Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kale Kerbashian wechselt innerhalb der DEL2

/media/news/660/20210225_kalek_th.jpg
Foto: Thomas Heide | 25.02.2021

Der Stürmer verlässt Weißwasser und spielt künftig in Frankfurt

Kale Kerbashian wird ab sofort nicht mehr für die Lausitzer Füchse spielen und wechselt zu den Löwen Frankfurt. Die Hessen besetzen die letzte offene Kontingentstelle mit dem 30-jährigen Kanadier. Der Stürmer kam in der Saison 2019/2020 von HK Nitra in die DEL2 zu den Weißwasseraner. 

Kerbashian absolvierte in dieser Saison 34 Spiele für die Füchse und kam auf 38 Punkte (24 Assists). Zuvor spielte der Center unter anderem von 2018 bis Anfang 2020 für HK Nitra und erzielte in 101 Spielen 74 Punkte. Der 1,81 Meter große Angreifer war zweimal CHL-Champion (2012/2013 sowie 2013/2014) und wurde 2006/2007 als SIJHL Rookie of the Year ausgezeichnet.

Der Kanadier wird am Freitag noch nicht für das Löwen-Rudel auflaufen.

Löwen Sportdirektor und Head Coach Franz-David Fritzmeier: „Wir sind froh mit Kale einen spielstarken Center gefunden zu haben - er wird uns vor allem auch im Powerplay verstärken.“

Kale Kerbashian: „Ich bin sehr froh, mich Frankfurt anzuschließen. Frankfurt war aus meiner Sicht die stärkste von allen Mannschaften, gegen die ich in dieser Saison gespielt habe. Nachdem ich mit Franz und meinem Agenten gesprochen habe, weiß ich, wie sehr das Team gewinnen will – und ich freue mich drauf, die Gelegenheit zu bekommen, dem Löwen-Rudel dabei zu helfen.“

Dirk Rohrbach, Geschäftsführer der EHC "Lausitzer Füchse" Spielbetriebs GmbH: „Kale bat mich um eine vorzeitige Vertragsauflösung. Er selbst hat gemerkt, dass seine Leistungen stagnierten und dass er deshalb nicht mehr mit dem Herzblut bei der Sache war, welches notwendig ist, um Spiele für uns zu gewinnen. Doch genau diese letzte Entschlossenheit und Einsatzbereitschaft erwarten wir jetzt von unseren Spielern. Dies sind grundlegende Voraussetzungen, die wir bei Kale nicht mehr feststellen konnten. Deshalb habe ich in Absprache mit Chris Straube der Vertragsauflösung zugestimmt."