Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kaufbeuren besiegt Weißwasser

/media/news/660/20210211_esvlfx_bl.jpg
Foto: Benjamin Lahr | 11.02.2021

Der ESVK sicherte sich einen 5:2-Erfolg gegen die Lausitzer Füchse.

In dem Nachholspiel vom zehnten Spieltag prüften die Füchse als erstes den ESVK-Goalie Maximilian Meier, für den dieser Schuss kein Problem darstellte. Nur wenige Sekunden später musste Weißwassers Torhüter Mac Carruth die Scheibe abprallen lassen und Sami Blomqvist netzte das Spielgerät zur Führung ein. Danach hatten die Hausherren weitere gute Möglichkeiten, aber der Schlussmann der Lausitzer vereitelte diese. Kurz nach dem Powerbreak legte der Finne nach und traf in der neunten Minute zum 2:0. Wenige Sekunden später folgte die erste Strafe und Weißwassers Jakub Kania pausierte wegen Stockschlags. Im Powerplay hatte Kaufbeurens Daniel Oppolzer eine gute Chance, aber er scheiterte an Carruth. Kurz vor Ablauf der Strafzeit kassierten die Hausherren zwei Minuten und Blomqvist musste wegen Hakens in die Kühlbox. Rylan Schwartz versuchte den Ausgleich zu erzielen, aber sein Abschluss blieb ohne Erfolg. In einem weiteren Überzahlspiel der Gastgeber hatte Branden Gracel das 3:0 auf dem Schläger, aber der Puck traf lediglich den Pfosten. Die nächste Strafe folgte und Fuchs Schwartz pausierte wegen Behinderung. Der Stürmer kam von der Strafbank, gab einen Pass auf Ludwig Nirschl, der dann zum Anschluss traf. Mit dem 2:1 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt kamen die Sachsen zu mehr Abschlüssen als im ersten Drittel, es waren aber die Buron Joker, die durch Gracel in Minute 27 den nächsten Treffer erzielten und sich insgesamt ein Chancenplus erspielten. Zweieinhalb Minuten später folgte die Antwort der Gäste, als Luis Rentsch den erneuten Anschluss für die Sachsen erzielte. Wenig später konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis, um zu überprüfen, ob Gracel ein Tor erzielt hat. Nach Sichtung der Szene bestätigten sie ihre Kein-Tor-Entscheidung und es blieb beim 3:2. Dies war auch gleichzeitig der Pausenstand.

Es waren im Schlussabschnitt gut zwei Minuten absolviert, da markierte Florian Thomas das 4:2 für Kaufbeuren. Lange Zeit blieb es bei diesem Spielstand. Es lief die 54. Spielminute, da wurde es turbulent und Füchse-Goalie Carruth kassierte wegen übertriebener Härte eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Für ihn stand nun Eric Steffen zwischen den Pfosten. Es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, da markierte Joker Tobias Echtler in doppelter Überzahl den 5:2-Endstand und Kaufbeuren sicherte sich drei wichtige Punkte.

5 - 2

(2:1;1:1;2:0)
Schüsse:
50:19 (20:5,15:8,15:6)

ESV Kaufbeuren Alle Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Sami Blomqvist (0:32/EQ), 2:0 Sami Blomqvist (8:57/EQ), 2:1 Ludwig Nirschl (19:25/EQ), 3:1 Branden Gracel (26:21/EQ), 3:2 Luis Rentsch (28:54/EQ), 4:2 Florian Thomas (42:04/EQ), 5:2 Tobias Echtler (59:59/PP2)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 6 / 42 Powerplay: 1-10 / 0-2
Schiedsrichter: Haupt, Bastian | Kannengießer, Daniel | Schusser, Stefan | Zettl, Michael | Miller, Birgit