Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Falken beenden Siegesserie der Huskies

/media/news/660/20210302_hnfeck_pmf.jpg
Foto: PMF Design | 02.03.2021

Auswärtserfolg für Bad Tölz / Frankfurt mit Overtime-Erfolg

EC Bad Nauheim – Tölzer Löwen

Die erste Chance in der Partie war auch gleich ein Tor. Es war Löwe Max French, der einen Pass von Marco Pfleger zur Führung der Gäste nutzte. Gespielt waren gerade einmal 46 Sekunden. Die nächste Gelegenheit hatten dann die Hausherren durch Stefan Reiter, aber der Puck traf nur das Torgehäuse. In Minute sieben folgte die erste Strafzeit und der Tölzer Markus Eberhardt pausierte nach einem Check mit dem Stock, aber die Bayern überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Kurz darauf spielten auch die Mannen aus Bad Tölz mit einem Mann mehr, da EC-Spieler Michael Bartuli wegen eines unerlaubten Körperangriffs pausierte, doch auch die Gäste konnten das Powerplay nicht nutzen. Wenig später hatte Bad Nauheims Reiter die zweite gute Möglichkeit, aber er trifft den Puck nicht richtig. Die Roten Teufel agierten druckvoller und erspielten sich einige Torgelegenheiten, aber bei Löwen-Goalie Maximilian Franzreb war Endstation.  In Minute 17 war es dann soweit und Kelsey Tessier markierte den Ausgleich. Kurz vor der Pausensirene kassierte der Torschütze zum 1:1 eine Strafe wegen Stockschlags, aber es blieb bei dem Unentschieden bis zur Pause.

Bad Nauheim hatte zu Beginn des Mittelabschnitts die besseren Möglichkeiten, aber es blieb beim 1:1. Lubor Dibelka hatte dann die Führung auf der Kelle, doch sein Abschluss blieb ohne Erfolg. Diese Aktion brachte die Gäste besser in die Partie und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Ein Schuss der Hessen traf lediglich den Pfosten. Es lief die 31. Minute, da brachte Reid Gardiner die Bad Tölzer in Front. Kurz darauf kassierte Eberhardt eine Strafe wegen Hakens und Bad Nauheim glich in Überzahl durch den Treffer von Christoph Körner wieder aus. In Folge waren die Bayern dem Führungstreffer näher, aber die Roten Teufel hatten kurz vor der Pausensirene die beste Möglichkeit, doch der Puck traf erneut nur das Torgehäuse. Mit dem 2:2 verabschiedeten sich die Teams in die Kabinen.

Im dritten Spielabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Unentschieden. In Minute 57 konnte Löwen French Bad Nauheims Goalie Felix Bick überwinden und brachte seine Mannschaft in Front. Die Hausherren zeigten sich nicht beeindruckt und nur 18 Sekunden später fiel der Ausgleich durch Tessier. Es standen noch 65 Sekunden auf der Spieluhr, da erzielte Pfleger den nächsten Treffer für Bad Tölz. Bad Nauheims Cheftrainer Harald lange nahm daraufhin eine Auszeit. Aber es war French, der seinen Hattrick perfekt machte und wenige Sekunden danach noch den vierten Treffer bejubelte, welcher im leeren Tor landete. Somit sicherten sich die Tölzer Löwen den 6:3-Erfolg.

Bayreuth Tigers - Löwen Frankfurt

Den Bayreuther agierten in den Anfangsminuten spielbestimmender, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Frankfurter den Druck. In Minute 16 konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis, aber der Puck war nicht im Tor der Hausherren. In Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, doch kein Team konnte eine nutzen. Somit verabschiedeten sich die Mannschaften torlos in die Kabinen.

Im Mitteldrittel hatte zunächst Frankfurt den ersten Treffer auf der Kelle, aber Tigers-Goalie Timo Herden war zur Stelle. Wenig später nutzten die Hausherren ihre Chance und Ville Järveläinen (23.) traf zum 1:0. Nach einem Beinstellen von Bayreuths Lubor Pokovic spielten die Mainstädter in Überzahl, es waren aber die Hausherren, die in Unterzahl durch den Finnen Järveläinen die beste Möglichkeit hatten. Ein ähnliches Bild gab es dann beim Powerplay der Wagnerstädter und auch hier hatten in Unterzahl die Löwen eine gute Torgelegenheit. In Folge hatten die Gastgeber weitere Möglichkeiten, aber Löwen-Goalie Patrick Klein war wachsam. In Minute 36 war er dann geschlagen, als Järveläinen das 2:0 erzielte. Die Antwort der Gäste kam nur 32 Sekunden später, als Carter Proft den Anschlusstreffer markierte. Mit dem 2:1 ging es in die letzte Pause.

In der Partie lief die 49. Minute, als Sebastian Collberg für die Hessen den Ausgleich erzielen konnte. Damit war die Partie wieder offen. Aber keine Mannschaft konnte den entscheiden Treffer in der regulären Spielzeit markieren. Somit ging es in die Overtime. In der Verlängerung konnten die Goalies viele Versuche vereiteln, aber 15 Sekunden vor der Sirene traf Frankfurts Maximilian Faber zum 3:2-Sieg der Löwen.

Heilbronner Falken – EC Kassel Huskies

Die Gäste gingen früh in Front, als Marc Schmidpeter in der dritten Minute den Puck einnetzte. Kurz darauf gab es die erste Strafzeit und Falke Aron Reisz musste wegen eines Bandenchecks in die Kühlbox. Im Powerplay landete die Scheibe erneut im Tor der Hausherren. Die Hauptschiedsrichter konsultierten den Videobeweis und gaben den Treffer aufgrund einer Torhüterbehinderung nicht. Doch wenig später erzielte Husky Joel Keussen (8.) das 2:0 für die Gäste. In Minute 13 kassierte Kassels Brett Cameron wegen Stockschlags eine Strafe. Die Nordhessen waren wieder komplett, da fiel der Anschluss durch Davis Koch (15.). Die Partie wurde intensiver und es gab Strafzeiten. Mit der 2:1-Führung der Schlittenhunde ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel blieb es lange Zeit bei dem Spielstand. Es lief die 32. Minute, da bekam Husky Michael Christ eine Strafe wegen Haltens und Matthew Neal traf im Powerplay zum 2:2. Wenig später legte Simon Thiel (36.) nach und brachte mit seinem Treffer die Unterländer erstmals an diesem Abend in Front. Falke Neal musste dann wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz nehmen und in eigener Unterzahl fiel das 4:2 durch Justin Kirsch (37.). Dies war auch gleichzeitig der Pausenstand.

Aufgrund einer Strafe kurz vor der letzten Pausensirene gegen Heilbronns Kevin Maginot spielten die Gäste zu Beginn des Schlussdrittels in Überzahl, aber die Huskies konnten diese nicht nutzen. Das Spiel blieb intensiv und Strafzeiten gab es auf beiden Seiten. Die Hausherren spielten auch für fast eine Minute in doppelter Überzahl, aber sie konnten kein Tor erzielen. Auch in Folge sollte kein weiteres Tor mehr fallen, sodass Heilbronn sich den 4:2-Erfolg gegen Kassel sicherte. Die Falken beendeten damit die Siegesserie der Nordhessen.

Die Ergebnisse im Überblick:

3 - 6

(1:1;1:1;1:4)
Schüsse:
28:34 (14:4,8:11,6:19)

EC Bad Nauheim Alle Statistiken Tölzer Löwen
Tore: 0:1 Max French (0:46/EQ), 1:1 Kelsey Tessier (16:04/EQ), 1:2 Reid Gardiner (30:55/EQ), 2:2 Christoph Körner (32:01/PP1), 2:3 Max French (56:35/EQ), 3:3 Kelsey Tessier (56:53/EQ), 3:4 Reid Gardiner (58:55/EQ), 3:5 Lubor Dibelka (59:01/EQ), 3:6 Max French (59:54/EQ/EN)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 1-2 / 0-3
Schiedsrichter: Lenhart, Carsten | Naust, Marc André | Laudan, Julian | Otten, Chris | Winkes, Doris

4 - 2

(1:2;3:0;0:0)
Schüsse:
34:52 (11:19,12:14,11:19)

Heilbronner Falken Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Marc Schmidpeter (2:23/EQ), 0:2 Joel Keussen (7:35/EQ), 1:2 Davis Koch (14:43/EQ), 2:2 Matthew Neal (32:56/PP1), 3:2 Brock Maschmeyer (35:11/EQ), 4:2 Justin Kirsch (36:33/SH1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 24 / 18 Powerplay: 1-4 / 0-7
Schiedsrichter: Aumüller, Roland | Kapzan, Ruben | Pfeifer, Dominik | Sauer, Michael | Feldmann, Andreas

2 - 3 OT

(0:0;2:1;0:1/0:1)
Schüsse:
31:34 (9:13,10:8,5:8/7:5)

Bayreuth Tigers Alle Statistiken Löwen Frankfurt
Tore: 1:0 Ville Järveläinen (22:06/EQ), 2:0 Ville Järveläinen (35:03/EQ), 2:1 Carter Proft (35:35/EQ), 2:2 Sebastian Collberg (48:55/EQ), 2:3 Maximilian Faber (4:45/OT/EQ)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-2
Schiedsrichter: Hinterdobler, Kilian | Westrich, Sascha | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Budendorf, Claudia