis Schinko (18:45/PP1), 1:1 James Arniel (28:25/PP1), 2:1 Mike Fischer (31:40/EQ), 3:1 Manuel Strodel (49:59/EQ), 4:1 Stephen MacAulay (53:08/EQ), 5:1 Leon Hüttl (54:33/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 29 / 2 Powerplay: 1-1 / 1-3
Schiedsrichter: Apel,Mischa | Engelmann,Tony | Borger,Dominic | Van Himbeeck,Frederik | Braun, Jobst

8 - 5

(1:1;6:3;1:1)
Schüsse:
46:32 (13:10,23:13,10:9)

Heilbronner Falken Alle Statistiken Bayreuth Tigers
Tore: 0:1 Tyler Gron (0:08/EQ), 1:1 Justin Kirsch (7:08/EQ), 2:1 Davis Koch (24:04/EQ), 2:2 Tyler Gron (25:02/EQ), 3:2 Justin Kirsch (25:14/EQ), 3:3 Markus Lillich (25:53/EQ), 4:3 Bryce Gervais (28:07/EQ), 5:3 Bryce Gervais (30:50/EQ), 6:3 Matthew Neal (33:01/EQ), 6:4 Jan-Luca Schumacher (33:19/EQ), 7:4 Bryce Gervais (39:05/PP1), 7:5 Tyler Gron (57:30/PP1), 8:5 Justin Kirsch (58:31/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 10 Powerplay: 1-4 / 1-3
Schiedsrichter: Schadewaldt, Christopher | Klein, Michael | Lamberger, Jan | Pfeifer, Dominik | Feldmann, Andreas