Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.

Kassel gewinnt gegen Landshut und bejubelt den vorzeitigen Gewinn der Hauptrunde

/media/news/660/20210329_evleck_cf.jpg
Foto: Christian Fölsner | 29.03.2021

Die Huskies gewinnen gegen den EVL mit 5:1.

Erst am Sonntag traf Landshut auf Kassel und die Schlittenhunde gewannen die Partie in der Verlängerung. Und die Huskies gingen im zweiten Duell gleich früh in Front. Es waren keine zwei Minuten absolviert, da netzte Kassels Vincent Saponari mit einem Nachschuss die Scheibe ein. Jere Laaksonen hatte den Ausgleich für die Hausherren auf der Kelle, aber der Finne vergab diese Möglichkeit. Die Gäste waren es dann, die die erste Strafzeit bekamen. Ryan Olsen musste wegen Beinstellens pausieren, aber die Hessen überstanden das Unterzahlspiel ohne Gegentreffer. Beide Teams schenkten sich nichts und auch Strafzeiten gab es immer wieder auf beiden Seiten. Lange Zeit blieb es aber bei der knappen Führung der Huskies. EVL-Spieler Henry Martens saß gerade wegen Hakens in der Kühlbox, da traf Ryon Moser zur 2:0-Pausenführung der Schlittenhunde.

Es lief die 23. Minute, als Thomas Brandl nach einem Haken auf der Landshuter Strafbank Platz nehmen musste. Die zwei Minuten waren gerade abgelaufen, da baute Husky Saponari die Führung weiter aus. Die Nordhessen agierten in Folge souverän und kontrollierten das Spielgeschehen. Aber es sollte kein weiterer Treffer mehr fallen, sodass es beim der Drei-Tore-Führung für die Gäste blieb.

Im dritten Spielabschnitt waren gerade 100 Sekunden absolviert, da verkürzte Marcus Power für den EVL. Wenig später musste Thomas Brandl wegen Stockschlags pausieren. Im Powerplay hatte Kassel den nächsten Treffer vor Augen, aber der Landshuter Goalie Dimitri Pätzold parierte stark. Noch während dieser Strafzeit folgte die nächste gegen die Hausherren und Power kassierte zwei Minuten wegen Beschimpfung von Offiziellen. Die Huskies spielten für 30 Sekunden in doppelter Überzahl und Husky Troy Rutkowski stellte den Drei-Tore-Abstand wieder her. Kurz darauf hatte EVL-Kapitän Maximilian Forster eine gute Möglichkeit, aber der Puck traf nur den Pfosten. In Folge wurde die Partie intensiver. Binnen sechs Sekunden kassierten die Hessen zwei Strafzeiten, aber Landshut konnte aus dem doppelten Überzahlspiel kein Kapital schlagen. Nachdem bei den Gastgebern zu viele Spieler auf dem Eis waren, musste Maximilian Brandl in die Kühlbox. Im Powerplay netzte Lois Spitzner die Scheibe in das Tor der Hausherren ein. Wenig später hatte Kassels Oliver Granz die nächste Möglichkeit, doch das Spielgerät traf die Latte. Dies bestätigten auch die Hauptschiedsrichter mittels Videobeweis. Somit sicherten die die Gäste den 5:1-Erfolg gegen den EVL. Mit diesem Sieg machten die Huskies den Gewinn der Hauptrunde perfekt.

1 - 5

(0:2;0:1;1:2)
Schüsse:
29:22 (11:7,6:9,12:6)

EV Landshut Alle Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Vincent Saponari (1:53/EQ), 0:2 Ryon Moser (19:48/PP1), 0:3 Vincent Saponari (24:47/EQ), 1:3 Marcus Power (41:40/EQ), 1:4 Troy Rutkowski (44:19/PP2), 1:5 Lois Spitzner (57:15/PP1)
Zuschauer: 0 Strafminuten: 16 / 14 Powerplay: 0-7 / 3-8
Schiedsrichter: Kannengießer, Daniel | Lajoie, Thorsten | Zettl, Michael | Züchner, Tobias | Hommer, Jenny